[Rezension] "Spiel ins Herz" von Poppy J. Anderson (New York Titans #12)


Autorin: Poppy J. Anderson
Reihe: New York Titans, Band 12
Genre: Liebesroman, Football
Format: eBook
Erschienen: 10/2015
Preis: 3,49 €
Leseprobe

Taschenbuch
Erschienen: 10/2015
Seiten: 304
ISBN: 978-1517692780
Preis: 9,96 €



Klappentext: 
Mit der Liebe ist es wie mit einer Trainingspause im Football: Man kann sie nicht erwarten, genießt sie in vollen Zügen und hat am Ende einige Kilos mehr auf den Rippen. Eddie Goldberg, Strong Safety der New York Titans, kann ein Lied davon singen, jedenfalls was die Gewichtszunahme betrifft. Liebestechnisch sieht es bei ihm dagegen eher mager aus - bis er Ava trifft, die nicht nur eine begnadete Konzertpianistin ist, sondern ebenfalls eine ziemlich große Schwäche für Kuchen hat. Eddie ist bezaubert, kann jedoch nicht verstehen, weshalb die hübsche Frau mit den großen Augen auf seine Annäherungsversuche zurückhaltend reagiert. Während er denkt, dass ihre Zurückhaltung mit ihm zu tun hat, und sich deshalb nur mit Mühe und Not von einem Frustessen abhalten kann, hat Ava jedoch ganz andere Gründe, um auf Abstand zu gehen, obwohl auch sie Eddie einfach zum Anbeißen findet.
FOLGEBAND! ACHTUNG SPOILERGEFAHR!!!


Das Cover des zwölften New York Titan Bandes "Spiel ins Herz" von Poppy J. Anderson zeigt auf den ersten Blick zwei völlig verschiedene Dinge: Football und Musik. Aber es funktioniert super, zumindenst mit Eddie Goldberg in der Hauptrolle! Mit einem Blake O'Neill wäre das wohl weniger klassisch geworden...

Die Autorin widmet diesen Band Eddie Goldberg, dem großen Strong Safety der New York Titans. Seine Mutter ist schwarz, sein Vater Jude, weswegen er von seinen Großeltern väterlicher Seits immer etwas grimmiger angeguckt wurde. Auch seine blauen Augen machen ihn zu etwas besonderem, was ihm eine schwierige Kindheit in der Schule bescherrt hat. Immer war er eine Art Außenseiter, aber von seinen Eltern stets mit Liebe umsorgt, fand er seinen Weg. Im Gegensatz zu seinen wilden Teamkollegen ist Eddie sehr ruhig und war bisher eher verschlossen. Jahrelanges Singledasein brachte ihm öfter liebevollen Spott seiner Kollegen ein und wegen seines Gewichts macht er sich große Gedanken, dabei liebt er Essen.
Eddie wohnt recht bescheiden in einem Mehrfamilienhaus und kümmert sich liebevoll und integrativ um Grundschulkinder.

Die weibliche Hauptperson heißt Ava, ist Pianistin und steht vor der größten Herausforderung ihres Lebens. Ihre Liebe zum Klavier machte sie zu einer erfolgreichen Konzertpianistin, die es nach London verschlagen hat, doch jetzt, wo ihr Leben dank ihres Ex-Freundes Geoffrey in Scherben liegt, zieht es sie zurück zu ihrer Familie nach New York.
Das sie kurz davor steht ihre Karriere zu beenden, verschweigt sie ihren Eltern. Sie wirkt sehr bedrückt, was sich in Gegenwart von Eddie aber schnell ändert. Ava ist herzlich, aufgeschlossen, nett, fürsorglich und ebenfalls eine Frau, die mit Liebe Schokoladenkuchen verputzt und gleichzeitig über zu viele Pfunde klagt.

Aber Eddie und Ava verbindet nicht nur die Liebe zum Essen oder klassischer Musik, sondern auch noch eine Vergangenheit, die ihre Mütter nur zu gerne ausschlachten und dem Leser damit ein paar Grinsefältchen ins Gesicht zaubern.

Die ganze Enstehungsgeschichte zwischen Eddie und Ava reißt mit, saugt einen auf und das eigene Wohlbefinden gleicht sich den beiden recht gut an.
Es ist zart, romantisch, voller Gefühl und kein ständiges Auf und Ab, trotz Ava's traurigem Geheimnis - was Poppy J. Anderson lange zurückhält.

Auch in diesem zwölften Band gibt es eine glaubwürdige Beziehung mit romatischen Höhen und wundervollen Gesten. Aber es gibt auch Titans-Chaos-Power vom feinsten in Form von Stress zwischen Brian und Teddy, der dazu führt, dass sich der Quarterback wie ein nörgelndes Kleinkind auf Eddies Couch breitmacht und natürlich darf Macho Blake nicht fehlen, der Ava völlig unzensiert zeigt wie es sonst in der Titans-Familie abgeht. Und nicht zu vergessen Julian's letztes Footballspiel, wo seine kleine süße Tochter die Presse verrückt macht und die ganze Welt erfährt wie es bei den Scotts Zuhause zugeht.

Das Ende spielt ein Jahr nach der Story und ist wieder perfekt auf die Liebesgeschichte abgestimmt. Bewegend und mitreißend. Faszinierend und autentisch. 

"Spiel ins Herz" ist ein vergleichsweise ruhiger Titans-Roman, da diesmal der ruhige und herzensgute Eddie im Mittelpunkt steht. Seine Auserwählte Pianistin schlägt ebenfalls sanfte Töne an, aber trotzdem prickelt es und wird an manchen Stellen durch das Auftauchen anderer Footballspieler oder ihrer Frauen witzig, charmant, rau und chaotisch.
Poppy J. Anderson hat mich wieder mehr als faszinieren können mit diesen total ungleichen Protagonisten, die dennoch immer wieder aufs neue ein Ganzes ergeben und wunderbar harmonieren. Alle Titans-Fans kommen hier voll auf ihre Kosten, auch wenn der Erzählstil diesmal weniger ausschweifend ist und zwischen manchen Kapiteln ganze Wochen liegen.


"Hände weg vom Quarterback" 
"Küss mich, du Vollidiot"
"Cheerleader küsst man nicht"
"Spiel ins Herz"

"Gleich und Gleich küsst sich gern" [erscheint noch]
Sonderbände:

Quellen
Covergestaltung ©: Catrin Sommer, rausch-gold.com
Abbildung
©: Mark Herreid, shutterstock.com
Klappentext ©: Poppy J. Anderson
Rezension ©: nallasbuecherkiste.blogspot.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Huhu Ihr Lieben Mitschwimmer :)

Wenn Ihr möchtet, dürft Ihr gerne ein paar Wellen ~ äh, Kommentare hinterlassen. Oder auch ein paar Fische *~*
Ich freue mich über alles, was Ihr da lasst ♥
Als Dank habe ich immer ne Packung Celebrations und ne fette Keksdose für Euch bereit stehen. Bedient Euch und kommt ruhig öfter zum rumkrümmeln vorbei ♥

Klickernde Grüße,
Tascha