[Rezension] "The Vampire Diaries: Schatten des Schicksals" von Lisa J. Smith (Stefan's Diaries #5)


Autorin: Lisa J. Smith
Originaltitel: The Vampire Diaries: Stefan's Diaries - The Asylum
Reihe: Stefan's Diaries, Band 5
Genre: Dark Fantasy
Verlag: cbt
Format: eBook
Seiten: 256
ISBN: 978-3-570-38037-6
Erschienen: 04/2013
Preis: 8,99 €
Leseprobe


Klappentext:
Stefan steht vor den Trümmern seines friedlichen Lebenstraums: Samuel, der skrupellose Vampir, macht Jagd auf ihn und Damon! Nur mit vereinten Kräften können die beiden das Böse besiegen. Doch dann stellen sie entsetzt fest, dass der Grund für Samuels Rachegelüste in ihrer Vergangenheit liegt: Katherine! Die Erinnerung an ihre große Liebe stellt die frisch geknüpften Bande der Vampirbrüder auf eine harte Probe – und bringt sie in noch größere Gefahr ...

Folgeband! Achtung Spoilergefahr!!!


Nach einer gefühlten Ewigkeit, in der ich ziemlich unschlüssig war, ob ich The Vampire Diaries: Stefan's Diaries weiterlesen sollte, habe ich mich nun doch für Band fünf entschieden. Bisher war die Reihe nicht immer nach meinem Geschmack, vieles zu schnell abgehandelt und - in Anbetracht dessen, dass in diesen Büchern die aus der TV-Serie Vampire Diaries Salvatore-Brüder dargestellt werden - nicht immer glaubwürdig. Dass die ursprüngliche Autorin Lisa J. Smith diese Bücher auch nicht mehr selbst geschrieben hat, war ebenfalls eine Mauer, die ich erst überwinden musste.
Da ich den Serien-Stefan mehr mag, als den Buch-Stefano, habe ich diese Bücherreihe, an denen die Serienautoren Kevin Williamson und Julie Plec mitgearbeitet haben, dann aber wieder auf meine Leseliste gepackt.

Auch wenn es die selbe Geschichte ist, unterscheiden sich die Reihe Tagebuch eines Vampirs und Stefan's Diaries schon ziemlich voneinander. Da Stefan's Diaries die Vorgeschichte der beiden Salvatore-Brüder ist und von ihrer Zeit direkt nach der Verwandlung erzählt, ist diese Reihe wohl auch ein wenig reizvoller. Leider konnte ich mich nicht immer mit Stefan anfreunden. Er war oft einfach zu ängstlich. Damon hingegen ist und bleibt immer der selbe draufgängerische, selbstzufriedene Vampir - egal ob in "Tagebuch eines Vampirs", "Stefan's Diaries" oder der Serie Vampire Diaries.

In diesem Band steht natürlich wieder die Rivalität zwischen den Brüdern im Mittelpunkt, während sie gegen ihren Feind Samuel kämpfen müssen, der gegen jedes typische Vampirmittel immun zu sein scheint. Außerdem hat er Violet, die er im letzten Band gewaltsam verwandelt hat, in seinen Fängen. Stefan, Damon und Violet's Schwester Cora machen sich auf nach London um Violet zu retten. Natürlich nicht ohne den größten Widerstand und Kampf, denn Samuel ist in der Menschenwelt hoch angesehen und hat glaubwürdig verbreitet, dass Damon Jack the Ripper ist. Den dreien bleibt also nichts anderes übrig als in den Untergrund zu fliehen. Aber wer Damon kennt, weiß, dass er sich von nichts und niemandem aufhalten lassen wird. So entbrennt ein Kampf um Macht, der schon recht interessant zu lesen war, mich leider aber absolut nicht packen konnte. Es wurde so vorhersehbar und trocken beschrieben, dass es nicht so ganz in die düstere Kullisse des London im 18. Jahrhundert passte.

Auch wenn Band fünf deutlich besser war als Band vier, bin ich nur mittelmäßig begeistert. Es gibt ein paar undurchsichtige Elemente, die geheimnisvoll verpackt werden und die Spannung ein wenig aufrecht erhalten, aber die Handlung ist nur sehr langsam gewachsen, bis sich gegen Ende dann alles recht schnell entwickelt hat, um dann mit einem Cliffhanger zu enden, der mir völlig unnötig errscheint. Hier spürt man deutlich Damon's Charakter alles in die Länge zu ziehen, nur damit es "ein wenig spaßiger wird".

"Stefan's Diaries" konnte mich bisher nicht immer überzeugen oder zum weiterlesen reizen, dafür wird mir die Handlung zu "steril" gehalten. Der Leser bekommt hier Vampirgeschichten vorgesetzt, wo selbst die kämpferischsten Szenen ein klein wenig mit Blut geizen. Eigentlich wird oft von Blut gesprochen, aber dieses gruseln oder fürchten kam bei mir nie großartig auf.
Das Buch wird natürlich aus Stefan's Perspektive erzählt, was das langsame herantasten wohl erklärt. Sein Charakter ist immer noch zu sehr in Buße tun verkrochen. Selbst wenn er richtig zuschlagen müsste, überlegt er noch zu sehr. Hätte man die Bücher nicht aus dieser Ich-Perspektive geschrieben, wären sie vielleicht anders geworden. Ich persönlich konnte mich nicht immer in Stefan hineinversetzen. Für einen Vampir ist er recht schwierig und untypisch.
Wenn ich an die ersten beiden Bücher dieser Reihe denke, von denen ich sehr begeistert war, finde ich diese Entwicklung echt sehr schade :( 
Den sechsten Band "Fluch der Finsternis" werde ich aber dennoch lesen.

"Nebel der Vergangenheit"
"Schatten des Schicksals" 
"Fluch der Finsternis"

Die Tagebücher eines Vampirs:

Kommentare:

  1. Ach, die haben die Reihe echt nochmal mit neuen Covern rausgebracht? Ich hab ja Band 1-6 noch ungelesen hier stehen, mir aber sagen lassen, dass man die Serie ab Band 5 in die Tonne kloppen kann - deine Bewertung stimmt dieser Aussage wohl zu. :D Wann ich das Buch lesen werde.... steht also noch in den Sternen! ;)

    Liebste Grüße! <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bringen die nicht ewig alte Bücher mit neuem Cover raus? x.x
      Fans der Serie werden bestimmt eher von solchen Covern angezogen, als von anderen...

      Die ersten beiden Bände fand ich ziemlich gut, dann war es ein wenig komisch und anschließend eher schlecht... Du hast so einen riesigen SuB, da fällt es nicht auf, wenn Du diese Bücher einfach vergisst :D

      Löschen
  2. Wahnsinn, wie viele Vampirreihen du wegliest :) Ich muss ehrlich sagen, dass ich schon bei den "Vampire Diaries" Büchern nach den ersten Bänden aufgegeben habe. Ich hätte zwar 9 Teile zu Hause und auch den ersten Band von "Stefans Diaries", bin aber nicht sicher, ob ich die überhaupt noch lesen soll. Mich stört vor allem, dass ein Ghostwriter eingesetzt wurde und die Autorin ja angeblich nicht selbst weiterschreiben durfte :(

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Ghostwriter kann wirklich ein Stimmungskiller sein, aber ich kann Dir versichern, dass man es am Schreibstil gar nicht so merkt. Ich war recht überrascht, wie selbstverständlich die Figuren nach wie vor bei mir ankamen.
      Vielleicht versuchst Du es ja doch irgendwann nochmal mit der Reihe :)

      Löschen

Huhu Ihr Lieben Mitschwimmer :)

Wenn Ihr möchtet, dürft Ihr gerne ein paar Wellen ~ äh, Kommentare hinterlassen. Oder auch ein paar Fische *~*
Ich freue mich über alles, was Ihr da lasst ♥
Als Dank habe ich immer ne Packung Celebrations und ne fette Keksdose für Euch bereit stehen. Bedient Euch und kommt ruhig öfter zum rumkrümmeln vorbei ♥

Klickernde Grüße,
Tascha