[Rezension] "Ein bisschen verliebt" von Michelle Rowen (Immortality Bites #2)



Autorin: Michelle Rowen
Originatitel: Fanged & Fabulous
Reihe: Immortality Bites, Band 2
Genre: Humor, Romantic Fantasy, Vampire
Verlag: blanvalet
Format: eBook
Seiten: 384 Seiten
ISBN: 978-3-641-02727-8
Erschienen: 09/2009
Preis: 6,99 €
Leseprobe


Klappentext 
Untote junge Frauen haben es auch nicht leichter! Sarah Dearly kann sich einfach nicht entscheiden zwischen dem sexy Obervampir Thierry de Bennicoeur und dem heißen Michael Quinn – nicht einmal als Sarah erkennt, dass der süße Michael ein Vampirjäger ist. 

Folgeband! Achtung Spoilergefahr!!!
"Ein bisschen verliebt" ist der zweite Band der humorvollen, teils klischeehaften Vampirreihe von Michelle Rowen, dessen Klappentext wieder einmal mehr als irre führend ist! Schließlich kennt man Michael Quinn aus dem ersten Band, wo er Sarah als Vampirjäger mehrfach umbringen wollte, bis er selbst verwandelt wurde. Leider spricht dieser verunglückte Inhalt auch für den weiteren Verlauf des Buches und zeigt in welche Richtung die Autorin ihren Erzählstil lenken möchte: Alles ist erlaubt, solange es nur Spannungen reinbringt, auch wenn es wenig Sinn ergibt.

"Dir fehlt einfach der Selbsterhaltungstrieb."
"Wenn du mir sagen willst, dass ich fabelhaft und wundervoll bin, nehme ich das als Kompliment gern an."

Worüber ich im ersten Band noch hinweg sehen konnte, und was mir unterhaltsam vorkam - vorallem weil ich bisher keins der Bücher von Rowen gelesen habe - hat mich im zweiten Band radikal gestört. Vorallem weil die Autorin es noch mehr auf Übertreibungen anlegt.
Die ersten Seiten konnten mich erneut nicht überzeugen und dann kommt eine Erzählung über etwas, was ein Vampir aufgeschnappt hat, nämlich dass es eine Vampirin gibt, die Jäger umbringt und deshalb Schlächterin der Schlächter genannt wird. Ein Gerücht, wovon sich die Hauptprotagonistin Sarah Dearly sofort angesprochen fühlt und was ihr schon zu schmeicheln scheint. Erst ihr Freund Thierry, der über sechshundert Jahre alte Meistervampir, gibt ihr zu verstehen, dass dies kein Spiel sei, denn der Oberjäger schlechthin sei selbst auf dem Weg nach Toronto um sie umzubringen. Auch die Vampire sind aufmerksam und Thierry erwartet, dass sie Sarah zu ihrem Nutzen gebrauchen wollen.
Mein Stirnrunzeln wurde immer tiefer, denn eine lapidare Aussage soweit aufzubauschen, fand ich ziemlich unglaubwürdig. Das es überhaupt erst zu so einer Aussage gekommen ist, erscheint mir auch recht übertrieben. Der Autorin fehlt ein wenig das nötige Fingerspitzengefühl, um die Spannung langsam aufzubauen. Es gibt leider nur die Extreme, was auch Sarah's beste Freundin Amy unter Beweis stellt: Sie denkt ihr Mann betrügt sie, also flippt sie aus, will ihn verlassen und dann wird ihr klar, dass er nur eine Überraschungsparty für sie geplant hat und schon schwärmt sie wieder, wie perfekt er zu ihr passt und sie glücklich macht. Völlig Banane und nichts für meine Nerven.
Auch die Überlebenssituationen, denen sich Sarah stellen muss, laufen nach dem selben Muster. Sie zittert vor Angst und versucht gleichzeitig gekünstelt sarkastisch sein. Ihr Kampfgeist konnte mich absolut nicht überzeugen. Mir war sie oft zu nervig, kleinkariert, überreizt und nicht nachvollziehbar.

Rowen bringt auch zu Beginn des Buches ein paar zu offensichtliche Äußerungen über die Beziehung zwischen Sarah und Thierry ins Rollen, was der großen Szene dann leider alle Dramatik und Überraschung genommen hat - darüber konnte dann auch das Ende nicht wirklich faszinieren.

Es gab ein paar deutliche Ansätze wie z.B. explodierende Wohnungen oder Morde, die eigentlich für Spannung hätten sorgen sollen, aber Rowen leitete diese Szenen nicht wirklich ein. Stattdessen wird man als Leser sofort, ohne große Konfrontationen, vor vollendete Tatsachen gestellt. So als wenn plötzlich Nebel aufzieht und genauso wieder verschwindet.
Die Übergänge enstanden einfach zu plötzlich, ohne das ich wirklich etwas damit anfangen konnte.
"Ein bisschen verliebt" war durch wenig nachvollziehbare Entscheidungen und nervende Charaktere deutlich weniger interessant als der erste Band. Die Ansätze waren da, aber die Autorin hat es nicht bestmöglich erzählt um mich packen zu können.

Lieblingszitat:
"Warte eine Minute. Sie heißt Janie Parker?"
"Genau." 
"Das heißt also, dass Peter... Dass sein ganzer Name Peter Parker war?"
"Ja."
"O mein Gott! Ich habe Spiderman umgebracht!"  

"Ein bisschen verliebt"
"Ein Happy End mit Biss"
"Ein Sarg für zwei"
"Verliebt, verlobt, verbissen" 

GELESEN MIT

Kommentare:

  1. Hammerhart :D Aber manchmal hat man so Bücher ... leider.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wem sagst Du das... Ich meine, wenn man schon im Klappentext etwas liest, dass so absolut nicht stimmt... Wie soll man da unvoreingenommen an die Geschichte rangehen? x_x
      Echt schade, denn Band eins hat mir recht gut gefallen. Mit Schwächen, aber war okay...

      Löschen
    2. Wirst du denn dann überhaupt noch weiterlesen, oder ist diese Reihe damit für dich beendet? War ebenfalls ziemlich schockiert, als ich die Rezi las.... :D

      Löschen
    3. Nein, ich werde sie nicht weiterlesen, oder vielleicht irgendwann, wenn ich vergessen habe wie sehr mich manches gestört hat.
      Im ersten Band erschien mir das noch nicht so schlimm, aber die Wiederholungen und Steigerungen von Dingen, die ziemlich unangemessen schienen, haben mir dann doch deutlich einen Pfeil richtung "Vergiss es, wir werden keine Freunde mehr" gezeigt... :/

      Löschen
  2. Das klingt leider richtig mies :( Ich bin mir gar nicht mehr so sicher, ob ich überhaupt den ersten Band lesen will. Schade. Bleibt nur zu hoffen, dass dieser Band ein Ausrutscher war.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen

Huhu Ihr Lieben Mitschwimmer :)

Wenn Ihr möchtet, dürft Ihr gerne ein paar Wellen ~ äh, Kommentare hinterlassen. Oder auch ein paar Fische *~*
Ich freue mich über alles, was Ihr da lasst ♥
Als Dank habe ich immer ne Packung Celebrations und ne fette Keksdose für Euch bereit stehen. Bedient Euch und kommt ruhig öfter zum rumkrümmeln vorbei ♥

Klickernde Grüße,
Tascha