[Rezension] "Die Buchspringer" von Mechthild Gläser


Autorin: Mechthild Gläser
Genre: Jugendbuch
Verlag: Loewe
Format: Hardcover
Seiten: 380
ISBN: 978-3-7855-7497-3
Erschienen: 02/2015
Preis: 17,95 € 
Leseprobe


Klappentext
Während des Sommerurlaubs auf einer vergessenen Shetlandinsel erfährt Amy, dass sie als Mitglied der Familie Lennox of Stormsay über die Fähigkeit verfügt, in Bücher zu reisen und dort Einfluss auf die Geschichten zu nehmen. Schnell findet Amy Freunde in der Buchwelt: Schir Khan, der Tiger aus dem Dschungelbuch, hat stets wertvolle Ratschläge für sie, während Goethes Werther zwar seinen Liebeskummer in tintenhaltigen Cocktails ertränkt, Amy aber auch ein treuer Freund ist, seit sie ihn vor den Annäherungsversuchen der Hexen aus Macbeth gerettet hat. Lediglich die Idee, Oliver Twist Kaugummi zu schenken, war nicht die beste … 


Als ich das erste Mal auf "Die Buchspringer" von Mechthild Gläser aufmerksam wurde, war klar, dass ich dieses Buch lesen wollte. Der Klappentext hat es sofort auf meine Wunschliste katapultiert und das Cover lädt dazu ein die Schnur zu packen und in diese Geschichte reinzukrabbeln. Und dann habe ich es bei reading tidbits gewonnen und mein Wunsch wurde wahr *.*

Im Mittelpunkt steht die sechszehnjährige Ich-Erzählerin Amy, die mit ihrer Mutter auf der Flucht aus dem Ruhrgebiet nach Schottland ist. Die frisch von ihrem Freund verlassene Alexis und die von ihren Mitschülern gemobbte Amy halten es keine Sekunde länger aus und nutzen die Ferien. Es ist eine abenteuerliche Reise, die sie nach einem Flug und durch sturmtobendes Wetter auf eine fast verlassene Shetlandinsel führt. Amy's Mutter ist dabei sehr geheimnisvoll und kurze Zeit später steht sie einem Burgähnlichen Palast und ihrer Großmutter gegenüber, die bis dahin nichts über sie wusste.
Während Alexis alle Annäherungssversuche abblockt und man ihr Unbehagen spürt, ist Amy schnell Feuer und Flamme für diesen Ort, der eine geheimnisvolle Bibliothek unter dem Meer verbirgt. Ohne große Einführung wird sie in den Unterricht gestoßen, wo sie ein anderes Mädchen und einen Jungen kennen lernt. Betsy und Will scheinen ziemlich irritiert zu sein. Glenn, ihr Lehrer, eröffnet ihr schließlich, dass sie eine Buchspringerin sei und sie zwischen ihrem fünften und fünfundzwanzigsten Lebensjahr in die Literatur hineinspringen und nach dem Rechten sehen könnte.
Was völlig unglaublich klingt, entwickelt sich schnell zu einem begeisternden Abenteuer, bei dem Amy Schir Khan kennenlernt, mit Goethes Werther auf Diebesjagd geht und mit dem Hutmacher und Faselhase aus Alice im Wunderland Tee trinkt. Ihr steht eine schwierige Aufgabe bevor, denn die Buchwelt steht völlig auf dem Kopf und all die wunderbaren Geschichten sind in Gefahr...

Ich holte tief Luft, aber bevor ich einen Ton herausbringen konnte, legte der Tiger eine Kralle vor seine Lippen.
Er legte eine Kralle vor seine Lippen?
"Du darfst die Handlung nicht stören, Leserin", flüsterte Schir Khan. Seine Stimme war kaum mehr als ein leises Schnurren. "Wenn sie dich sehen, werden sie das Menschenkind nicht behalten. Dann hast du das Balg am Hals und unsere ganze Geschichte geht den Bach runter."
Ich starrte den Tiger an. Er konnte sprechen. "Hbaähbm", machte ich.

Jetzt mal ehrlich: Wer möchte nicht in eine Geschichte eintauchen, in der lauter wundervolle Werke der Literatur gleichzeitig eine Rolle einnehmen können? Wo Goethes Werther sich darüber empört wegen dem Ungleichgewicht "seinen eigenen Selbstmord verpasst zu haben" oder sich darüber beschwert, dass es "kaum auszuhalten sei, wie nett und höflich und kein bisschen rachsüchtig die Figuren plötzlich wären, nur weil das Böse aus ihrer Geschichte verschwunden sei und es dadurch überhaupt keine Handlung mehr geben würde"? [zitiert]
Genau das macht Gläser in "Die Buchspringer" möglich und lädt den Leser auf eine faszinierende Reise durch die unglaublichsten Geschichten ein. Sherlock Holmes, Das Dschungelbuch, Stolz und Vorurteil, Alice im Wunderland und so vieles mehr gibt es zu entdecken, was durch die neugierige und regelbrecherische Amy und ihren neuen besten Freund Werther oft amüsant und jedes Mal spannend zu lesen war.

 "Zuerst habe ich mit Schir Khan, dem Tiger, unterhalten. Weil der aber zurück in die Handlung musste, bin ich danach allein weiter und irgendwann hat der Dschungel aufgehört und ich habe einen Wegweiser gefunden - "

Das man als Leser nur sehr wenig über Amy kennt, spielt dabei keine große Rolle, denn ich habe mich trotzdem sofort in sie verliebt! Sie wird von ihrer Mutter, die sie selbst nur Alexis nennt, Giraffenkind genannt, weil sie so groß und dünn ist. Von ihren Mitschülern wird sie deshalb gemobbt. Einen Vater hatte sie nie und Bücher sind ihre große Leidenschaft.
Mehr muss man aber auch nicht wissen, denn die Abenteuer des Buchspringens nehmen einen viel zu sehr gefangen um über Banalitäten wie Charaktervorgeschichten nachzudenken.
Was man als Leser ein wenig erläutert bekommt ist die Familientradition. Amy ist eine Lennox und Will und Betsy gehören zur Macalister-Familie. Beide Familien teilen sich die verborgene Bibliothek und haben eine lange gemeinsame Vorgeschichte, die mehr als feindselig war.
Gläser vermischt hier wieder verschiedene Strukturen und zwängt sie zusammen, was wunderbar zusammenpasst und die Handlung ein wenig einheizt. 

Was Gläser erschaffen hat, ist wirklich ein sprachlosmachendes Buch voller wunderbarer Charaktere. Sogar eine Romanze bildet sich wie aus dem Nichts - was mich recht unvorbereitet getroffen hat. Dieser Teil wirkte schon ein klein wenig in die Geschichte reingedrängt, damit es ein wenig dramatischer wird. 

Mit der deutlichen und wortreichen Beschreibung einzelnder Szenen erschafft die Autorin eine fast greifbare Athmosphäre, die man auch mit wenig Vorstellungskraft zum Leben erwecken kann. Vorallem die Inselbeschreibungen mit seinem rauen Meer haben es mir besonders angetan. Ich bin wie selbstverständlich in den Seiten verschwunden und nur wenige Male für eine Pause aufgetaucht. Dank dem flüssigen Erzählstil kommen fast keine Lückenfüller vor. Das braucht "Die Buchspringer" auch nicht, denn alles ist eine einzig fließende Erzählung, in der nichts unwichtig wird.

Dieses Buch verfügt ebenfalls über einen großen humorvollen Teil, der die liebenswürdigkeit einzelnder Charaktere nochmal mehr strahlen lässt. Es gibt mitreißende Dialoge und unerwartete Lacher, die dem Buch einen unwiderstehlichen Charme verleihen und mich begeistern konnten.

"Einer der Zwerge macht Probleme, er hat sich in den Kopf gesetzt, die anderen zu verlassen und eine Eisdiele zu eröffnen. Ich versuche schon seit Wochen, ihn zur Vernunft zu bringen. Schneewittchen und die sechs Zwerge klänge echt dämlich."

Das Ende kam ein wenig plötzlich und ich muss gestehen, dass ich es ein wenig befremdlich, aber dennoch großartig fand.

Gläser hat mit "Die Buchspringer" ein Buch mit Wiedererkennungswert geschrieben, in das man sich sofort verlieben kann. Einnehmende, sympathische und teils geheimnisvolle Charaktere nehmen den Leser mit an Orte, die man sonst nur aus anderen Büchern kennt - und denen man trotzdem noch nie so nah war. Der mehr als einnehmende, flüssige Erzählstil prägt die Geschichte mit viel Humor und einem hohen kriminellen Anteil. Bei einer Verbrecherjagd selbst als Charakter durch einzelnde Seiten vor und zurückblättern und andere Geschichten betreten war noch nie so spannend wie in diesem Buch! Die häufigen Wechselmöglichkeiten nutzt Gläser zu einer eindrucksvollen Bühne und als Leser schwebt man regelrecht zwischen dem Beobachten (von Amy) und Selbsterleben (mit Amy).
Der Hype um dieses Buch ist definitiv gerechtfertigt und meiner Meinung nach gehört es in jedes Bücherliebende Herz!
Obwohl es eine abgeschlossene Geschichte ist und nichts über eine Fortsetzung bekannt ist, lässt die Handlung genug Spielraum dafür offen. Nach dem etwas kurzgeratenen Ende würde es mich auf jeden Fall freuen.

Lieblingszitat
Schließlich bildeten sie eine Art Kessel und am Grund dieses Kessels klebte eine Stadt. Sie war nicht groß. Eigentlich bestand sie nur aus einer einzigen Straße. Diese aber vollgestopft mit Geschäften und Lädchen, Kiosken, Pubs und Imbissbuden. Eine Apotheke pries in ihrem Schaufenster ein Mittel gegen schwache Verben an und eine dicke Frau mit einem Bauchladen rief irgendetwas von einem Wunderpulver, aus dem sich angeblich in Sekunden ein Happy End anrühren ließ, wenn man gerade kein griffbereit hatte. In der Auslage eines Marktstandes entdeckte ich Punkte und Kommata zum Selbstabwiegen (drei Anführungszeichen waren im Angebot zum Preis von zweien zu haben). Der Laden daneben stellte Umhänge, Schwerter und Zauberstäbe aus. Über der Tür stand: Heldenausstatter - Vom antiken Drama bis zum Science-Fiction-Epos. (Wir bedienen auch Nebenfiguren.)


 

Kommentare:

  1. Hallo,
    deine Begeisterung steckt unheimlich an. Ich habe die Leseprobe gelesen und war auch so begeistert, dass ich mir das Buch gleich gekauft habe. Bis jetzt habe ich es leider noch nicht geschafft es zu lesen. Ich sollte das schnellstmöglich ändern.

    Liebe Grüße
    Yvonne (Yvonnes Bücherecke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Yvonne,

      Genau so ging es mir auch: Gerade entdeckt, sofort auf der Wunschliste ganz oben eingereiht und als ich es dann hatte, kam mir eine Woche lang immer wieder ein Buch dazwischen.

      Jetzt habe ich es gelesen und wollte gar nicht mehr aufhören. Es ist ein wirklich wundervolles Buch, dass Du am besten nicht so lange warten lässt :D Du wirst es bestimmt nicht bereuen :)

      Liebe Grüße,
      Tascha

      Löschen
  2. Das klingt ja wirklich wunderschön! Ich warte immer noch darauf, dass das Buch endlich bei mir ankommt, aber bislang war das noch nicht der Fall. :( Die Rezension macht auf jeden Fall super viel Lust es zu lesen, ich kann es kaum noch abwarten! ;)

    Liebste Grüße und schöne Rezi,
    Nazurka <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du musst es lese, sobald es da ist *.*
      Wirklich, das solltest Du tun :D
      Ich habe es eine Woche "verschmäht", weil ständig ein anderes Buch dazwischen kam...
      Lass es nicht so lange warten ;)

      Löschen
  3. Neulich stand ich auch in der Buchhandlung und da war dieses Buch da... ich hatte allerdings nur ein begrenztes Budget... wenn ich mehr gehabt hätte, hätte iches mir sofort gekauft, aber so war's einfach nix...

    Ha, keine Kekse mehr? Na gut, dann kriegst du eben Fische :-)
    Lachs, magst du Lachs? :D

    lg Mulan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey ♥

      Das mit begrenzten Budget kenn ich :D (Wer tut das nicht?!) Aber dann ausgerechnet in einer Buchhandlung... Da musst Du ja echt Nerven gehabt haben. Ich geh da nur rein, wenn ich auch ein wenig schmöckern und was mitnehmen kann, ansonsten bringe ich das einfach nicht übers Herz^^

      Die Kekse waren für Euch... Die sollte ich schleunigst wieder mit reinpacken xD
      Und Lachs ist ok *__* Danke ♥

      Löschen
    2. Ich hab ja nur Taschengeld und kann mich immer nicht entscheiden :D
      Außerdem hat das einen Vorteil, weil ich anders als aus der Bibliothek nicht so vollbeladen und nur mit den Büchern zurückkomme, die ich wirklich unbedingt will ;-)

      Löschen
  4. Du bist ja echt unheimlich flott mit dem Rezensieren Tascha! Und freut mich echt riesig, dass du das Buch so schnell verschlungen und es dir soo gut gefallen hat! Wäre ja umso schlimmer, ich möchte dir eine Freude machen und am Ende magst du das Buch nicht ;P Freut mich deshalb sehr, dass es bestimmt einen guten Platz bei dir im Regal gefunden hat!

    Ich mochte es auf jeden Fall auch, doch das "i" Tüpfelchen, das absolute vom Hocker hauen, das hatte bei mir noch gefehlt.

    Übrigens hab ich beim Verlag nachgefragt, was eine Fortsetzung angeht. Es ist leider derzeit nichts geplant :/ Aber wenn die Autorin mehr solche tolle Bücher schreibt, werde ich sie definitiv im Auge behalten!

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Tina :)

      Es wird einen absoluten Ehrenplatz in meinem Regal bekommen. ♥♥♥
      Ich hoffe wirklich sehr, dass es eine Fortsetzung bekommt :)
      Von Gläser war das ebenfalls nicht mein letztes Buch^^

      Liebe Grüße,
      Tascha

      Löschen

Huhu Ihr Lieben Mitschwimmer :)

Wenn Ihr möchtet, dürft Ihr gerne ein paar Wellen ~ äh, Kommentare hinterlassen. Oder auch ein paar Fische *~*
Ich freue mich über alles, was Ihr da lasst ♥
Als Dank habe ich immer ne Packung Celebrations und ne fette Keksdose für Euch bereit stehen. Bedient Euch und kommt ruhig öfter zum rumkrümmeln vorbei ♥

Klickernde Grüße,
Tascha