[Rezension] "Nightshifted: Medizin um Mitternacht" von Cassie Alexander (Nightshifted #1)

Autorin: Cassie Alexander
Originaltitel: Nightshifted
Reihe: Nightshifted, Band 1
Genre: Urban Fantasy, Vampire, Zombies, Gestaltwandler
Verlag: Piper
Format: Taschenbuch
Seiten:381
ISBN: 978-3-492-26849-3
Erschienen: 02/2012
Preis: 9,99 € [D]
Leseprobe


Klappentext
Nacht für Nacht rettet sie Vampiren, Zombies und Gestaltwandlern das Leben: Edie ist Krankenschwester, und ihre Patienten sind alles andere als lebendig. Oft geht von ihnen ein delikater Verwesungsgeruch aus und fast immer akute Lebensgefahr. Als ein Vampir während Edies Schicht stirbt, zieht sie den Zorn des ganzen Clans auf sich. Zum Glück hat sie Erfahrung mit Blutkonserven, verlorenen Gliedmaßen und verliebten Patienten - und stolpert in ein adrenalingeladenes und vor allem blutdurchtränktes Abenteuer. 



Als ich mir dieses Buch kaufte, war ich voller Euphorie. Das Cover ist der Wahnsinn und der Klappentext hat mich direkt angesprochen. Trotzdem dauerte es ewig, dass Buch endlich von meinem SuB zu befreien, und ich verstehe jetzt wieso das so lange gedauert hat.
Inhaltlich hält das Buch sehr wenig von dem, was dem Leser auf dem Buchrücken versprochen wird.

Die Autorin arbeitet selbst als Krankenschwester, was man deutlich an dem Schreibstil erkennen kann. Die ersten zwanzig Seiten sind voller nicht erklärter medizinischer Fachbegriffe und einer emotionalen Distanziertheit der Ich-Erzählerin Edie Spence. Sie erzählt sehr nüchtern, wie sie allnächtlich mit den gruseligsten Patienten zu tun hat und wie sehr sie sich von normalen Menschen unterscheidet.
Spätestens an der Stelle hätte es mich eigentlich packen müssen, weil die Story wirklich interessant ist, aber durch das Fehlen jeglicher Emotion der Hauptprotagonistin und vorallem dem Mangel an Erklärungen (Warum nimmt Edie diese Gestalten so selbstverständlich an? Wie ist Station Y4 entstanden? und vielen weiteren), war es schwer der Geschichte ein klein wenig Glaubwürdigkeit abgewinnen zu können.
Alles was man über die Protagonistin erfährt, ist das sie diesen Job wegen ihrem Bruder Jake angenommen hat. Er ist drogensüchtig und als jemand sie fragte, ob sie nicht wolle, dass er für immer clean sei, sagte sie ja und besiegelte dadurch ihren Vertrag mit Station Y4 im County Hospital.
Damit die Menschen nichts von dieser Station erfahren, gibt es eine Art Sicherheitsdienst. Es sind Schatten, über die man als Leser erst sehr spät im Buch mehr erfährt und die zu Beginn einfach nur komisch in das Gesamtbild reinpassen. Auch als Cassie Alexander mehr Licht ins Dunkle bringt, bleibt dieganze Geschichte wenig stimmig.

Es gibt noch einen Klappentext, der den Inhalt aber noch weiter verzerrt. Die Hauptprotagonistin wird darin als wagemutig, witzig und sexy beschrieben. Sie selbst im Buch beschreibt sich - was den letzten Punkt "sexy" betrifft - eher als Mittwochsmädchen statt Freitagabenddame und auch wenn sie sexuell wenig bietet, schlüpft sie hin und wieder in eine andere Rolle und lebt einfach.
Wagemutig ist sie auf jeden Fall, aber witzig? Mir kam sie einfach nur nüchtern vor, selbst im Anblick des Todes.
Dann wirbt der Klappentext noch damit, Edie hätte zahlreiche und vorallem untote Verehrer, was auch mehr als hoch gegriffen ist. Die "Liebesgeschichte" in Nightshifted ist eigentlich nicht zwingend existent, sondern dient nur der Hauptprotagonistin in ihrer schwersten Stunde nicht alleine zu sein.
Die Autorin setzt bestimmt auf den Grusel-Effekt, aber der Zombie Ti konnte mich absolut nicht gruseln oder in sonst einer Weise begeistern.

Storymäßig gibt es viele spannende Aspekte - Missbrauch und Entführung junger (Vampir)Kinder, blutrünstige Foltervampire, Krankenhauszerlegende Drachen, Geister, familäre Streitpunkte - aber alles ist so undurchdacht. Ehrlich gesagt hatte ich das Gefühl das Buch nur Kapitel für Kapitel folgen zu können. Die Spannung stieg, ebbte ab und Kapitel Ende. Dann wieder von vorne. Ziemlich unbefriedigend, denn der Erzählstil von Edie bleibt weiter eher emotionslos.

Bei mir konnte sich für keinen der Charaktere irgendeine Sympathie entwickeln. Edie ist mir zu harmlos und die Sache mit ihrem Mord, der sie vor das Vampirgericht zerrt, wird aus dem Nichts aufgebauscht um der weiteren Story Sinn zu geben. Für mich fügten sich Anfang und Ende des Buches einfach nicht zusammen.
Auch zu den anderen Charakteren wie z.B. Edie's Kollegen von Y4 oder dem Gestaltwandler Asher, mit dem sie zweimal Sex hat und Ti, ihrem Zombielover, konnte ich keine Symapthie herstellen.Selbst das bissige Vampirmädchen Anna - deren blutrünstiger Charakter sonst absolut nach meinem Geschmack ist - konnte keine Begeisterung in meinem Leseherz entfachen.


Der Trilogie-Auftakt "Nightshifted - Medizin um Mitternacht" konnte nicht das erfüllen, was es laut Klappentext verspricht. Wenig nachvollziehbare Charaktere, ein Anfang und Ende das nicht wirklich zusammenpasst und eine ungerechtfertigte Aufblaserei der Haupthandlung hinterlassen einen bitteren Nachgeschmack.
Aus dieser Story hätte man soviel mehr rausholen können. Wirklich schade.

"Nightshifted - Medizin um Mitternacht"
"Nightshifted -  Visite bei Vollmond"
"Nightshifted - Diagnose zur Dämmerung"

Kommentare:

  1. Ohweiha...^^ Ich weiß noch, wie damals um das Cover abgestimmt werden konnte, aber bislang habe ich echt nie eine Rezension dazu auf irgendeinem Blog gesehen. Bestätigt mich allerdings nur, es mir nicht an zu tun. Danke für das ehrliche Fazit!

    Liebste Grüße,
    Nazurka

    AntwortenLöschen
  2. Hey Tascha,

    also das Cover hat mich ebenfalls sehr angesprochen! Allerdings lässt sich das nach deiner Rezi vom Inhalt wohl nicht sagen;)
    Jedenfalls eine schön ausführliche Rezension und insgesamt eine tolle Bloggestaltung. Bin gerade über lb zum ersten mal hierher gekommen und werde definitiv öfters vorbeischauen! Du hast eine sehr nette Art, Rezis zu schreiben!

    LG
    Anne
    http://anneblogt.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Anne :)

      Freut mich, dass Du hierher gefunden hast. Herzlich Willkommen ^^

      Was meinst Du mit "nette Art Rezis zu schreiben"? Um ehrlich zu sein sitze ich nach jeder Rezi da und weiß nicht, ob es alles richtig wiedergegeben ist. Nicht vom Inhalt her, sondern von meiner Meinung. Oft ist es so, dass ich die fertige Rezi lese und denke "So hab ich während des lesens aber nicht immer gedacht".
      Irgendwie merkwürdig^^

      Liebe Grüße,
      Tascha

      Löschen

Huhu Ihr Lieben Mitschwimmer :)

Wenn Ihr möchtet, dürft Ihr gerne ein paar Wellen ~ äh, Kommentare hinterlassen. Oder auch ein paar Fische *~*
Ich freue mich über alles, was Ihr da lasst ♥
Als Dank habe ich immer ne Packung Celebrations und ne fette Keksdose für Euch bereit stehen. Bedient Euch und kommt ruhig öfter zum rumkrümmeln vorbei ♥

Klickernde Grüße,
Tascha