[Rezension] "Das wirst du bereuen" von Amanda Maciel

Autorin: Amanda Maciel
Originaltitel: Tease
Genre: Jugendbuch, Mobbing
Verlag: Boje
Format: Hardcover
Seiten: 297
ISBN: 978-3-414-82406-6
Erschienen: 07/2014
Preis: 14,99 €
Leseprobe


Klappentext
Alle Welt denkt, dass Emma Putnam sich umgebracht hat, weil wir sie Schlampe genannt haben – und nicht weil sie eine Schlampe war. Echt klasse.
Sara und ihre beste Freundin Brielle müssen sich vor Gericht verantworten, –angeklagt, ihre Mitschülerin Emma gemobbt und in den Tod getrieben zu haben. Dabei war es doch Emma, die sich an Saras Freund Dylan rangemacht hat. Ein kleiner Denkzettel über Facebook muss da schon drin sein, finden die Freundinnen. Doch dann verselbstständigen sich die Dinge und plötzlich ist Emma tot …

Amana Maciel's Debütroman "Das wirst du bereuen" ist ein Jugendbuch, welches sich mit dem Thema Mobbing und dessen Folgen auseinandergesetzt - aus Sicht der Mobber.
Ich habe viele verschiedene Meinungen darüber gehört und wurde ziemlich neugierig.

Sara, Brielle, Tyler, Dylan und Jacob werden angeklagt an dem Selbstmord ihrer Mitschülerin Emma Schuld zu sein. Sie hätten Emma gemobbt und gestalkt, sie überall schlecht gemacht und Hetzkampagnen im Internet gestartet.
Das Buch startet fünf Monate nach den ganzen Vorfällen, wo Sara von Anwälten vernommen wird. Sie ist die Ich-Erzählerin und deshalb erfährt man zunächst auch nur ihre Seite der Geschichte und das war vorallem zu Beginn ekelerregend. Sara hat Emma einfach nicht gemocht. Sie war hübsch - was Sara immer wieder betont und gleichzeitig schlecht macht (so nach dem Motto Ihre verdammten roten Haare. Diese wundervolle rote Mähne. Verdammt. [Kein Zitat, aber so wurde es gesagt]).
Weil Emma hübsch war und deutlich mehr männliche und keine weiblichen Freunde hatte, wird sie direkt als Schlampe abgestempelt. An solchen Kraftausdrücken wird auch nicht gespart.
Im Laufe der Geschichte - die sich kapitelmäßig abwechselnd zwischen der Vergangenheit und Gegenwart abspielt - wird dann auch klarer, wieso Sara Emma so hasst und als unbeteiligte Leserin kam es mir echt hoch! Allerdings hatte Sara schon vorher eine negative Meinung von Emma, die sie auch deutlich gezeigt hat, also stellte sich mir schon die Frage woher die Abneigung wirklich kommt.
Wenn man dann aber genauer hinschaut, merkt man schnell wer die eigentlich treibende Kraft in diesem Spiel ist: Brielle. Hübsch, reich, beliebt und weiß immer was sie sagen muss. Sie ist Sara's beste Freundin und Sara fühlt sich in ihrer Nähe sicherer, lebensfähiger und ist vor lauter Hass einfach nur noch geblendet.

"Das wirst du bereuen" erzählt somit die Geschichte wie Sara sie erlebt, was zunächst einfach nur verstörrend ist, weil sie so geblendet ist und nur das sieht, was sie will. Sie sieht sich als Opfer und kann nicht verstehen wieso die Anwälte und Therapeuten sie belehren wollen. Schließlich zerstört Emma auch nach ihrem Tod noch Sara's Leben, denkt sie.
Alles wird sehr übertrieben dargestellt, weil Sara übertrieben ist. Sie versucht sich einzureden, dass es ihr gutes Recht war so zu handeln. So wird es zwar nicht in der Geschichte geschrieben, aber so interpretiere ich es.
Und je mehr man erfährt, desto weniger ist Sara's Charakter nachvollziehbar und ich habe erst mit dem Gedanken gespielt das Buch abzubrechen. Es war grausam!
Nach ein paar Minuten musste ich dann aber doch weiterlesen, weil mich die Geschichte gepackt hat. Ich wollte wissen ob Sara endlich sieht, was sie da gemacht hat und ob sie erkennt, wer an der ganzen Sache Schuld ist.

Am Ende war ich doch froh es nicht abgebrochen zu haben.


Dieses Buch ist nicht einfach nur eine erfundene Geschichte. Es erzählt aus dem wahren Leben. Leute, die andere mobben, fühlen sich im Recht und merken gar nicht, was sie sich selbst damit auch antun. "Das wirst du bereuen" ist deshalb ein toll gewählter Titel, der darauf abzielt zu erzählen, wie Mobbing auch das Leben der Mobber verändern und belasten kann. Es gibt immer zwei Seiten einer Medaille und Maciel hat ihre Protagonistin hier auf eine Reise der Erkenntnis geführt, die mich bewegt hat. Sara ist nicht gerade die beste Protagonistin, aber all das was sie erlebt und verarbeiten muss, ist sehr glaubhaft dargestellt. Es war ein sehr berührendes Buch und man kann viele Dinge zwischen den Zeilen lesen. 
Es befasst sich auch damit Verluste zu überwinden. Fehler zu erkennen. Hürden zu überwinden. Eine neue Chance alles ändern zu können. Selbst besser zu werden.
Dieses Buch würde ich tatsächlich als Verdeutlichung an den Orten präsentieren, wo Mobbing ein Thema ist. Denn besser könnte eine Geschichte nicht erzählen, was man alles schlimmes anrichten kann - vorallem für sich selbst.


1 Kommentar:

  1. Hallo Tascha,

    das Buch behandelt wirklich ein interessantes Thema, allerdings ist mir die Geschichte insgesamt zu oberflächlich geblieben. Mit Sara konnte ich mich auch nicht so ganz anfreunden, sodass das Buch noch einen Punkt schlechter bei mir weggekommen ist.

    LG
    Anne

    AntwortenLöschen

Huhu Ihr Lieben Mitschwimmer :)

Wenn Ihr möchtet, dürft Ihr gerne ein paar Wellen ~ äh, Kommentare hinterlassen. Oder auch ein paar Fische *~*
Ich freue mich über alles, was Ihr da lasst ♥
Als Dank habe ich immer ne Packung Celebrations und ne fette Keksdose für Euch bereit stehen. Bedient Euch und kommt ruhig öfter zum rumkrümmeln vorbei ♥

Klickernde Grüße,
Tascha