[Rezension] "Engelsfeuer" von Jana Oliver (Die Dämonenfängerin #4)


Autorin: Jana Oliver
Originaltitel: Forgiven
Reihe: Die Dämonenfängerin, Band 4
Genre: Urban Fantasy, Engel, Dämonen
Verlag: Fischer
Format: Gebunden
Seiten: 544
ISBN: 9783841421593
Erschienen: 05/2013
Preis: 16,99 € [D]
Leseprobe



Klappentext:
Obwohl sie ihn am liebsten in die Wüste schicken würde, muss Riley an Denver Becks Seite bleiben. Sie hat geschworen, sich um ihn zu kümmern, so wie er sich seit dem Tod ihres Vaters um sie gekümmert hat. Aber damit kommt viel mehr auf sie zu, als sie ahnt. Als sie in Becks Heimatstadt sind, wo er sich um seine todkranke Mutter kümmern muss, stolpern sie über ein dunkles und mörderisches Geheimnis und kommen dabei jemandem in die Quere. Beck wird gekidnappt, und Riley ist seine einzige Hoffnung auf Rettung.
Inzwischen wird in Atlanta deutlich, dass der Himmel eine Schlacht gewonnen haben mag, aber nicht den Krieg. Riley und Beck steht eine stürmische Zukunft bevor. Sartael, ehemalige rechte Hand Luzifers, erweist sich als widerstandsfähiger, als gedacht. Er hat Atlanta fest im Griff und plant einen brutalen Krieg gegen den Fürsten der Hölle. Während die Sekunden bis zum finalen Kampf verrinnen, liegt es an Riley und dem Mann, den sie liebt, ihren alten Feind endgültig zu besiegen oder alles zu verlieren, wofür sie gekämpft haben.

Folgeband! Achtung Spoilergefahr!!!



Jana Oliver bereitet ihrer kleinen Dämonenfängerin Riley Blackthorne ein Ende. Nachdem Riley viele Hürden nehmen musste um sich vor den Dämonen zu schützen und gleichzeitig dem Vatikan klar zu machen, dass sie nicht für Luzifer arbeitet, legte sich Ende des dritten Bandes das ganze Chaos etwas. Riley's Trauer um ihren Vater konnte sie besser überwinden und auch die Geschichte mit Ori, dem gefallene Engel, der sie verführt hat um an ihre Seele zu gelangen, ist irgendwie nicht mehr so feindselig.  Band vier heißt "Engelsfeuer" und Riley steht vor neuen Herausforderungen: Denn sie hat endlich ihr Herz für Denver Beck, ihrem Fängerkollegen und besten Freund ihres Vaters, geöffnet. Doch Beck blockte sie ab, jagte sie fort und das nur, weil er Angst hat, sie könnte sich von ihm abwenden, wenn sie seine ganze Wahrheit kennen würrde...
Damit endete Band drei und Band vier beginnt mit einer sehr komischen Situation. Da dem Leser nicht klar ist, wie viel Zeit zwischen diesen Erlebnissen vergangen ist, muss man sich etwas schwerer einfinden, doch schnell wird klar: Riley und Beck zusammen? Das wird eine verdammt harte Nuss!

Inhaltlich auf dieses Buch einzugehen fällt mir sehr schwer. Es gab irgendwie keinen roten Faden.. Die Hälfte des Buches beschäftigte sich mit Becks Vergangenheit in aller ausführlichkeit und die ganzen Engel-Dämonen-Kriegsgeschichte blieb dabei extrem auf der Strecke. Natürlich war ich mehr als neugierig was nun aus Riley und Beck werden würde, aber der Weg war nicht nur mit schrecklichen Ereignissen gepflastert, sondern auch noch von einer langatmigkeit geplagt. Das wurde besonders dann schlimm, als die Erzählung zu Ori schwenkte und man trotzdem noch mit der Riley-Beck-Geschichte übersättigt wurde - ich denke das hätte die Autorin deutlich kürzer fassen können.
Als dieser Teil dann endlich einen gewissen Abschluss fand, wurde Ori mehr in die Handlung eingebaut, als persönlicher Lehrer für Riley, der sie nachts aus ihrem Bett holte um gegen Luzifers abtrünnige Dämonen kämpfen zu lassen. Der Leser erahnt, dass noch ein Krieg bevor steht und dieser extrem brutal werden kann, aber es gibt einfach nicht genug Hintergrundinformationen. Nur einen Leitfaden: Riley muss überleben.
Manchmal konnte ich nicht anders als mir an den Kopf zu packen und zu denken: "Hallo?! Sie ist die Heldin der Geschichte, sie hat schonmal ihren Planeten gerettet. Als ob sie jetzt einfach so stirbt...."
Als dann der finale Punkt näher kam, war ich tierisch enttäuscht!
Wir haben in diesen Büchern schon so viel Kummer und Leid erfahren und Schlachten gekämpft und dann kommt so ein popeliges Endspiel dabei heraus???
Zum einen kam die Handlung von null auf hundert. Dann fügten die Charaktere in ihren Gedanken die Puzzleteile zusammen und meinten "Ach jetzt verstehe ich es." Und man selbst als Leserin: "Was zur Hölle...?" Also das Gesamtbild zu erfassen ist wohl nur möglich, wenn man sich sehr gut an alles erinnern kann, was Himmel und Hölle in den anderen Büchern gesagt haben. War also eher etwas müßig nachzuvollziehen...
Und dann dieser "Epilog". Keine Überraschungen, weil all das schon vorher erzählt wurde.


Für einen finalen Band einer Reihe war das einfach nur dürftig. So als ob das ganze schnell zum Abschluss kommen musste. Da hatten die Vorgängerbände deutlich mehr zu bieten.
Wirklich schade...

Trotzdem gebe ich diesem Buch zwei Sterne, denn Riley muss man einfach mögen!!! Sie ist deutlich erwachsener geworden, nachdenklicher und resoluter. Sie weiß sich zu beweisen. Auch die Momente mit Beck, besonders am Ende, als ihm seine Zukunft klar wird, haben mir gefallen.
Die Beiden aber zusammen war irgendwie extrem kitschig, vorallem wenn man weiß wie sie sich sonst dem anderen gegenüber verhalten haben. Da hätte man auch weniger dick auftragen können... q.q


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Huhu Ihr Lieben Mitschwimmer :)

Wenn Ihr möchtet, dürft Ihr gerne ein paar Wellen ~ äh, Kommentare hinterlassen. Oder auch ein paar Fische *~*
Ich freue mich über alles, was Ihr da lasst ♥
Als Dank habe ich immer ne Packung Celebrations und ne fette Keksdose für Euch bereit stehen. Bedient Euch und kommt ruhig öfter zum rumkrümmeln vorbei ♥

Klickernde Grüße,
Tascha