[Comic Rezension] "In der Falle" von Robert Kirkman (The Walking Dead #14)

Originaltitel: No Way Out
Reihe: The Walking Dead, Band 14
Verlag: Cross Cult | Format: Hardcover
Seiten: 144 | ISBN: 9783942649247
Erschienen: 10/2011
Preis: 16,00 € [D]
Leseprobe

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Charakter: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)



Folgeband! Achtung Spoilergefahr!!!

Inhalt:
Rick Grimes und die Überlebenden, die er nach Washington geführt hat, leben nun seit einiger Zeit in einer umzäunten Anlage in den Outskirts von Washington D.C. Rick hat als Polizeibeamter die Verantwortung für seine neue Gemeinde übernommen, sein Sohn Carl hat neue Freunde gefunden, Glenn unternimmt Sucheinsätze in die entvölkerte Großstadt, Andrea wacht als Ausguck über die Gemeinschaft ... ein trügerischer Alltag stellt sich ein.
Aber mehr und mehr Untote aus dem ehemaligen Regierungssitz der USA sammeln sich vor den Toren der Anlage. Ein kleiner Fehler, eine Unachtsamkeit, eine Bruchstelle im Zaun und alles verwandelt sich in einen einzigen Albtraum ...

Meine Meinung:
"In der Falle" stecken die Überlebenden in der Zombie-Apokalypse The Walking Dead wirklich. Rick und seine Gruppe hat Zuflucht in einer Gemeinde gefunden, die nur auf den ersten Schein sicher ist. Essen, Trinken, warmes Wasser und Strom, aber dafür müssen sie auch was tun, denn die Zäune müssen ständig nachgebessert werden und die Siedlung soll größer werden.
Als das Team sich vor den Zaun wagt um die Zombiescharen auszudünnen, passiert etwas nicht wirklich unerwartetes und der Tumult der daraufhin ausbricht lockt noch mehr Zombies an und alles gerät außer Kontrolle...

Wieder einmal nur WOW! Mir gefällt diese Serie bis jetzt ausnahmslos (!!). Der absolute oberhammer. Der Kampf gegen die Zombies rückt wieder etwas mehr in den Vordergrund und die Protagonisten werden weniger. Die Tode, die man liest, geschehen wieder so unfassbar schnell, dass man sich nachher fragt "Wer war das überhaupt, wofür stand dieser Mensch und wie hat er geholfen?"
Die Menschen werden einfach so extrem schnell wieder vergessen, weil die Gefahr keine Pause einlegt. Die Zombies nehmen keine Rücksicht auf Trauerprozesse.

Die Stimmung in diesem Teil ist wieder irgendwo zwischen Hoffnungsvoll und Depression angesiedelt und so jemand wie ich, der diese Serie total liebt, geht natürlich voll mit. Manchmal hätte ich mir am liebsten an den Nägeln gekaut oder weitergeblättert. Hin und wieder habe ich einen kleinen Blick auf die andere Seite gewagt, aber das hat mich noch wahnsinniger gemacht, weil die Bilder einfach so schnell vorwärtsrattern. Manchmal ist es besser sich für ein Bild etwas mehr Zeit zu nehmen, damit man es auch richtig versteht.

Robert Kirkman hat eine Serie erschaffen, die einfach geil ist - dafür gibt es keine anderen Worte und ich hatte es wirklich selten, dass mir etwas ein einziges Mal nicht gefallen hat.
Der Charakter des Rick Grimes ist wirklich ein Magnet. Er kämpft und kämpft, fällt schwierige Entscheidungen und ist einfach ein Fels in der Brandung. Wenn er durchdreht, weiß man, dass er es einfach gebraucht hat und dann wieder etwas klarer denken kann. Solche Menschen sollte es auch im realen Leben mehr geben. Ich würde es ihm so wünschen, wenn er seine Lori zurückhätte, aber das wird nie passieren. :(
Sein Sohn Carl ist hingegen irgendwie unbeschreiblich. Einerseits kalt und andererseits einfach mit der nötigen Einstellung eine Sache richtig zu machen - wie falsch es auch auf den ersten Blick wirken mag. Ich mag ihn sehr, vorallem für seine Stärke.

Das vierzehnte Comicbuch hat wieder Lust auf mehr gemacht!

Bisher erschienen:
"Gute alte Zeit"
"Ein langer Weg" 
"Die Zuflucht" 
"Was das Herz begehrt" 
"Die beste Verteidigung" 
"Dieses sorgenvolle Leben" 
"Vor dem Sturm" 
"Auge um Auge" 
"Im finsteren Tal" 
"Dämonen" 
"Jäger und Gejagte" 
"Schöne neue Welt" 
"Kein Zurück" 

Fortsetzung:
"Dein Wille geschehe"
"Eine größere Welt"
Erscheint noch
"Fürchte dich nicht" (März 2013)
"Grenzen" (August 2013)

Die Autoren / Zeichner:
Mehr über Robert Kirkman
Mehr über Charlie Adlard
Quellen:
Foto: © Nalla
Inhalts- & Autorenbeschreibung: cross-cult.de

[Comic Rezension] "Kein Zurück" von Robert Kirkman (The Walking Dead #13)

Originaltitel: Too Far Gone
Reihe: The Walking Dead, Band 13
Verlag: Cross Cult | Format: Hardcover
Seiten: 143 | ISBN: 9783942649230
Erschienen: 05/2011
Preis: 16,00 € [D]
Leseprobe

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Charakter: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)



Folgeband! Achtung Spoilergefahr!!!

Inhalt:
Die Gemeinschaft der Überlebenden ist endlich angekommen. Die gefestigte Siedlung unter der Leitung des ehemaligen Kongressabgeordneten Douglas Monroe hat die kleine Schar in ihrer Mitte willkommen geheißen. Der tägliche Überlebenskampf weicht einem Alltag, in dem auch das Menschsein wieder einen Platz hat. Nur Rick, der als Gesetzeshüter über die kleine Gemeinde wachen soll, kann sich nicht von seiner Vergangenheit lösen...

Meine Meinung:
The Walking Dead war bisher vieles für mich: Spannung pur, Überlebenskampf gegen die Zombies und die eigene Menschlichkeit und vorallem keine Entspannung! Nach dem letzten Teil hätte vieles passieren können und auch der Titel diesen Comics - "Kein Zurück" - hat mich auf die schlimmsten Gedankenpfade geführt, doch schon die ersten paar Seiten haben klar gemacht, dass ich in eine völlig falsche Richtung gedacht habe und ich musste erstmal lachen. ^^

Im dreizehnten Comic haben die Protagonisten endlich etwas gefunden, dass wirklich ihr neues Zuhause werden kann. Eine kleine Gemeinde, die mehr oder weniger bereitwillig Rick und seine Gruppe aufgenommen hat. Es gibt Essen, warmes Wasser und sogar Strom. Doch die alten Wunden dieses Albtraumes lassen Rick nicht los. Er ist skeptisch und schickt seinen besten und leisesten Mann los, um die zur Vorsicht abgenommenen Waffen wiederzubeschaffen. Rick will keinen Ärger mit den Bewohnern, aber sein geschultes Auge im Kampf gegen die Zombies und andere brutale Gruppen funktioniert zu gut. Er sieht wie gutgläubig die Gemeinde ist, dass der Zaun sie vor Gefahren schützen kann...

"Kein Zurück" ist ein Titel, den ich im nachhinein so deute, dass es zwar noch ziviliertes Leben geben kann, aber das nichts mehr so wird, wie sie es kannten. Es gibt keine druckfrischen Zeitungen mehr, Nahrungsmittel sind nicht ewig verfügbar und Kleidung kann man nicht mal eben um die Ecke einkaufen.
Doch die Stimmung und die Hoffnung der Charaktere ist in diesem Comic so hoch, wie schon lange nicht mehr. Die Streifzüge in die Städte sind ununterbrochen gefährlich und bei Ausbauarbeiten für die Siedlung sind die Arbeiter auch nicht sicher genug.
Rick und seine Gruppe haben mehr mitgemacht, als diese Menschen je wirklich gesehen haben und ist damit eine ziemlich große Hilfe. Aber gerade Rick steht kurz davor durchzudrehen. Er lächelt und man hat den Eindruck, er kann es schaffen! Er kann sich von dieser dreckigen Hülle befreien und hat eine neue Chance, doch gerade bei all dem, was er durchgemacht hat, ist er umso unberechenbarer.

Dieser Comic hatte wieder vieles zu bieten: Viele Menschen, die noch unterschiedlicher ticken. Es war irgendwie mal erfrischend diese neuen Charaktere dabeizuhaben und ich hoffe sie bleiben noch ein bisschen erhalten, denn immer nur die selben zu lesen wird gerade in diesem Endzeit-Szenario irgendwann langweilig. Die Geschichte brauchte einen Richtungswechsel, an dem man sich orintieren kann und der kam in diesem Teil sehr deutlich rüber. Es existiert noch etwas, dass man Zivilisation nennen kann und das bedeutet die Charaktere haben eine gewisse Überlebenschance.
Es folgen noch mehr Comics und ich bin so gespannt wie ein Flitzebogen wie es weitergeht *_*

Bisher erschienen:
"Gute alte Zeit"
"Ein langer Weg" 
"Die Zuflucht" 
"Was das Herz begehrt" 
"Die beste Verteidigung" 
"Dieses sorgenvolle Leben" 
"Vor dem Sturm" 
"Auge um Auge" 
"Im finsteren Tal" 
"Dämonen" 
"Jäger und Gejagte" 
"Schöne neue Welt" 

Fortsetzung:
"In der Falle"
"Dein Wille geschehe"
"Eine größere Welt"
Erscheint noch
"Fürchte dich nicht" (März 2013)
"Grenzen" (August 2013)

Die Autoren / Zeichner:
Mehr über Robert Kirkman
Mehr über Charlie Adlard
Quellen:
Foto: © Nalla
Inhalts- & Autorenbeschreibung: cross-cult.de

[Comic Rezension] "Schöne neue Welt" von Robert Kirkman (The Walking Dead #12)

Originaltitel: Life Among Them
Reihe: The Walking Dead, Band 12
Verlag: Cross Cult | Format: Hardcover
Seiten: 143 | ISBN: 9783942649223
Erschienen: 03/2011
Preis: 16,00 € [D]
Leseprobe

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Charakter: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)



Folgeband! Achtung Spoilergefahr!!!

Inhalt:
Nach einer langen Odyssee steht die Gruppe um Polizist Rick Grimes endlich vor ihrem Ziel: Washington DC, wo sich nach dem Ausbruch der Zombie-Plage die letzte Zuflucht der Menschheit befinden soll. Werden ihre Hoffnungen erfüllt, oder hat sie ihr Weg ins sichere Verderben geführt?

Meine Meinung:
"Schöne neue Welt" heißt der zwölfte Teil der The Walking Dead Comics - passender gehts nicht.
Rick und seine Gruppe sind immer noch auf der Reise nach Washington. Eugene - ein Wissenschaftler unter ihnen - weiß angeblich, dass dort eine Bastion auf sie wartet, ein sicherer Ort, wo man eine neue Existenz aufbauen kann. Doch als Rick das Funkgerät benutzen will, fliegt der Schwindel auf. Eugene war nur Lehrer für Wissenschaften und die Batterie des Funkgerätes war die ganze Zeit leer - Folge: Es gibt keinen Kontakt zu einem angeblichen sicheren Ort.
Doch dann taucht ein Mann auf, unbewaffnet und friedlich. Er stellt sich als Aaron vor und das er der Späher für eine kleine Gemeinde in Stadtnähe ist, die nach neuen Gemeindemitgliedern sucht.
Doch Rick und Abraham sind misstrauisch, entschließen sich aber mitzugehen.
Als sie am Ziel ankommen, trifft sie fast der Schlag: Spielende, glückliche Kinder, gutgekleidete Menschen, eine Siedlung die nicht geplündert oder in Brand gesteckt wurde und, das wichtigste, ein Zaun, der viel Schutz bietet.

Für Rick und die anderen ist es, als würden sie ein Paralleluniversum betreten. Solange waren sie da draußen und mussten um das nackte Überleben kämpfen, dass alles, was sie in dieser friedlichen Siedlung sehen, sie völlig umwirft - und misstrauisch macht. Wenn etwas zu schön ist um wahr zu sein, dann ist es das auch nicht, heißt es ja immer. Die Leute haben alle gewisse Aufgaben und Rick und seine Gruppe werden schnell eingeteilt für Bereiche, in denen sie am hilfreichsten sind.
Carl fühlt sich nicht wohl, weil er all das für künstlich hält. Nur weil man die Zombies ignoriert, sind sie nicht verschwunden.
Allen fällt es schwer wirklich abzuschalten, Vertrauen zu finden - und doch ist es genau das, was sich alle immer gewünscht haben...

Ich persönlich finde diesen ruhigeren Touch zur Abwechslung mal richtig gut. Die Charaktere können mal verschnaufen, aber sind immer noch auf der Hut und genau dieses Gefühl hat sich beim lesen gut auf mich übertragen. Die Denkweise z.B. von Rick ist mittlerweile komplett auf mich übergesprungen und ich kann dem schönen Schein auch nicht so ganz trauen, zumal der Abschluss so ein ziemlich guter Cliffhanger ist, dass ich Angst habe, dass nächste Buch aufzuschlagen. Ich habe absolut keine Ahnung was mich da erwartet, aber ich hoffe es wird mehr Kampf gegen die Zombies sein als untereinander.
 Mir haben die Zeichnungen von den Zombiehorden in der Stadt sehr gut gefallen, denn ich finde sie sollten nicht in Vergessenheit geraten. 
Am lustigsten war für mich die Szene, wo Michonne von einer Frau gefragt wurde, was sie am liebsten esse und das sie Angst hätte, Michonne würde ihr Essen nicht mögen. Michonne hat einen ziemlichen Auftritt hingelegt und gebrüllt "Davor hast du ANGST?" Ich habe mich weggeschmissen vor lachen! ^^

Bisher erschienen:
"Gute alte Zeit"
"Ein langer Weg" 
"Die Zuflucht" 
"Was das Herz begehrt" 
"Die beste Verteidigung" 
"Dieses sorgenvolle Leben" 
"Vor dem Sturm" 
"Auge um Auge" 
"Im finsteren Tal" 
"Dämonen" 
"Jäger und Gejagte" 

Fortsetzung:
"Kein Zurück"
"In der Falle"
"Dein Wille geschehe"
"Eine größere Welt"
Erscheint noch
"Fürchte dich nicht" (März 2013)
"Grenzen" (August 2013)

Die Autoren / Zeichner:
Mehr über Robert Kirkman
Mehr über Charlie Adlard
Quellen:
Foto: © Nalla
Inhalts- & Autorenbeschreibung: cross-cult.de

[Comic Rezension] "Jäger und Gejagte" von Robert Kirkman (The Walking Dead #11)

Originaltitel: Fear The Hunters
Reihe: The Walking Dead, Band 11
Verlag: Cross Cult | Format: Hardcover
Seiten: 143 | ISBN: 9783941248908
Erschienen: 09/2010
Preis: 16,00 € [D]
Leseprobe

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Charakter: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)



Folgeband! Achtung Spoilergefahr!!!

Inhalt:
Die Überlebenden um den Polizisten Rick Grimes befinden sich weiterhin auf dem Weg nach Washington DC, wo sich eine sichere, noch nicht überrannte Zuflucht befinden soll. Die Reise dorthin birgt aber weitaus größere Gefahren als die wandelnden Toten. Eine Gruppe von Bewaffneten, die Jagd auf Menschen macht, hat Rick und seine Begleiter ins Visier genommen. Wenn alle Nahrungsmittelvorräte aufgebraucht und jegliche Moral über Bord geworfen wurde, wird der Mensch vom Jäger schnell zum Gejagten...

Meine Meinung:
Zehn The Walking Dead Comics später bin ich einfach süchtig nach dieser Reihe! <3
Robert Kirkman ist mein neuer persönlicher Held, der mir tollen Lesespaß bescherrt hat, mit völlig neuen Aspekten, die mir irgendwie Angst machen, weil es das schlimmste der Menschen nach außen kehrt, aber mich auch kribbelig werden lässt, weil die Spannung umso deutlicher zu spüren ist. Es gibt kein definitives happy End. Keinen wirklichen Weg in welche Richtung sich all das entwickelt. Diese Zombie-Apokalypse führt mir als Leser einen wirklichen Wahnsinn vor und portraitiert Charaktere, die ebenfalls nichts für schwache Nerven sind.

The Walking Dead steht für mich für Chaos, Zerstörung, Mut, Überlebenskampf und schlechten Menschen. Die Zombies wurden längst zu Randstatisten abgestempelt, denn sie sind bei weitem nicht mehr die schlimmsten Feinde. Da draußen müssen sich Rick und seine Truppe vorallem vor dem bösartigen Gouverneur schützen, der bei einem Anschlag auf das Gefängnis grundlos tötete - zumindest aus Ricks Sicht, denn der Gouverneur will die Festung für sich alleine, die Vorräte und Waffen. Alles menschliche, was ihm im Weg steht wird zerstört.
Im elften Band "Jäger und Gejagte" ist der Gouverneur aber immer noch abgemeldet und eine weitere neue Bedrohung lauert ihnen auf. Für Zombies bewegen sich die Schatten zu schnell und wären es Leute aus Woodbury, dann würden sie sich nicht verstecken, sondern wild drauf los feuern.
Als sie einem Pater begegnen, der nur eine Bibel und keinerlei Waffen bei sich trägt, sind sie zunächst froh einen Zufluchtsort in der Kirche zu haben, doch es könnte genauso gut eine Falle sein...

Die Gruppe von Rick ist seit der ersten Ausgabe stark dezimiert worden. Rick musste seine Frau und seine Tochter begraben, Andrea ihre Schwester. Maggie hat ihre komplette Familie verloren und die kleine Sophia ihre Mutter, die sich selbst in einen Zombie gestürzt hat. Ebenso Tyreese, der ein starker Mensch war und gut mitanpacken konnte.
Doch die Tode reißen nicht ab - und sie werden immer unnötiger. Ben ist nur ein kleiner Junge, aber er schockt das ganze Team mit einer ziemlich grausamen Tat und auch Carl tötet - auch wenn ich ihn fast verstehen kann.

Was dieses Comic zu bieten hat, ist nichts für zartbesaitete. Allerdrings ging es in den bisherigen Büchern schon mehr zur Sache, sodass diese Geschichte meiner Meinung nach noch etwas human ist. Wenn man wissen will, was Menschen tun, die Hunger leiden - dieses Comic liefert eine Antwort, aber man muss auf alles gefasst sein.

Mein Geschmack wurde gut getroffen und auch dieses Comic habe ich in einer Tour verschlungen. Auf zum nächsten! :)
Komplett zusammengefasst kann ich nur sagen, dass es wieder der absolute Hammer war!

Bisher erschienen:
"Gute alte Zeit"
"Ein langer Weg" 
"Die Zuflucht" 
"Was das Herz begehrt" 
"Die beste Verteidigung" 
"Dieses sorgenvolle Leben" 
"Vor dem Sturm" 
"Auge um Auge" 
"Im finsteren Tal" 
"Dämonen" 

Fortsetzung:
"Schöne neue Welt"
"Kein Zurück"
"In der Falle"
"Dein Wille geschehe"
"Eine größere Welt"
Erscheint noch
"Fürchte dich nicht" (März 2013)
"Grenzen" (August 2013)

Die Autoren / Zeichner:
Mehr über Robert Kirkman
Mehr über Charlie Adlard
Quellen:
Foto: © Nalla
Inhalts- & Autorenbeschreibung: cross-cult.de

[Comic Rezension] "Dämonen" von Robert Kirkman (The Walking Dead #10)

Originaltitel: What We Become
Reihe: The Walking Dead, Band 10
Verlag: Cross Cult | Format: Hardcover
Seiten: 163 | ISBN: 9783941248403
Erschienen: 03/2010
Preis: 16,00 € [D]
Leseprobe

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Charakter: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)



Folgeband! Achtung Spoilergefahr!!!

Inhalt:
Nach dem Verlust seiner Familie wird die Frage nach dem Sinn für die Polizist Rick Grimes zur Zerreißprobe. Die Überlebenden der Zombie-Apokalypse haben einmal mehr alle Zelte abgebrochen und begeben sich auf eine Reise, die auf jedem Schritt tödliche Gefahren birgt. Ihr ziel: Die Hauptstadt Washinton DC, wo sich die letzte Bastion der Zivilisation befinden soll und wo sie womöglich den Grund für die Seuche erfahren können. Doch existiert diese Bastion wirklich, oder jagen Rick und seine Begleiter einer falschen Hoffnung nach?

Meine Meinung:
Es wird verrückt und unberechenbar im zehnten The Walking Dead Comic "Dämonen". Und damit meine ich noch verrückter und unberechenbarer als die Lage sowieso schon ist....

Rick, Carl, Michonne, Maggie, Glenn, Andrea, Dale, die Zwillinge Ben und Billy und die kleine Sophia haben Verstärkung bekommen von einer kleinen Gruppe, die einen Wissenschaftler in ihrer Mitte hat, der rausfinden möchte, wieso es zu dieser Zombie-Apokalypse kam. Er möchte die Beißer und Streuner und Schleicher und wie sie noch genannt werden, studieren und erhofft sich mehr Schutz sowie eine mögliche Heilung, sodass es nach einem Biss nicht mehr zur Wandlung kommt.
Doch bis dahin ist es ein sehr weiter Weg, denn ausgerechnet in Washington D.C. erhoffen sie sich einen Zufluchtsort und Menschen, die dem Leben einen neuen Sinn geben können.
Auf diesem Weg sind wieder einmal die Streuner die geringste Bedrohung...

Entsetzlich und fragil wären Wörter, mit denen man das Geschehen aus meiner Sicht gut erklären könnte. Der Flucht vor dem Gouverneur hat Rick und seine Gruppe mit einer neuen Gruppe zusammengeführt und man spürt richtig, wie wenig die alten Grundsätze noch zählen. Jeder misstraut jedem, aber wenn es darauf ankommt unterstützen sie sich. Doch keiner würde zögern alles zu tun, um seine Leute zu beschützen.
Richtig mitfühlen konnte ich in der Szene als Rick mit Abraham zusammensaß, nachdem sie gerade ein paar dreckige Überlebende aufgemischt haben, die Carl vergewaltigen wollten. Jeder musste sich selbst eingestehen, wieviele lebende Menschen sie getötet hatten und aus welchem Grund. In so einer Zeit verändern sich die Menschen, aber es ist nicht immer etwas schlechtes, wenn man bereit ist zu überleben.
Ich verstehe es bis heute nicht, wie krank einige Charaktere waren, die zum Glück nicht mehr leben.

Am besten an diesem Teil hat mir gefallen, dass es wieder mehr um den Kampf gegen die Beißer geht und was passiert, wenn sie einer "Horde" begegnen. Das zu sehen und zu lesen finde ich persönlich einfach spannender als den Krieg zwischen den verschiedenen Lagern, der einfach so sinnlos ist.

Auch gut fand ich die Rückkehr von Morgan, der im ersten Buch Rick das Leben gerettet hat und ihm zum ersten Mal von der neuen Welt erzählte. Morgan war ein neutraler Charakter, den die Gruppe heute auch gut gebrauchen könnte, doch er ist nicht mehr der selbe. Er ist völlig außer Kontrolle, was kein Wunder ist, aber Rick nimmt ihn auf, versucht ihm eine Chance zu geben. Ich kann nur hoffen, dass das gut ausgeht...

Komplett zusammengefasst kann ich nur sagen, dass es wieder der absolute Hammer war!

Bisher erschienen:
"Gute alte Zeit"
"Ein langer Weg" 
"Die Zuflucht" 
"Was das Herz begehrt" 
"Die beste Verteidigung" 
"Dieses sorgenvolle Leben" 
"Vor dem Sturm" 
"Auge um Auge" 
"Im finsteren Tal" 

Fortsetzung:
"Jäger und Gejagte"
"Schöne neue Welt"
"Kein Zurück"
"In der Falle"
"Dein Wille geschehe"
"Eine größere Welt"
Erscheint noch
"Fürchte dich nicht" (März 2013)
"Grenzen" (August 2013)

Die Autoren / Zeichner:
Mehr über Robert Kirkman
Mehr über Charlie Adlard
Quellen:
Foto: © Nalla
Inhalts- & Autorenbeschreibung: cross-cult.de

[Comic Rezension] "Im finsteren Tal" von Robert Kirkman (The Walking Dead #9)

Originaltitel: Here We Remain
Reihe: The Walking Dead, Band 9
Verlag: Cross Cult | Format: Hardcover
Seiten: 144 | ISBN: 9783941248397
Erschienen: 08/2009
Preis: 16,00 € [D]
Leseprobe

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Charakter: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)



Folgeband! Achtung Spoilergefahr!!!

Inhalt:
Die Zuflucht ist gefallen. Nach der verheerenden Schlacht mit dem Gouvernour und seinen Helfern bleibt den in alle Richtungen versprengten Überlebenden nur die Flucht ins Ungewisse. Nicht länger durch Zäune und Mauern vor den lauernden Zombies geschützt, müssen sie sich in der Wildnis dem nackten Kampf ums Dasein stellen. Doch ist das Leben noch lebenswert in einer Welt, die einem in jeder einzelnen Sekunden alles nehmen kann? Für Familienvater Rick Grimes gewinnt diese Frage zunehmend an Bedeutung.

Meine Meinung:
Die neunte Zombie-Runde ist eingeläutet. The Walking Dead geht in eine neue Phase ein, in der viel Traurigkeit und Zweifel an der Überlebenskraft aufkommen. Nach dem spektakulären Ende des letzten Comics, bei dem es zu einer Flucht kam, wo mehrere Personen ihr Leben lassen mussten, geht es nun eher ruhiger weiter. Besonders Rick und sein Sohn müssen sich erstmal fangen und von den Verletzungen erholen. Zusammenhalt ist jetzt das wichtigste überhaupt und doch ist Carl verzweifelt. Er weiß mittlerweile, dass jeder einmal sterben muss. Er hat zuviel Tod gesehen und weiß genau, dass er nach seiner Mutter vielleicht auch noch seinen Vater verlieren kann.
Doch Rick tut alles was nötig ist, um seinen Sohn angemessen zu schützen und vorzubereiten.
Als Michonne unerwartet auftaucht und ihnen das Leben rettet, keimt wieder Hoffnung in ihnen auf...

Nach dem Verlust seiner Frau und seiner neugeborenen Tochter, muss sich Rick im wahrsten Sinne des Wortes erst einmal die Wunden lecken, sich neu sortieren und stark sein. Seine Schuldgefühle erdrücken ihn fast, denn seine Entscheidung zur Flucht kam viel zu spät. Dass das Gefängnis verloren ist, ist ein weiter Rückschlag und die Suche nach einem Beißer sicheren Haus gestaltet sich schwierig.

"Im finsteren Tal" passt ziemlich gut als Titel zu diesen ganzen Erlebnissen. Die Charaktere müssen ihre eigene Depression überwinden und trotz all dem was hinter ihnen liegt, geradeaus gucken. Sie haben nur noch diese eine Leben und das kann schneller vorbei sein, als man denkt.
Rick ist ein Schatten seiner selbst und auch Carl zeigt, dass er Angst hat, aber langsam findet er seinen neuen Platz, wo er sich auch gegen drei Zombies alleine zur Wehr setzt.
Die Szene, wo Carl seinen Vater beschimpft, dass er alles nur falsch macht, war für mich eine unerträgliche Situation. Rick ist bewusstlos und er bekommt es nicht mit, aber wenn er es mitbekommen hätte, wäre er bestimmt endgültig gebrochen.

Nach diesem Trauerprozess hat zumindest dieses Buch ein kleines Happy End und gestattet einen Funken Hoffnung, denn neue Überlebende stoßen dazu und die Frage nach dem Warum für diese ganze Katastrophe wird wieder heiß disskutiert.

Es ist mir immer wieder ein Rätsel, wie Kirkman von Buch zu Buch etwas völlig anderes erschaffen kann. Die Dramatik wird immer weiter gesteigert und unerwartete Wendungen haben große Macht, die Geschichte neu zu beleuchten. Für mich persönlich ist dieser Band mit eines der Besten.

Bisher erschienen:
"Gute alte Zeit"
"Ein langer Weg" 
"Die Zuflucht" 
"Was das Herz begehrt" 
"Die beste Verteidigung" 
"Dieses sorgenvolle Leben" 
"Vor dem Sturm" 
"Auge um Auge" 

Fortsetzung:
"Dämonen"
"Jäger und Gejagte"
"Schöne neue Welt"
"Kein Zurück"
"In der Falle"
"Dein Wille geschehe"
"Eine größere Welt"
Erscheint noch
"Fürchte dich nicht" (März 2013)
"Grenzen" (August 2013)

Die Autoren / Zeichner:
Mehr über Robert Kirkman
Mehr über Charlie Adlard
Quellen:
Foto: © Nalla
Inhalts- & Autorenbeschreibung: cross-cult.de

[Comic Rezension] "Auge um Auge" von Robert Kirkman (The Walking Dead #8)

Originaltitel: Made To Suffer
Reihe: The Walking Dead, Band 8
Verlag: Cross Cult | Format: Hardcover
Seiten: 150 | ISBN: 9783936480382
Erschienen: 03/2009
Preis: 16,00 € [D]
Leseprobe

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Charakter: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)



Folgeband! Achtung Spoilergefahr!!!

Inhalt:
Der selbst ernannte Gouverneur und die Woodbury-Bewohner belagern das Gefängnis, in dem sich die Familie des ehemaligen Polizisten Rick Grimes und die kleine Schar von Überlebenden verschanzt haben.
In einem der dramatischsten Bände der von Fans und Kritik gleichermaßen gefeierten US-Reihe bewahrheitet sich Jean Paul Sartres berühmtes Zitat; der Mensch ist sich selbst sein größter Feind. „Auge um Auge“, der vorläufige Höhepunkt einer Comicserie, die wie keine andere aufs Neue zu schockieren und zu fesseln vermag. Noch nie war „The Walking Dead“ so aufregend und vernichtend zugleich. Robert Kirkman, einer der gefeiertsten Autoren seiner Zunft, mischt die Karten neu, als die trügerische Hoffnung an eine bessere Zukunft für immer zerrinnt.

Meine Meinung:
Auge um Auge, Zahn um Zahn - ein passenderes Motto kann es für das achte The Walking Dead Comicbuch nicht geben. Der Gouverneur - sowieso schon dem Wahnsinn verfallen - sinnt auf Rache, weil ihm seine Gefangenen Rick, Michonne und Glenn abgehauen sind, samt einer Arzthelferin. Bei dieser Flucht kamen ein Arzt und der Sicherheitsmann Martinez ums Leben - um den einen ist es mehr schade als um den anderen.

Die Geschichte beginnt an der Stelle, wo die Leute aus Woodbury den Gouverneur finden, ziemlich schlimm zugerichtet mit nur einem Auge, einem Arm und Nägeln im Körper - so, wie ihn Michonne zurückließ, nachdem sie mit ihm fertig war. 
Gegenüber seinen engsten Sicherheitsleuten macht der Gouverneur keinen Hehl daraus, was seine wahren Beweggründe dafür sind, die Überlebenden zu töten. Seinem Volk wiederrum erzählt er alles genau anders herum. Dass Rick und seine Gruppe Wilde sind, die ihn so zerstümmelten, weil es ihnen gefällt. Dass sie bewusst gemordet haben um an Waffen und Vorräte zu kommen. Und weil ein Kerl wie der Gouverneur so überzeugend sein kann und die Menschen ihm bereitwillig folgen, kommt es zu einem Krieg, den keiner wirklich gewinnen kann, denn die Beißer stehen auf keiner Seite, wollen aber kräftig mitmischen...

Jetzt wird es wirklich ernst und brenzlig. Das Gefängnis ist nicht mehr sicher, als der Gouverneur mit Panzer und Sturmtruppe angreift. Michonne und Tyreese wollten auf eigene Faust losziehen um Woodbury auszuschalten und liefen natürlich mitten in eine Falle.
Andrea und Dale sehen keine Sicherheit mehr an diesem Ort und fliehen gemeinsam mit Maggie, Glenn und den Kindern, für die sie die Verantwortung tragen. 
Den Gouveneur zu besiegen scheint also fast aussichtslos und als es zu einer unvermeidlichen Flucht kommt, müssen einige Menschen ihr Leben lassen...

Es geht hektisch her, chaotisch, emotional und vorallem tödlich. Kein Charakter ist sicher genug und die Gefahr durch Woodbury und die Beißer ist enorm. Alle wollen eine bessere Welt, aber mit solchen Gegnern scheint es einfach ausweglos zu sein.
Kirkman setzt seine Protagonisten so in Szene, dass für jeden Geschmack was dabei ist und er überrascht mit Toden, die einem wirklich zusetzen können. ich würde mir wünschen, dass weniger Menschen sterben, aber genau das zeichnet Kirkman auch wieder aus: Er lässt ein Happy End komplett offen. Man muss als Leser damit rechnen, dass alles noch schlimmer wird. Mir gefällt diese Ungewissheit, weil sie einfach in diese Zombie-Welt hineinpasst.

Bisher erschienen:
"Gute alte Zeit"
"Ein langer Weg" 
"Die Zuflucht" 
"Was das Herz begehrt" 
"Die beste Verteidigung" 
"Dieses sorgenvolle Leben" 
"Vor dem Sturm" 

Fortsetzung:
"Im finsteren Tal"
"Dämonen"
"Jäger und Gejagte"
"Schöne neue Welt"
"Kein Zurück"
"In der Falle"
"Dein Wille geschehe"
"Eine größere Welt"
Erscheint noch
"Fürchte dich nicht" (März 2013)
"Grenzen" (August 2013)

Die Autoren / Zeichner:
Mehr über Robert Kirkman
Mehr über Charlie Adlard
Quellen:
Foto: © Nalla
Inhalts- & Autorenbeschreibung: cross-cult.de

[Comic Rezension] "Vor dem Sturm" von Robert Kirkman (The Walking Dead #7)

Originaltitel: The Calm Before
Reihe: The Walking Dead, Band 7
Verlag: Cross Cult | Format: Hardcover
Seiten: 142 | ISBN: 9783936480375
Erschienen: 10/2008
Preis: 16,00 € [D]
Leseprobe

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Charakter: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)



Folgeband! Achtung Spoilergefahr!!!

Inhalt:
Eine neue Bedrohung treibt die Überlebenden der Zombie-Apokalypse zu verzweifelten Schritten: Die barbarischen Einwohner eines benachbarten Ortes sinnen auf Rache, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie die Zuflucht finden.  Rick Grimes ist krank vor Sorge um seine hochschwangere Frau und ihr ungeborenes Kind. Die anhaltende Belagerung durch die Untoten fordert derweil weitere Opfer.

Meine Meinung:
Robert Kirkman's The Walking Dead Comics sind bisher einfach ausnahmslos der Hammer! Gerade eben habe ich den siebten Teil beendet, und es kribbelt mich sehr stark sofort weiterzulesen und diese Rezi warten zu lassen, aber Ordnung muss sein und erst kommt die Arbeit, dann das vergnügen.

"Vor dem Sturm" beginnt mit einem kleinen Rückblick auf Lori und Shane, die ihre Einsamkeit gemeinsam überwunden haben. Lori ist voller Schuldgefühle, dass sie Rick im Krankenhaus zurücklassen musste, aber Shane macht ihr klar, dass er es dort am sichersten hat und dass das Rettungsteam erst in den Städten anfangen würde. Dass Lori nun auch noch mit dem besten Freund und Kollegen ihres Mannes geschlafen hat, macht ihr zusätzlich zu schaffen, aber wirklich bereuen kann sie es nicht, denn so war all dieser Wahnsinn für einen kurzen Moment vertrieben....

Rick und die anderen Überlebenden wappnen sich. Sie wissen, dass der Gouverneur noch da draußen ist und seine Truppen sammelt um das Gefängnis zu stürmen und einzunehmen. Doch es vergeht immer mehr an Zeit, in der nichts passiert und die Gruppe trainiert und macht Schießübungen, dezimieren die Zombiehorden vor den Zäunen und doch werden es immer mehr statt weniger.
Lori's Entbindung rückt auch immer näher und näher und sie entschließt sich endlich Rick reinen Wein wegen Shane einzuschenken.Verblüffenderweise weiß er es längst, er hat es gespürt, als Shane sich so radikal veränderte und Rick sogar töten wollte.
Mit Hilfe einer entflohenen Arzthelferin aus Woodbury, die Lori gut für die Geburt zuredet, stehen die Chancen aber sehr gut, dass das Kind gesund geboren wird.
Als die ersten Wehen eintreten, versucht jeder seinen Teil dazu beizutragen, dass im Falle von Komplikationen alle notwendigen Vorkehrungen getroffen werden. Der Generator soll ständig mit Benzin gefüllt sein, aber dann passiert eine Katastrophe, die einem aus der Truppe sehr gefährlich wird...

In diesem Teil des Comics ist es wieder verblüffend zu sehen, wie stark sich Menschen verändern können. Wie sie einen in dem Glauben lassen, alles sei ok und dann, bääm, Tod und Traurigkeit.
Kirkman hatte ja im Vorwort angekündigt, dass weniger der Kampf gegen die Zombies im Mittelpunkt steht, sondern eher der Kampf Mensch gegen Menschlichkeit. Der absolute Kontrollverlust ist das schlimmste was den Menschen in dieser Geschichte passieren kann, aber so stark und zuverlässig zu bleiben, dass es erst gar nicht zu so einem Verlust kommt, ist mehr als schwierig.

Die Personen sind so wild zusammengewürfelt, dass man weiß, sie hätten sich nie getroffen, wenn diese Zombie-Apokalypse sie nicht zusammengeführt hätte.
Der Asiate Glenn hätte nie von Hershel die Erlaubnis bekommen mit seiner Tochter Maggie eine Familie zu gründen. Michonne ist eine absolute Einzelkämpferin, die sich ihre Unabhängigkeit auch weiterhin versucht zu erhalten, aber zum Glück dennoch eine wichtige Mitkämpferin ist, die keinen so einfach hängen lässt.
Und Andrea, die junge Anwaltsgehilfin, hätte nie was mit dem viel älteren Dale angefangen.
Lori und Rick.. Tja, ich schätze die Beiden würden in der alten Welt vielleicht sogar in Scheidung leben.

Was ich wichtig zu erwähnen fände, für alle, die die Serie lieben und mit den Comics liebäugeln: Lest Euch nicht die zusammengeklatschte Zusammenfassung bei Wikipedia durch. Ich habe es getan und fast keine Lust gehabt diese Comics zu lesen. Das klang alles so extrem radikal. Aber wenn man sich den Comic durchliest, dann bekommt es wieder diesen spannenden Touch. Und ich denke Fans der Serie werden diesen Comic definitiv lieben!

Bisher erschienen:
"Gute alte Zeit"
"Ein langer Weg" 
"Die Zuflucht" 
"Was das Herz begehrt" 
"Die beste Verteidigung" 
"Dieses sorgenvolle Leben" 

Fortsetzung:
"Auge um Auge"
"Im finsteren Tal"
"Dämonen"
"Jäger und Gejagte"
"Schöne neue Welt"
"Kein Zurück"
"In der Falle"
"Dein Wille geschehe"
"Eine größere Welt"
Erscheint noch
"Fürchte dich nicht" (März 2013)
"Grenzen" (August 2013)

Die Autoren / Zeichner:
Mehr über Robert Kirkman
Mehr über Charlie Adlard
Quellen:
Foto: © Nalla
Inhalts- & Autorenbeschreibung: cross-cult.de

[Comic Rezension] "Dieses sorgenvolle Leben" von Robert Kirkman (The Walking Dead #6)

Originaltitel: This Sorrowful Life
Reihe: The Walking Dead, Band 6
Verlag: Cross Cult | Format: Hardcover
Seiten: 142 | ISBN: 9783936480368
Erschienen: 05/2008
Preis: 16,00 € [D]
Leseprobe

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Charakter: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)



Folgeband! Achtung Spoilergefahr!!!

Inhalt:
Rick und seine Begleiter befinden sich weiterhin in der Hand des selbsternannten Gouverneurs. Gewalt und brutale Spiele bestimmen ihr Leben. Der traumatisierten Michonne wird eine Verbesserung ihrer Umstände versprochen, wenn sie sich dazu bereit erklärt, an den gefährlichen Gladiatorenkämpfen in der Arena teilzunehmen. Rick findet währenddessen in Dr. Stevens einen Vertrauten. Gemeinsam mit einem unerwarteten Verbündeten planen sie die Flucht aus dem Stadtstaat. 
Währenddessen steht in der "Heimat", dem ehemaligen Gefängnis, nicht alles zum Besten. Wie kam es bloß dazu, dass Zombies das ehemals befreite Gebiet zurückerobert haben? Und was ist mit dem Rest der Gruppe passiert?

Meine Meinung:
In einer Zombie-Apokalypse kann viel passieren. Die Überlebenden müssen Tag für Tag um ihr Leben kämpfen. Frühere Rechte und Pflichten zählen einfach nicht mehr und Gesetze müssen selbst neu gesetzt werden. Doch wenn sich die Welt verändert, verändern sich auch die Menschen und jeder für sich muss seine Moral überdenken.
Im sechsten Comic "Dieses sorgenvolle Leben" spürt man deutlich, dass die Beißer nicht mehr die größte Bedrohung sind, sondern das der Kampf gegen sich selbst viel schlimmer sein kann, wenn man zum eigenen Schutz entscheiden muss, welches menschliche Leben noch gefährlich werden kann.

Rick, Glenn und Michonne werden immer noch vom selbsternannten Gouverneur in Woodburry festgehalten. Rick liegt im Krankenbett und muss sich mit der Tatsache auseinandersetzen, wie brutal der Gouverneur wirklich ist. Er will das Gefängnis für sich selbst einnehmen, die Vorräte für seine Stadt nutzen und dabei ist es ihm egal, wie viele Menschenleben er dabei ausrotten muss.
Um von Rick die Information über den Standort des Gefägnisses zu bekommen, schlägt er ihm sogar die Hand ab. Doch Rick würde seine Familie nie verraten.
Der Gouverneur versucht auch Michonne zu brechen und vergewaltigt sie.
Währenddessen muss sich die restliche Truppe im Gefängnis fragen, was da draußen passiert ist und wo die drei solange bleiben. Tyreese macht sich auf den Weg, doch als er wiederkommt, kommt es zu einem Zwischenfall, bei dem das Gefängnis für einen kurzen Moment zu einem Ort des Schreckens wird...

Dieses Comic hat etwas mehr Bilder, als Text. Bisher hat es sich die Waagschale gehalten, aber in diesem Teil spürt man, dass Kirkman mehr die Bilder sprechen lassen möchte, denn diese können den Leser viel deutlicher machen, wie sehr sich wirklich alles verändert hat. Es gab brutale Bilder, die mir wirklich eine Gänsehaut bescherrt haben und wo ich mich wirklich frage, ob FSK 18 nicht eher angebracht wäre.

Die Charaktere machen alle eine gewisse Veränderung durch. Füreinander würden sie alles tun um sich zu schützen, doch Rick ist mit sich selbst absolut nicht im reinen. Er hat gemordet um seine Familie zu schützen, dabei war er mal ein Polizist, der Recht und Gesetz stets befolgt hat. Doch all das ist zum Teufel, was ihm klar ist. Nichtsdestotrotz spürt man, dass er zu allem entschlossen ist.

The Walking Dead ist Spannung, Kampf, Brutalität und  Menschlichkeit in einem. Manchmal verstehen sich diese Eigenschaften aber nicht besonders gut und das fordert die Charaktere ziemlich heraus. Es ist genau die richtige Mixtur für eine hammermäßige Geschichte. Das Thema Zombies ist noch absolut nicht ausgelutscht, besonders weil in dieser Reihe mehr die Menschen im Fordergrund stehen und wie sich den neuen Lebensumständen anpassen.

Bisher erschienen:
"Gute alte Zeit"
"Ein langer Weg" 
"Die Zuflucht" 
"Was das Herz begehrt" 
"Die beste Verteidigung" 

Fortsetzung:
"Vor dem Sturm"
"Auge um Auge"
"Im finsteren Tal"
"Dämonen"
"Jäger und Gejagte"
"Schöne neue Welt"
"Kein Zurück"
"In der Falle"
"Dein Wille geschehe"
"Eine größere Welt"
Erscheint noch
"Fürchte dich nicht" (März 2013)
"Grenzen" (August 2013)

Die Autoren / Zeichner:
Mehr über Robert Kirkman
Mehr über Charlie Adlard
Quellen:
Foto: © Nalla
Inhalts- & Autorenbeschreibung: cross-cult.de

[Comic Rezension] "Die beste Verteidigung" von Robert Kirkman (The Walking Dead #5)

Originaltitel: The Best Defense
Reihe: The Walking Dead, Band 5
Verlag: Cross Cult | Format: Hardcover
Seiten: 144 | ISBN: 9783936480351
Erschienen: 10/2007
Preis: 16,00 € [D]
Leseprobe

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Charakter: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)



Folgeband! Achtung Spoilergefahr!!!

Inhalt:
Kaum haben sich die Überlebenden der Zombieplage mit dem Leben in der ehemaligen Strafanstalt abgefunden, wird die Gruppe aufs Neue aus ihrer Deckung gelockt - heraus aus dem gefängnis, welches unter der Belagerung der Untoten zu einer Zuflucht geworden ist. Polizist Rick Grimes und seine Freunde geraten unversehens in die Fänge eines grausamen und gefährlichen Gegners - der eine weit größere Bedrohung darstellt, als es die Zombies jemals waren...

Meine Meinung:
The Walking Dead geht in die fünfte Runde und es wird vorallem radikal und sehr unmenschlich. Die ersten vier Comics haben gezeigt, wie die Welt plötzlich von Zombies überrannt wurde und wie die Überlebenden in einem täglichen Kampf mit sich und den Zombies stehen. Doch in diesem Buch gibt es eine unerwartete Wendung, die nichts für schwache Nerven ist.

Das Buch trägt den Titel "Die beste Verteidigung". Passender wäre vielleicht "Der Kannibale von Woodbury" gewesen.
Rick und seine Gruppe wollen das Gefängnis sicherer und bewohnbarer machen. Jeden Tag stehen sie auf mit dem Ziel ihre kleine Überlebensmöglichkeit komfortabler zu machen. Als die Gruppe auf einen Generator stößt, ist der Luxus so verlockend, dass sie sich sogar in den Bereich der Beißer vorarbeiten um ein bisschen Benzin von den Autos abzwacken zu können.
Doch bei dieser Mission passiert etwas unerwartetes. Sie sehen einen Hubschrauber, der abstürzt. Voller Hoffnung auf neue Leute und Zivilisation, schlagen sie sich bis zur Absturzstelle vor, doch es ist keiner mehr vor Ort. Mehrere Fußabdrücke deuten darauf hin, dass die Verletzten schon von anderen Überlebenden gerettet wurden, also machen sie sich auf die Suche. Wenn Rick geahnt hätte, wem er begegnet, hätte er sich wahrscheinlich nicht so einfach auf diesen Trip eingelassen.

Wer die Serie The Walking Dead kennt und schon die dritte Staffel gesehen hat, der weiß, was es mit Woodbury auf sich hat. Eine kleine Stadt Überlebender, die von einem Mann geführt wird, der sich selbst der Governor nennt. Er ist ein skrupelloser Mistkerl, der nur an sich und sein Volk denkt und nach außen hin auf Gutfreund tut.
Deshalb war es für mich ein Schock, wie die eigentliche Comic-Figur tickt. Brutal, arrogant und bereit alles zu tun, um an sein Ziel zu kommen. Der Governor der Serie ist da nicht anders, aber dem haftet wenigstens noch etwas menschlichkeit ein.
Was der Governor im Comic tut, ist einfach nur entsetzlich und ich will nicht zu sehr ins Detail gehen. Nur soviel, dass diesem Mann kein Menschenleben zu schade ist.

Während Rick, Michonne und Glenn in Woodbury feststecken, sind die anderen im Gefängnis ziemlich mit ihren eigenen Problemen beschäftigt. Besonders Carol sucht nach etwas, an dem sie sich festhalten kann und geht dabei für Lori's Geschmack ziemlich weit geht.
Überhaupt haftet der Stimmung etwas reizbares an. Noch ist alles ok, aber das kann schnell kippen. Die Lage ist alles andere als stabil und die Charaktere zeigen das durch ihre Ängste und  machen deutlich, wie schwer diese neue Welt ist.

Ich denke der Auftritt des Governors wird die Stimmung in den nächsten Comics ziemlich anheizen und da freue ich mich drauf, denn ich bin mehr als gespannt, wie sich die Gruppe verhält, wenn sie erfährt was mit Rick, Michonne und Glenn passiert ist.
Dagegen sieht die Horde von Zombies gleich weniger bedrohlich aus...

Bisher erschienen:
"Gute alte Zeit"
"Ein langer Weg" 
"Die Zuflucht" 
"Was das Herz begehrt" 

Fortsetzung:
"Dieses sorgenvolle Leben"
"Vor dem Sturm"
"Auge um Auge"
"Im finsteren Tal"
"Dämonen"
"Jäger und Gejagte"
"Schöne neue Welt"
"Kein Zurück"
"In der Falle"
"Dein Wille geschehe"
"Eine größere Welt"
Erscheint noch
"Fürchte dich nicht" (März 2013)
"Grenzen" (August 2013)

Die Autoren / Zeichner:
Mehr über Robert Kirkman
Mehr über Charlie Adlard
Quellen:
Foto: © Nalla
Inhalts- & Autorenbeschreibung: cross-cult.de

[Comic Rezension] "Was das Herz begehrt" von Robert Kirkman (The Walking Dead #4)

Originaltitel: The Hearts Desire
Reihe: The Walking Dead, Band 4
Verlag: Cross Cult | Format: Hardcover
Seiten: 141 | ISBN: 9783936480344
Erschienen: 04/2007
Preis: 16,00 € [D]
Leseprobe

Cover: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Charakter: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)



Folgeband! Achtung Spoilergefahr!!!

Inhalt:
Für den Moment scheint die kleine Gruppe Überlebender um Polizist Rick Grimes eine sichere Zuflucht gefunden zu haben, doch die Lage bleibt gefährlich. Die früheren Insassen des Gefängnisses fordern ihr Hausrecht ein und die Situation innerhalb der Zäune spitzt sich zu. Konflikte um Gesetz und Ordnung, Sterbefälle und ein dubioser Neuankömmling stellen den Zusammenhalt der Belagerten auf eine harte Probe. Es kommt zum offenen Schlagabtausch innerhalb der Gruppe.

Meine Meinung:
Im vierten Comic der The Walking Dead Reihe geht es wieder heiß her. Sowohl von den Konflikten in der Gruppe, als auch im Zwischenmenschlichen Bereich, wo Frauen plötzlich Torschlusspanik bekommen und auch vor vergebenen Männern keinen Halt machen.

Die Situation im Gefägnis droht zu eskalieren, als einer der ehemaligen Häftlinge beschließt, dass Rick und seine Gruppe mehr Ärger als Nutzen gebracht haben. Er schafft es mit Hilfe von Patricia aus seiner Verwahrungszelle zu entkommen und sich in der Waffenkammer einzudecken, die er Rick gegenüber vorenthalten hat.
Als sie plötzlich von Streunern umringt sind, nutzt Rick seine Chance und löst das Problem auf eine zwiespältige Art. Tyreese wird von Michonne - einer neuen Schwertkämpferin - verführt, die gerade erst zur Gruppe gestoßen ist und sich monatelang alleine durchgeschlagen hat. Als Carol das sieht, versucht sie sich etwas anzutun, was dann endgültig das Fass zum Überlaufen bringt und zeigt, was für Tiere in ihnen allen stecken. Jeder will seine Menschlichkeit bewahren, aber dafür müssen sie erst ihre Situation in vollem Umfang begreifen. Und Rick spricht endlich Klartext...

"Was das Herz begehrt" ist auch diesmal wieder ein wohlgewählter Titel, der den Kern dieses Buches zusammenfasst. Die Menschen wollen einander nahe sein, jeder versucht etwas gegen die drohende Einsamkeit zu tun, aber fast alles geht dabei schief, was nur schief laufen kann. Es wird sich geprügelt, zerstritten und am Ende weiß keiner mehr, wie es überhaupt soweit kommen konnte. Die Gruppendynamik ist ziemlich beim Teufel und nur mit gutem Zureden kommt man nicht mehr weiter, was den ganzen Persönlichkeiten doch etwas realistisches gibt. Sie sind nunmal mitten in einer Zombie-Apokalypse - wieso also so tun, als würde man dringend unwichtigem Zeug aus vergangener Zeit nachgehen, wie z.B. Blumen gießen?

Was hier deutlich wird, ist das die Menschlichkeit existiert und auch wenn man in den ersten drei Büchern das Gefühl hatte, die Charaktere stumpfen etwas ab, merkt man nun, dass wieder etwas an Verstand in ihre Köpfe zurückkehrt. Zumindest am Ende. Der Rest war von vorne bis hinten eine einzige Katastrophe, aber Kirkman, Adlard und Rathburn bringen die Emotionen gut und greifbar rüber, so dass man sich selbst automatisch fragt: "Wie würde ich in dieser Situation reagieren?"

Es herrscht Chaos und Zerstörrung, aber nur gemeinsam werden es die Charaktere schaffen am Leben zu bleiben und auch wenn Rick seine Aussetzer hat, weiß er die Situation auf den Punkt zu bringen!

Bisher erschienen:
"Gute alte Zeit"
"Ein langer Weg" 
"Die Zuflucht" 

Fortsetzung:
"Die beste Verteidigung" 
"Dieses sorgenvolle Leben"
"Vor dem Sturm"
"Auge um Auge"
"Im finsteren Tal"
"Dämonen"
"Jäger und Gejagte"
"Schöne neue Welt"
"Kein Zurück"
"In der Falle"
"Dein Wille geschehe"
"Eine größere Welt"
Erscheint noch
"Fürchte dich nicht" (März 2013)
"Grenzen" (August 2013)

Die Autoren / Zeichner:
Mehr über Robert Kirkman
Mehr über Charlie Adlard
Quellen:
Foto: © Nalla
Inhalts- & Autorenbeschreibung: cross-cult.de

[Comic-Rezension] "Die Zuflucht" von Robert Kirkman, Charlie Adlard, Cliff Rathburn (The Walking Dead #3)

Originaltitel: Safety Behind
Reihe: The Walking Dead, Band 3
Verlag: Cross Cult | Format: Hardcover
Seiten: 142 | ISBN: 9783936480337
Erschienen: 11/2006
Preis: 16,00 € [D]
Leseprobe

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Charakter: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)



Folgeband! Achtung Spoilergefahr!!!

Inhalt:
Rick Grimes Odyssee ist zu Ende - oder nicht?
Die kleine Gruppe Überlebender findet einen scheinbar sicheren Ort - ein ehemaliges Hochsicherheitsgefängnis mitten im Nirgendwo. Schnell richtet man sich ein hinterr Stacheldraht und hohen Mauern. Das Problem ist nur: sie sind nicht allein. Wer sind die vier Männer, die als einzige die Zombie-Epidemie im Knast überlebt haben? Und was wollen sie? Angst, Paranoia und ein Mord lassen die Situation eskalieren, während vor den Toren die Untoten warten. Und dann macht Rick auch noch eine furchtbare Entdeckung...

Meine Meinung:
"The Walking Dead - Die Zuflucht" zeigt allein schon optisch in welche Richtung sich der weitere Handlungsverlauf rund um die Überlebende Truppe von Rick Grimes entwickelt.
Auf dem Cover ist ein Gefängnis zu sehen, welches den Protagonisten noch viel Kummer und Leid, und für eine kurze Zeit auch Schutz bescherrt.

Nach der Tragödie auf Hershel's Farm und dem damit unvermeitlich verbundenen Rausschmiss der Gruppe, entdeckten Dale und Andrea zufällig ein Gefängnis. Auf dem Gelände sind Streuner, aber hinter dem Zaun scheint es allemal am sichersten zu sein - auch wenn Rick und Tyreese erstmal kräftig aufräumen müssen. Stück für Stück erarbeiten sie sich Land, verbrennen die kläglichen Überreste der Streuner und planen sich ein neues Zuhause einzurichten. Mit Hershel's Hilfe sollen Lebensmittel angebaut werden und das innere des Gefägnisses bietet genügend Privatsphäre.
Doch womit die Truppe nicht rechnet sind vier Überlebende Häftlinge, die sich in der Cafeteria verschanzt haben und absolut keine Ahnung haben was draußen wirklich abgeht.
Doch nicht nur die Häftlinge machen bald Ärger, sondern auch Angst und Verderben in den eigenen Reihen geben Grund zur Sorge.
Mord. Selbstmord. Und sogar eine kleine Kinderromanze geben dem dritten Comic eine vielfältige Note. Zeit zum entspannen bleibt dem Leser nicht, denn der Tod schläft direkt nebenan und ist jederzeit bereit zuzuschlagen...

Ich kann wieder einmal nur sagen WOW! Die Charaktere, wie ich sie kenne, scheint es nicht zu geben, denn meist reagieren sie völlig anders, als erwartet. Rick zeigt irgendwie jetzt schon diesen Hauch von Skrupellosigkeit, aber dann ist er in anderen Situationen wieder so offen verletzlich und nachdenklich.
Tyreese ist auch ein Kerl von einem Bullen, der in der NFL gespielt hat und dem doch die Kräfte schwinden. Jeder Protagonist muss auch diesmal wieder mit neuen Herausforderungen klarkommen und sein Leben versuchen zu meistern.
Jeder Tag könnte der letzte sein und das spürt man.
Was mir gar nicht gefallen hat, war die Entwicklung von Maggie Greene. Sie und Glenn sind in der Serie ein hammermäßiges Paar, dass sich unterstützt und alles füreinander tut. Doch in den Comics haben sie zwar Sex, wirken aber dennoch distanziert. Und das diese Frisur-Aktion... Maggie sah absolut nicht mehr weiblich aus.

Jedes Buch bisher hörte mit einem Krach auf und ging mit einem Krach weiter und deshalb schnappe ich mir jetzt sofort den vierten Teil und verschanz mich solange, bis ich es beendet habe! *-*

Bisher erschienen:
"Gute alte Zeit"
"Ein langer Weg" 

Fortsetzung:
"Was das Herz begehrt"
"Die beste Verteidigung" 
"Dieses sorgenvolle Leben"
"Vor dem Sturm"
"Auge um Auge"
"Im finsteren Tal"
"Dämonen"
"Jäger und Gejagte"
"Schöne neue Welt"
"Kein Zurück"
"In der Falle"
"Dein Wille geschehe"
"Eine größere Welt"
Erscheint noch
"Fürchte dich nicht" (März 2013)
"Grenzen" (August 2013)

Die Autoren / Zeichner:
Mehr über Robert Kirkman
Mehr über Charlie Adlard
Quellen:
Foto: © Nalla
Inhalts- & Autorenbeschreibung: cross-cult.de

[Comic Rezension] "Ein langer Weg" von Robert Kirkman (The Walking Dead #2)

Originaltitel: Miles Behind
Reihe: The Walking Dead, Band 2
Verlag: Cross Cult | Format: Hardcover
Seiten: 144 | ISBN: 9783936480320
Erschienen: 05/2006
Preis: 16,00 € [D]
Leseprobe

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Charakter: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)



Folgeband! Achtung Spoilergefahr!!!

Inhalt:
Wer ist Freund, wer Feind? Die kleine Gruppe Überlebender um Dorfpolizist Rick Grimes gibt ihr Lager auf und macht sich in einer von Zombies bevölkerten Welt auf die Suche nach einem sicheren Zuhause. Durch Zufall finden sie den perfekten Ort. Doch bald muss die Schicksalsgemeinschaft erneut erfahren, wie nah Hoffnung und Enttäuschung, Leben und Tod in dieser Welt beieinander liegen. 
Es ist ein langer Weg zu einer neuen Existenz für Rick und seine Freunde... und nicht immer sind es die gefräßigen Untoten, von denen die größte Gefahr für Leib und Leben ausgeht.

Meine Meinung:
Im zweiten Teil der Comic-Serie The Walking Dead müssen sich die Charaktere erstmals wirklich damit auseinandersetzen, dass sie jederzeit mit Verlusten von geliebten Menschen rechnen müssen. Wie gefährlich die Welt mittlerweile geworden ist und welche Konsequenzen manche Entscheidungen bedeuten können.

Rick Grimes hat seine Familie wohlbehalten wiedergefunden und eine kleine Truppe Überlebender kennengelernt und man spürt, wie wichtig Zusammenhalt geworden ist.
Tag für Tag kann etwas passieren und an eine Zukunft zu denken scheint absolut undenkbar. Und genau in dieser Situation teilt Lori ihrem Mann mit, dass sie schwanger ist. Ihr Charakter wird etwas schattenhaft dargestellt, weil sie sich erstmal klar werden muss, was das alles bedeutet und dann war da ja noch der beste Freund ihres Mannes, der sie überhaupt erst gerettet hat und nun tot ist, weil ihr eigener Sohn ihn töten musste um seinen Vater retten zu können.
Man spürt die emotionalen Tiefen sehr deutlich und wie den Toten nachgetrauert wird. Wie man den eigenen positiven Eigenschaften nachhängt und sich fragen muss, welche Werte in dieser Welt noch zählen.

Die Truppe wird nach einem tragischen Zwischenfall Gast bei einem Farmer namens Hershell und seiner Familie, die bereitwillig alle aufnehmen und ihr Essen teilen. Doch als es zu weiteren Schicksalsschlägen kommt, wird die Truppe erneut durchgerüttelt und muss sich neu finden.

Im Vergleich zur Serie ist besonders Hershell ein völlig anderer Charakter, was mir echt gut gefallen hat.
Die Serie versucht noch eine Stimme der Vernunft zu behalten, der Normalität eine Chance zu geben, aber die Realität in diesem Comic ist gnadenlos und gibt dem Leser kaum eine Chance wirklich durchzuatmen

Bisher erschienen:
"Gute alte Zeit"

Fortsetzung:
"Die Zuflucht"
"Was das Herz begehrt"
"Die beste Verteidigung" 
"Dieses sorgenvolle Leben"
"Vor dem Sturm"
"Auge um Auge"
"Im finsteren Tal"
"Dämonen"
"Jäger und Gejagte"
"Schöne neue Welt"
"Kein Zurück"
"In der Falle"
"Dein Wille geschehe"
"Eine größere Welt"
Erscheint noch
"Fürchte dich nicht" (März 2013)
"Grenzen" (August 2013)

Die Autoren / Zeichner:
Mehr über Robert Kirkman
Mehr über Charlie Adlard
Quellen:
Foto: © Nalla
Inhalts- & Autorenbeschreibung: cross-cult.de