[Rezension] "Zwischen uns die halbe Welt" von Simone Elkeles (Sommerflirt #2)


Autorin: Simone Elkeles
Originaltitel: How to Ruin My Teenage Life
Reihe: Sommerflirt, Band 2
Genre: Jugendbuch, Liebe
Verlag: cbt
Format: Taschenbuch
Seiten: 347
ISBN: 9783570308646
Erschienen: 06/2013
Preis: 8,99 € [D]
Leseprobe



Klappentext:
Von wegen Liebe! Es ist doch einfach hoffnungslos, wenn man ungefähr die halbe Welt zwischen sich hat. Während Avi also nun mal nicht da sein kann, beschließt Amy, sich von ihrem Kummer abzulenken, indem sie hochkreativ und selbstlos dem Liebesglück ihrer Umgebung nachhilft. Voll in Fahrt, kommt ihr aber ständig dieser schräge Nachbarsjunge Nathan in die Quere ̶ und plötzlich sind die beiden sich näher, als gut ist. Zumindest wenn ein total verliebter, durchtrainierter "Sommerflirt" namens Avi vor der Tür steht ...

Folgeband! Achtung Spoilergefahr!!!


Lieblingszitat:
"Was ist, wenn ich aufs College gehe? Dann hockst du ganz alleine da, während Mom und Marc noch mehr Babys machen. Und was ist, wenn du mal in Rente gehst? Dann sitzt du zu Hause rum, und nichts und niemand leistet dir Gesellschaft - bis auf ein Gebiss und jede Menge Falten."
Ich bin völlig durcheinander.
Da ist dieses Buch einer ganz tollen Autorin. Ich lese es und finde es super. Aber irgendwas fühlt sich falsch an. Wieso das, wenn mir doch die Story gefällt? Liegt es an der Hauptprotagonistin, die man mögen muss, gleichzeitig aber am liebsten schütteln möchte?
Dieses Hin und Her musste ich mir schon nach Band eins der neuen Sommerflirt Trilogie von Simone Elkeles geben. Ich stand kurz davor eine Pro und Contra Liste zu machen, bevor ich mit der Rezension beginnen wollte. Dann habe ich mich aber doch meinem inneren Gefühl hingegeben und war mehr zufrieden und hab dieses Hintergrundgrummeln abgestellt.
Zu blöd nur, dass mir das selbe jetzt beim zweiten Band passiert ist. Und ich kann mich wieder einmal nicht zu einem hundertprozentigen Urteil durchringen.

"Zwischen uns die halbe Welt" ist in meinen Augen erstmal ein viel zu langer Titel. Der Originaltitel "How to Ruin My Teenage Life" ist zwar auch lang, klingt aber irgendwie päppiger, aufsässiger und lustiger - perfekt also für Amy Nelson-Barak.

Amy's letzter Sommer war schön. In Israel hat sie Avi kennengelernt, doch sie einigten sich beide darauf keine Zwänge in ihre "Beziehung" zu packen. Avi ist also Amys "Nicht-Freund" und das lässt sie nach ihrer Ankunft in Chicago auch jeden wissen. Sie lebt nun bei ihrem Vater, einem israelischen Kommandosoldaten, zu dem sie ihre Beziehung erst bei ihrer Zwangsreise in seine Heimat gefunden hat, während ihre Mutter mit ihrem Macker zusammenwohnt und sein ungeborenes Kind unterm Herzen trägt. Aus Israel - als Avis Abschiedsgeschenk - hat sie Köter mitgebracht, den schlauen Schuhdieb, der ihr ein und alles geworden ist.
Amy sehnt sich zurück zum letzten Sommer, doch die Realität will gelebt werden. Schule, ihre beste Freundin Jess, deren Beziehungsprobleme mit Amys früherem Freund und eine ungewollte Hundeschwangerschaft sorgen für mächtig Trouble. Außerdem will sie endlich eine Frau für ihren Vater finden und stellt waghalsige Aktionen hinter seinem Rücken an, die mich echt zum lachen gebracht haben. Avi ist zu Beginn des Buches eher im Hintergrund und man folgt Amy durch einen Alltag, den man als turbulent und fettnäpfenmäßig einstufen könnte. Vorallem ein Kerl namens Nathan bringt sie fast zur Weißglut. Dabei will sie, dass er sie mag. Amy ist kompliziert und das lässt sie in diesem Buch megamäßig raushängen. Wenn ich ihre Freundin wäre, dürfte sie sich einiges anhören. Sie ist irgendwie uneinsichtig, aber wenn sie ihre Ziele erreicht hat, dann wird sie wieder ein kleines Lamm - es war einfach zu verzweifeln. Dass sie einen Kommandosoldaten zum Vater hat, sollte sie vielleicht einschüchtern, aber ich befürchte eher, dass sie einen Teil seiner Selbst geerbt hat - zuviel! Und das ganze dann mit weiblicher Charmeoffensive und viel Teenagegehampel auslebt.
Avi und Amy - ihre Namen klingen gleich und in manchen Dingen ähneln sie sich auch, aber irgendwie verliere ich langsam den Glauben an ihre Liebe. Sie ist intensiv, offen und ehrlich, keine Frage, aber ich finde es fast nicht mehr schön zu lesen wie sie sich gegenseitig bis zum äußersten bringen um dann zu knutschen und zu sagen wie toll sie es finden, dass sie so sind. Amy's letzte Aktion im Buch hat diese Meinung endgültig entflammt, nachdem sie hin und wieder hochgeköchelt ist.
Im ersten Buch ging es ja schon so plötzlich und war sehr speziell, aber im zweiten Buch können sie das nochmal toppen.

Ich mag die Geschichte und durch Amy's Dad und natürlich auch Amy's Witz und Sarkasmus bekommt sie eine besondere Würze. Ich habe viel gelacht, aber wirklich hineindenken oder einen gemeinsamen Nenner mit der Hauptprotagonistin zu finden, fiel mir sehr schwer. Echt schade.
Vielleicht lese ich das Buch irgendwann erneut und habe einen anderen Blick auf die Dinge, doch Amy ist mir zu schwierig und weil man das komplette Buch nur mit ihren Augen erzählt bekommt, ist die ganze Geschichte mit einem "Kann-ich-nicht-ganz-nachvollziehen-Schleier" bedeckt.
Band drei werde ich aber lesen.


"Zwischen uns die halbe Welt"
"Kann das auch für immer sein?" [erscheint 08/2013]

1 Kommentar:

  1. Hey Nalla!

    Ich habe dich getaggt, vielleicht hast du ja Lust mit zu machen (:
    Nati's Bücherwelten

    Liebste Grüße!
    Natalie

    AntwortenLöschen

Huhu Ihr Lieben Mitschwimmer :)

Wenn Ihr möchtet, dürft Ihr gerne ein paar Wellen ~ äh, Kommentare hinterlassen. Oder auch ein paar Fische *~*
Ich freue mich über alles, was Ihr da lasst ♥
Als Dank habe ich immer ne Packung Celebrations und ne fette Keksdose für Euch bereit stehen. Bedient Euch und kommt ruhig öfter zum rumkrümmeln vorbei ♥

Klickernde Grüße,
Tascha