[Rezension] "Nur ein einziger Biss" von Alexandra Ivy (Guardians of Eternity #3)

Autorin: Alexandra Ivy
Originaltitel: Darkness Everlasting
Reihe: Guardians of Eternity, Band 3
Verlag: Diana | Format: Taschenbuch
Seiten: 446 | ISBN: 9783453354333
Erschienen: 05/2010
Preis: 8,95 € [D]
Leseprobe

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 3 Bonus)
Charaktere: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 3 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 3 Bonus)



Folgeband! Achtung Spoilergefahr!!!


Inhalt:
Darcy Smith hat ihr Leben lang das Gefühl, anders zu sein — wie anders sie ist, ahnt sie jedoch nicht einmal: Von ihr allein hängt das Überleben einer Rasse von Dämonen ab. So wird sie zum Faustpfand im Krieg zwischen den Herrschern der Nacht: Styx, Oberhaupt der Vampire, und Salvatore, Herr der Werwölfe. An der Seite des einen wartet ein unsterbliches Leben voller Freuden, an der des anderen Versklavung bis in die Ewigkeit — wenn Darcy nur wüsste, wem sie trauen kann…

Meine Meinung:
"Nur ein einziger Biss" ist das dritte Buch der Guardians of Eternity Reihe von Alexandra Ivy. Die Autorin hat mir die bisherigen zwei Geschichten durch ihren sehr umfassenden und tollen Schreibstil näher gebracht und irgendwie hat es mich einfach der Fortsetzung gelechzt.
Man weiß jedoch nie was man bekommt. Das Folgebuch kann deutliche Steigerung aufweisen oder einfach nur eintönig wiederholend sein. Ivy's Geschichten ähneln sich von den Grundmauern, aber die Einzigartigkeit der Charaktere ist alles andere als langweilig!

Auch dieses Buch hat es geschafft meine Erwartungen zu übertreffen. Die männliche Hauptperson ist aus dem zweiten Buch schon bekannt, die weibliche Hauptperson ist zwar neu, ähnelt ihrer Vorgängerin Shay aber sehr stark.
Styx ist der neue Anasso - der König aller Vampire, der dafür sorgt, dass keine Clankriege ausbrechen und das sich alle Vampire an die Regeln halten. Im letzten Band sorgte die Ermordung seines Vorgängers dafür, dass Styx den unliebsamen Posten übernehmen musste. Doch er scheint wie berufen für diese Position. Styx ist ein eiskalter Diplomat, den nichts und niemand aufhalten kann. Außer Darcy...
Darcy ist eine junge Frau, die seit dreißig Jahren 18 ist und keine Ahnung hat warum. Auch Verletzungen heilen bei ihr schnell. Sie ist ein Freak. Muss sich selbst über Wasser halten und jeden Job annehmen, den sie bekommen kann. Bereits über zwanzig Pflegefamilien haben sie aufgenommen und auch schnell wieder rausgeworfen, als sie von Darcy's Abnormalität erfahren haben.

Eines Abends taucht ein sehr kultiviert gekleiderter, düsterer Mann in dem Club auf wo sie als Bardame arbeitet. Er weiß ihren Namen und will unbedingt mit ihr reden. Die beiden Bodyguards an seiner Seite sind jedoch alles andere als vertrauenserweckend und schlagen Darcy in die Flucht. Wo sie Styx direkt in die Arme läuft. Als ihr klar wird, dass sie von einem Vampir entführt wurde, stellt sich ihr ganzes Leben auf den Kopf. Sie hat Dämonenblut in sich, aber keiner kann bestimmen zu welcher Gattung sie gehört. Als Salvatore, der Mann aus der Bar, unbemerkt in ihr Zimmer gelangt, weiß sie schon, dass er ein Werwolf ist, doch er macht ein großes Geheimnis aus seiner Beweggründen, die ihn zu Darcy führen.
Styx wiederrum macht keinen Hehl daraus, dass er Darcy als Pfand ansieht, die er im Gegenzug zum "Frieden" mit den Werwölfen als Austausch anbieten will. Denn etwas, an dem Salvatore so ein riesiges Interesse hat, kann auch für den Vampirkönig ein Vorteil sein.
Wären da nicht seine plötzlich aufkommenden Gefühle für diese schöne Frau...

Ich muss sagen, dass die Geschichte anfangs sehr schnell erzählt wird. Schon nach siebzig Seiten werden Zärtlichkeiten ausgetauscht und Styx und Darcy sind gut bei der Sache. Nach dem letzten Buch, in dem Styx nichtmal davor zurückschreckte seinen besten Freund auspeitschen zu lassen um an sein Ziel zu kommen, hatte ich keine große Erwartung an seinen Charakter. Ivy hat mich mit Styx Wandel also sehr für ihn eingenommen.
Darcy's Charakter hingegen hat mich oft sehr gestört. Gab es nicht mit Shay aus Band zwei schon eine starrsinnige Frau, die für die nächsten fünfzig Jahre gereicht hätte? Na ja...
Ihre Familiengeschichte war so seltsam. Erst feindselig und dann still friedlich? Das ging mir dann doch etwas zu schnell. 

Am besten hat mir wieder der kleine französische Gargyle Levet gefallen. Frech, humorvoll und so typisch von sich eingenommen, aber auf eine sehr liebenswerte Art. Levet hat der Geschichte irgendwie den ganz besonderen Schliff verpasst. Neunzig Centimeter groß  und einfach der beste Charakter, den ich in der ganzen Serie bisher kennen lernen durfte.<333

Fazit:
Alexandra Ivy hat wieder ein tolles Buch veröffentlicht und wenn mich mein Instinkt nicht täuscht, dann wird im nächsten Band (was schon bei mir bereitliegt) Salvatore einen Charakterwechsel durchleben und ich hoffe, dass sein Gegenpart diesmal weniger stur und dickköpfig ist...

Bereits erschienen:
Der Nacht ergeben
Der Kuss des Blutes

Fortsetzungen:
Im Bann der Nacht
Im Rausch der Dunkelheit
Wächterin des Blutes
Bald erhältlich:
Fesseln der Finsternis (erscheint im April 2012)

Die Autorin:
Alexandra Ivy ist das Pseudonym von Deborah Raleigh, unter dem die bekannte Regency-Liebesroman-Autorin ihre Vampirserie "Guardians of Eternity" veröffentlicht. Deborah Raleigh begann ihre Schreibkarriere als Autorin von Drehbüchern, wendete sich aber bald dem Liebesroman zu. Heute hat sie über dreißig erfolgreiche Romane publiziert. Sie ist Mutter von zwei Kindern und lebt mit ihrer Familie in Missouri 
Alexandra Ivy's Homepage
Quellen:
Foto © Nalla 
Inhalts- & Autorenbeschreibung: Diana

[Rezension] "Der Kuss des Blutes" von Alexandra Ivy (Guardians of Eternity #2)

Autorin: Alexandra Ivy
Originaltitel: Embrace The Darkness
Reihe: Guardians of Eternity, Bd. 2
Verlag: Diana | Format: Taschenbuch
Seiten: 461 | ISBN: 9783453354340
Erschienen: 01/20010
Preis: 8,95 € [D]
Leseprobe

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 1 Bonus)
Charaktere: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 2 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 2 Bonus)



Folgeband! Achtung Spoilergefahr!!!

Inhalt:
Ein dunkler Fluch macht die Halbdämonin Shay zur Sklavin. Zähneknirschend muss sie es über sich ergehen lassen, an den Meistbietenden versteigert zu werden. Der glückliche Käufer: Viper, das Oberhaupt eines jahrhundertealten Vampir-Clans. Doch jemand – etwas – folgt Shay, als sie mit ihrem neuen Herrn den Sklavenmarkt verlässt. Etwas Böses, das nicht bereit ist, sie kampflos ziehen zu lassen. Denn Shays Blut birgt besondere Kräfte …

Meine Meinung:
"Der Kuss des Blutes" ist das zweite Buch aus der Guardians of Eternity Reihe von Alexandra Ivy. Den ersten Band "Der Nacht ergeben" habe ich schon verschlungen, aber leider sind die Folgebücher irgendwie in meinem SuB verschwunden, bis ich es gestern hervorgezogen und gedacht habe, dass ich es nun endlich mal lesen sollte...

Obwohl es sich bei den Büchern um eine Reihe handelt, könnte man auch dieses Buch ohne jegliche Vorkenntnis lesen. Da aber eine Nebenfigur aus dem ersten Band in diesem Buch die Hauptrolle einnimmt und dabei von den beiden Hauptprotagonisten aus dem ersten Band unterstützt wird, wäre es jedoch empfehlenswerter sie der Reihe nach zu lesen.

"Der Kuss des Blutes" macht optisch keine extrem überzeugende Figur. Titel und Cover sind klischeebehaftet und die dürre Kurzbeschreibung gibt nur einen winzigen Hauch der Geschichte preis. Aber das macht gar nichts, denn Alexandra Ivy lohnt es absolut zu entdecken. Ihr Schreibstil hat mich auch schon im ersten Buch sehr gefesselt und da meine absolute Lieblingsautorin J.R. Ward von den Büchern begeistert ist, dachte ich, würden sie mir auch gefallen.
Und Band zwei hat mich auch wieder umgehauen. Es ist zwar wie so oft der selbe Verlauf, aber das ist nicht schlimm, denn jede Geschichte hat ihr Eigenleben und ich finde es immer wieder interessant den selben Handlungsstrang zu lesen - nur von anderen Charakteren mit anderen Persönlichkeiten ausgeführt.

Der zweite Band der Guardians of Eternity Reihe befasst sich mit einer Halb-Dämonin, einer Shalott, die sehr, sehr selten geworden ist und einem Vampir.
Shay ist eine Sklavin und das schon seit etlichen Jahren. Sie ist dem Troll Evor ausgeliefert, der sie in einem Auktionshaus anbietet, wo sich Menschen, Dämonen und andere Irre für ihre ganz persönlichen Perversitäten Sklaven ersteigern können. Befreundet ist sie mit einem Gargyle (wobei ich mich frage, ob das ein Übersetzungfehler ist???), der gerade mal neunzig Centimeter groß  ist, der aus Frankreich stammt und in diesem irren Auktionswahnsinn ihr einziger Freund ist, den sie mit allen Mittel beschützen würde.
Als eines Abends ihre eigene Versteigerung angepriesen wird und den Bietern klar wird, dass es sich bei Shay um eine Shalott-Dämonin handelt, bieten sich die Leute in ziemliche hohe Sphären. Das Gebot liegt bei zweihunderttausend Dollar, bis ein Vampir fünfhunderttausend bietet und somit Shays Schicksal an seiner Seite erkauft. Als sich ein Mensch erhebt und Shay für sich haben will, spürt sie direkt, dass an ihm etwas ganz und gar Böses haftet, mit dem sie besser nicht in Berührung kommen sollte. Als ihr neuer Herr sich gegen den Menschen behauptet, wird Shay klar, dass sie den Vampir kennt. Es ist Viper, dem sie damals das Leben rettete...

Ich muss sagen, dass ich schon auf der ersten Seite mehr als angeekelt und schockiert war. Über diesen Troll Evor, der mit dem Leid anderer Geld macht am meisten. Doch Shay stellt sich schnell selbst als harten Brocken vor, der kein Mitleid braucht. Ihre Stärke ist ihr eisiger Wille und keiner ihrer Herren hat es lange mit ihr ausgehalten ohne ihrer Aufsässigkeit überdrüssig zu werden.
Als dann der gute alte Viper, den man schon im ersten Buch kennen lernen konnte, auftaucht und so eine enorm hohe Summe bietet, spürt man direkt, dass er anders ist. Sie ist zwar seine Sklavin, aber er behandelt sie in seinem Haus wie einen Gast, stellt ihr jede Menge Essen, ein eigenes Schlafgemach und eine gewisse Art von Freiheit zur Verfügung. Sie darf sich im Haus frei bewegen und ihm sagen, wenn sie bei etwas, was er von ihr will, nicht mitmachen will.
Es versteht sich von selbst, dass Shay diese Geste ganz und gar nicht als nett erkennen kann und mehr als skeptisch ist.

Viper ist ein Gentleman mit einem Todes-Face. Er zögert nicht, wenn er töten muss und als Clanführer hat er so manchen grausigen, todbringenden Kampf hinter sich, so dass er seinen Posten mit Fug und Recht beanspruchen kann. Schon im ersten Buch war er mir auf merkwürdige Art sympathisch und ich konnte nicht so ganz benennen wieso. Das kann ich auch nach dem zweiten Buch nicht, trotz seiner eigenen Geschichte. Er ist klug, gerissen, sarkastisch, redegewandt und selbstsicher. Ein fettes Problem hatte ich mit der Figur aber schon: Mal stellte ich mir Viper als älteren Herren vor, mit einer Mozartperrücke (verrückt, ja) und manchmal als anfang Zwanzigjährigen, der das Herz seiner Freundin höher schlagen lässt. Selbst wenn ich ihn beschreiben müsste, weil mein Leben davon abhinge - ich könnte es nicht...
Shay hingegen hat mich manchmal ziemlich genervt. Was ist so falsch daran dem starken Mann einfach mal das Feld zu überlassen und an die eigene Sicherheit zu denken? Irgendwie habe ich auch Mitleid mit ihr, weil sie es ja einfach nicht besser weiß. Sie weiß nicht, wie man vertraut... Nur ihr Gargyle Levet ist ihr wichtig...
Dieser Gargyl hat es mir am meisten angetan. Er ist witzig, hat aber auch eine extrem sanfte Seite, die wohl nur ein waschechter Franzose haben kann. Seinem Charme muss man einfach erliegen und sein Humor ist unschlagbar. Er und Viper - das gab schon echt tolle Dialoge!
Was mich auch sehr gefreut hat, war die Rückkehr von Dante und seiner Gefährtin Abby, die im ersten Buch zueinander gefunden haben. Abby vereint den Phönix in sich, eine Kreatur, vor der die Dämonen enormen Respekt haben.

Der Verlauf der Geschichte ging mir zwar manchmal etwas zu schnell, aber auch wenn sich Shay und Viper nicht innig genug kennen gelernt haben, konnte ich schnell die Verbindung zwischen den beiden erkennen.

Fazit:
"Der Kuss des Blutes" ist kein extrem überragendes Buch und doch bekommt es von mir fünf Sterne, denn es hat alles geschafft, was ein gutes Buch schaffen sollte: Lesegenuss mitbringen, Spannung aufbauen, tolle Charaktere in die Schlacht ziehen lassen, eine gepflegte, aber nicht übertriebene Spur Humor und natürlich eine dunkle Leidenschaft, in der der knisternde Funke gut auf mich überspringen konnte. Ich persönlich kann mir Viper mit seinen silbernen Haaren nicht als attraktiv vorstellen, aber durch Shays Augen betrachtet sah das ganz dann schon wieder anders aus. ^^

Bisher erschienen:
Der Nacht ergeben


Fortsetzungen:
Nur ein einziger Biss
Im Bann der Nacht
Im Rausch der Dunkelheit
Wächterin des Blutes
Bald erhältlich:
Fesseln der Finsternis (erscheint im April 2012)


Die Autorin:
Alexandra Ivy ist das Pseudonym von Deborah Raleigh, unter dem die bekannte Regency-Liebesroman-Autorin ihre Vampirserie "Guardians of Eternity" veröffentlicht. Deborah Raleigh begann ihre Schreibkarriere als Autorin von Drehbüchern, wendete sich aber bald dem Liebesroman zu. Heute hat sie über dreißig erfolgreiche Romane publiziert. Sie ist Mutter von zwei Kindern und lebt mit ihrer Familie in Missouri 
Alexandra Ivy's Homepage
Quellen:
Foto © Nalla 
Inhalts- & Autorenbeschreibung: Diana

[Rezension] "City of Fallen Angels" von Cassandra Clare (Chroniken der Unterwelt #4)

Autorin: Cassandra Clare
Originaltitel: The Mortal Instruments - City of Fallen Angels
Reihe: Chroniken der Unterwelt, Band 4
Verlag: arena | Format: Hardcover
Seiten: 568 | ISBN: 9783401065595
Erschienen: 12/2011
Preis: 19,99 € [D]
Leseprobe | Hörbuch

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Charaktere: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 2 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 3 Bonus)



Folgeband! Achtung Spoilergefahr!!!

Inhalt:
Simon Lewis muss sich noch daran gewöhnen, ein Vampir zu sein. Besonders seit seine beste Freundin Clary kaum noch Zeit für ihn hat. Sie ist zu beschäftigt mit ihrer Ausbildung zur Schattenjägerin und träumt von ihrer großen Liebe. Doch finstere Dinge geschehen. Ist der Krieg, den Simon gewonnen glaubte, noch nicht vorbei?

Meine Meinung:
Ursprünglich plante Cassandra Clare die Chroniken der Unterwelt als Trilogie zu beenden und man spürte den deutlichen Abschluss einer Geschichte, nach dem dritten Buch - wie vorgesehen. Und ich war froh, diese Serie erst später entdeckt zu haben, denn ich wusste schon, dass es sich die Autorin anders überlegt hatte und daraus nun eine ganze Serie machen wollte. Genug Stoff versprachen die Bücher ja schließlich. Doch jetzt, nachdem ich das vierte Buch "City of Fallen Angels" beendet habe, weiß ich absolut nicht, ob ich mich auf die Fortsetzung freuen soll oder nicht. Aber nach und nach...
Zuerst möchte ich aber noch betonen, dass es bei diesem Buch keinen Lesekomfort gab. Es war dicker als Band drei, was knappe zweihundert Seiten mehr hatte, dessen Seiten aber dünner waren. Als ich geguckt habe, wie viel Seiten das vierte Buch hat, war ich echt enttäuscht, dass es nur knapp über fünfhundert waren. Die einzelden Seiten waren so dick, dass ich zu Beginn enorme Schwierigkeiten hatte es festzuhalten. Der Verlag hätte es bei den dünnen Seiten belassen sollen und das wünsche ich mir sehr für Band fünf, denn wenn man das Buch nicht richtig halten kann, muss man sich zum weiterlesen zwingen. Es war ein wenig schmerzhaft, aber ich habe es ja geschafft^^

"City of Bones", "City of Ashes" und "City of Glass" habe ich mit einer riesengroßen Begeisterung verschlungen. Die Geschichte war mehr als fesselnd und die Welt der Schattenjäger ließ sich spannend und mehr als dramatisch bis zum finalen Kampf nachvollziehbar verfolgen. Ich habe die Charaktere sehr lieb gewonnen und wollte noch mehr Abenteuer lesen.
Im vierten Buch der Chroniken der Unterwelt geht nun der Kampf weiter, auf einer fortgeschritteneren Ebene mit noch fantastischeren Elementen und der Dämonenfürstin Lilith persönlich.
Simon Lewis nimmt diesmal die Hauptrolle der Geschichte ein. Damals, als bester Freund von Clary, kam er schon früh mit der Schattenwelt in Berührung und als er eines Abends auf einer Party sich ausversehen in eine Ratte verwandelte und von Vampiren mit in ihren Unterschlupf genommen wurde, begann seine eigene Geschichte mitten in diesem ganzen Netzwerk voller Ereignisse.
Er biss dem Vampir Rapahel in den Finger und verschluckte dabei dessen Blut. Es war eine geringe Menge, aber sie reichte aus um Simon zu dem Vampirhotel Durmont zu locken, wo er entgültig in einen Vampir verwandelt wurde.
Als Simon nach einer Entführung durch Valentin schwerverletzt wurde, und alle dachten er sei einen endgültigen Tod gestorben, passierte ein weiteres sehr einschlägiges Ereignis. Jace, der Simon fand, spürte, dass noch ein winziger Rest Leben in ihm war und gab ihm von seinem Blut. Dass Jace Engelsblut in sich trägt machte Simon schließlich zu etwas ganz besonderem: Einem Tageslichtler, wie er von allen genannt wird. Er wurde der einzige Vampir, den das Tageslicht nicht in Flammen aufgehen ließ.
Als die finale Schlacht gegen Valentins Dämonenschar ansteht, fällt Simon eine Wahl um die Kinder der Nacht auf die Seite des Rates zu ziehen. Er weiß, dass Raphael seinen Tod will. Clary zeichnet schließlich das Kainsmal auf seine Stirn, was jeden, der Simon Leid und Gewalt zufügt, siebenfach selbst trifft...

Ich muss sagen, dass ich sehr gespannt war zu erfahren wie Simon sich in seinem neuen Leben schlägt, denn genau das versprach die Kurzbeschreibung. Simon war immer eine wichtige Figur in den Büchern und mit der Zeit ist er mir immer mehr ans Herz gewachsen.
Somit habe ich mir sehr viel von "City of Fallen Angels" erhofft und ich wurde nicht enttäuscht!
Jeder will Simon auf seiner Seite. Da wäre die mächtige Camille, die eigentlich das Clanoberhaupt der New Yorker Vampire ist. Und da wären vorallem Menschen, die ihm auflauern, versuchen zu töten und schließlich selbst zu Salzkristallen zerfallen... Aber das größte Interesse hat die Dämonenfürstin Lilith an ihm, denn sein Blut hat die Macht Tote zu erwecken...
Es kommt zu sehr vielen bizarren Zwischenfällen und Simon muss sich sehr stark damit auseinander setzen, wer er sein will. Nachwievor spielt er in der Band mit seinen Kumpels, die sein Geheimnis sogar kennen, und er lebt mit seiner Mutter unter einem Dach, die nicht weiß, dass ihr Sohn ein Vampir ist.
Simon sieht die Schattenjäger als seine Freunde, vorallem Clary (klar), Isabelle, Alec und sogar Jace, aber ganz wird er nie dazugehören können. Er wird ewig leben, während er zusehen muss wie alle um ihn herum altern und eines Tages sterben werden. Sein damaliger Glaube verätzt ihm heute die Kehle und immer wenn er den Namen des Herrn aussprechen will, schmerzt ihm alles. Das einzige was er will, ist normal bleiben, weiter zur Schule gehen und zu seinen Freunden gehören....

Die Liebesgeschichte zwischen Clary und Jace ist zunächst schön zu lesen, aber sie wird kräftig sabotiert, ohne das es den beiden zunächst auffällt.
Natürlich sind auch wieder die altbekannten Charaktere anwesend. Isabelle, die Simon datet, sich jedoch nicht viel von einer Beziehung mit ihm erhofft (oder erwünscht). Alec und Magnus, die absolut glücklich miteinander sind (was ich sehr schön fand zu lesen), die sich aber auch zum ersten Mal damit auseinandersetzen müssen, dass Magnus als Hexenmeister ewig leben wird, Alec aber nicht.
Und da ist dann natürlich auch Luke, der Clarys Mutter nun endlich heiraten will. Luke ist ein absoluter Held, denn er bleibt immer ruhig und besonnen, hat für jeden ein nettes Wort und ist einfach so unglaublich sympathisch. Er ist ein Leitwolf, aber auch Ersatzvater und diese Mischung ist einfach verblüffend. Mehr hingegen hatte ich mir von Clarys Mutter Jocelyn erhofft. Sie heiratet schließlich und ihre Tochter steckt in einer Ausbildung zur vollwertigen Schattenjägerin! Irgendwie hatte ich da gedacht, dass ihre Stimme in dem Buch deutlicher sein müsste, aber sie schwebte eher am Rand und war da, wenn eine Nörgeltante und -mutter gefragt war...
Wessen Charakter mir auch sehr gut gefallen hat war der, des Werwolfmädchens Maia, die Simon ebenfalls gleichzeitig mit Isabelle datet und die ihre eigene Geschichte wieder mitbringt. Und ihr Macher taucht auf, den man nach der Geschichte nur hassen will, aber als ich noch nicht wusste wer er wirklich war, mochte ich ihn sogar sehr!

Die Ereignisse in diesem Buch nehmen einfach kein Ende und das Böse ist überpräsent. Egal, welchen Feind man galubt ausgeschaltet zu haben, es folgen weitere, die noch grausamer sind. Hin und wieder wollte ich das Buch wirklich in die Ecke flatzen, denn das Böse scheint immer zu gewinnen und besonders als Lilith' Jace Geist in ihrer Gewalt hat und er nicht zögerte Clary zu verletzten, hätte ich nur noch laut geschrien. Es ist wahnsinnig ungerecht! Und in dem Buch wird noch von Gleichgewicht geredet...Alle geben sich selbst gegenseitig die Schuld an den Ereignissen und das hat echt genervt!

Das Ende hat mich wirklich wahnsinnig wütend gemacht und ich musste mich sehr zwingen einzusehen, dass es nur eine Geschichte ist. Zum Glück! Das Böse scheint auf ewig siegen zu können und wie ich Cassandra Clare denke zu kennen wird sie uns das solange glauben lassen, bis das achte Buch erschienen ist. Ich muss sagen, dass ich momentan stark in Versuchung bin bis zu dem Tag zu warten, bis genau dieses Buch erscheint, dass mich wieder in die rosarote "Es-ist-alles-Ok"-Glitzerwelt zurückführt.... Aber wahrscheinlich werde ich mich trotzdem auf das fünfte Buch stürzen, sobald es erscheint und danach lechzen, dass sich doch noch alles zum positiven wendet.

Irgendwie habe ich den Glauben an das Gute gerade ein wenig verloren...Nichtsdestotrotz war es wieder ein grandioses Buch! Fairerweise sollte ich das erwähnen. ^^ Und es gibt sogar ein Extra, wenn man die Danksagung und den Quellenindex übersprungen hat. Dabei handelt es sich um den kompletten Abschiedsbrief, den Jace in "City of Glass" Clary hinterließ. Er ist toll geschrieben und lesenswert - und beinahe hätte ich es übersehen. Also wenn ihr diese Seite auch überschlagen habt, schnappt Euch das Buch nochal und lest es. ;-)

Bereits erschienen:
"City of Bones"
"City of Ashes"
"City of Glass"

Fortsetzung:
im Englischen erscheint am 8. Mai 2012 Band fünf "City of Lost Souls"  und für September 2014 ist Band sechs geplant - laut Info auf Cassandra Clare's Homepage.

Die Autorin:
Cassandra Clare wurde in Teheran geborgen und verbrachte die ersten zehn Jahre ihres Lebens in Frankreich, England und der Schweiz. Da ihre Familie ständig umzog, wurden Bücher ihre besten Freunde. Sie lebt mit ihrem Freund und ihren zwei Katzen in Brooklyn, New York. City of Bones ist ihr Debüt. 
Cassandra Clare's Homepage

Quellen:
Foto © Nalla
Inhalts- & Autorenbeschreibung: arena

[SuB] Fette Beute^^

© Nalla
Klein Nalla hat wieder die Buchhandlungen in Kleve und Emmerich geplündert. Gut, dass Thalia so viel Auswahl hat. Sonst würde mir ja eine Anzeige nach der nächsten ins Haus flattern...
Aber mal ehrlich: Ich hab ja wohl ne großzügige Spende dagelassen, oder?
Eigentlich wollte ich ja nur den vierten Band der Chroniken der Unterwelt haben, damit ich nach Band drei direkt weiterlesen kann, aber was soll ich sagen, wer kennt das nicht, da stehen ja schließlich noch genügend andere Bücher in diesen verlockenden Regalen... :-)
Na gut, die Tribute von Panem, Band zwei und drei hatte ich bereits bestellt, also zählen die wohl nicht als Spontankauf.

Also: Ich war in meiner Mittagspause bei Thalia in Kleve, wollte mir "City of Fallen Angels" von Cassandra Clare kaufen. Und was steht daneben? "Clockwork Angel" von Cassandra Clare. Eine andere Buchreihe. Und da ich so hin und weg bin von den Chroniken der Unterwelt konnte ich bei Chroniken der Schattenjäger absolut nicht wiederstehen!
Ich habe mich dann um den Tisch mit den Neuerscheinungen geschlichen, oder auch mit den derzeit beliebtesten Büchern (denn die Tribute von Panem sind ja nicht neu) und habe den zweiten Damian Band von Rainer Wekwerth gefunden!!! Ich dachte das Buch wäre noch gar nicht draußen. Klar, dass ich mich gierig drauf gestürzt habe. ^^
Dort habe ich dann auch "Die Rebellion der Maddie Freeman" von Katie Kacvinsky gefunden. Zunächst habe ich um das Cover einen Bogen gemacht, aber dann doch einen zweiten Blick auf die Kurzbeschreibung geworfen und konnte nicht wiederstehen.
Genauso ging es mir bei den Auftaktbänden von P.C. Cast ("Ausersehen") und Cate Tiernan ("Buch der Schatten - Verwandlung").
Aber die geilste Entdeckung habe ich in einem anderen Regal gemacht! BARNEY STINSON von "How I Met Your Mother"! Ok, er ist ein fiktiver Charakter, aber als ich "Der Bro-Code" und "Das Playbook" gefunden habe, mussten die einfach mit in den Einkaufskorb! Ich liebe die Serie und ich liebe Barney und die Bücher sind schon auf den ersten Blick einfach zu witzig gehalten.
Ich weiß jetzt schon, dass ich ein paar tolle Lesemomente vor mir habe. ^^
Und ich weiß nicht, wann ich zum letzten Mal sooo tief ins Portemonnaie gefasst habe xD

[Rezension] "City of Glass" von Cassandra Clare (Chroniken der Unterwelt #3)

Autorin: Cassandra Clare
Originaltitel: The Mortal Instruments - City of Glass
Reihe: Chroniken der Unterwelt, Band 3
Verlag: arena | Format: Hardcover
Seiten: 717 | ISBN: 9783401061344
Erschienen: 2009
Preis: 19,95 € [D]
Leseprobe | Hörbuch

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Charaktere: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)



Folgeband! Achtung Spoilergefahr!!!

Inhalt:
Verwirrt, verletzlich und vollkommen ahnungslos. So fühlt sich Clary, als sie in Jaces Welt hineingezogen wird. So wünscht sie sich auch nichts sehnlicher als ihr normales, langweiliges Leben zurück. Doch was ist schon normal, wenn man als Schattenjägerin gegen Dämonen, Werwölfe, Vampire und Feen kämpfen muss? Am liebsten würde sie der Unterwelt einfach den Rücken kehren. Doch als Jace in Gefahr gerät, stellt sich Clary ihrem Schicksal – und wird in einen tödlichen Kampf gegen die Kreaturen der Nacht verstrickt.

Schließlich brechen in Idris düstere Zeiten an. Als Valentin sein tödliches Dämonenheer zusammenruft, gibt es nur eine Chance, zu überleben: Die Schattenjäger müssen ihren alten Hass überwinden und Seite an Seite mit den Schattenwesen in diesen Kampf ziehen. Um Clary vor der drohenden Gefahr zu schützen, würde Jace alles tun - doch dafür muss er sie erst einmal verraten ...


Meine Meinung:
Mit "City of Glass" sollte eigentlich die Trilogie der Chroniken der Unterwelt beendet sein, was man deutlich an dem Geschichtsfluss merkt, aber zum Glück hat sich Cassandra Clare überlegt eine Reihe daraus zu machen. Zum Glück! Denn ich kann nicht genug von dieser Geschichte kriegen.

Wie auch der zweite Band deutliche Spannungssteigerung zum ersten Band aufwies, so übertrifft Band drei auch Band zwei um längen. Clary merkt man zu Beginn der Geschichte noch an, dass sie erst sechzehn ist. Sie will unbedingt mit dem Kopf durch die Wand! Als sie erfahren hat, dass sie ihre Mutter aus ihrem komatösen Zustand erlösen kann, will sie unbedingt nach Idris, die Heimat der Schattenjäger, um Ragnor Fell, einen Hexenmeister, aufzusuchen, der den passenden Gegenfluch weiß und winden kann. Schließlich war er es, der den Trank damals für Jocelyn zubereitete, als diese lieber niemals aufwachen wollte, als zu ihrem Mann Valentin zurückzukehren.
Doch Jace will um jeden Preis verhindern, dass Clary nach Alicante kommt, denn ihre Fähigkeit Runen zu erschaffen, soll der Rat niemals erfahren, sonst würden sie Clary gnadenlos als Waffe einsetzen.
Aber statt Clary genau das zu sagen, sagt er gar nichts und wendet einen billigen Trick an, um mit der Familie Lightwood alleine nach Alicante zu reisen. Als es Clary doch gelingt durch ein Portal nach Idris zu gelangen, zerrt sie ausversehen Luke mit, der für sie immer ein Vater war, statt Valentin. Luke war mal ein Schattenjäger, aber nach einem Werwolfsbiss wurde er zu einem Kind des Mondes und darf somit eigentlich nicht ohne ausdrückliche Erlaubnis in Alicante einreisen. 
Es werden Verbündete gefunden und neue Feinde, korrupte und machtgeile Leute sind natürlich auch in diesem Band wieder zahlenhoch vertreten.

Die Geschichte entwickelt sich flüssig, ist äußerst spannend geschrieben und hat mich einfach richtig gefesselt. Clary wird mir anfangs etwas unsympathisch, da sie den Eindruck erweckt nur sie könne die Welt retten, aber dann spürt man immer mehr, wie sie an ihren Aufgaben reift, ihre Talente richtig einsetzt und etwas völlig unmögliches schafft: Nämlich, dass Schattenjäger und Schattenwesen Seite an Seite gegen ihren gemeinsamen Feind vorgehen.
Valentin plant alle Schattenjäger auszurotten, sie "zu läutern", um den Kreis wieder zu kräftigen und eine neue Ära Nephilim zu erschaffen. So ganz habe ich die Genilitität (Achtung: Ironie!) von Valentins Plan nie verstanden. Er ist selbst ein Schattenjäger und hasst Schattenwesen, aber mit Dämonenblut herumexperimentieren und eine Killermaschine erschaffen? Und dann etliche Dämonen und Dämonenfürsten heraufzubeschwören um für seine Sache zu  kämpfen. Klärt mich auf, aber habe ich das echt richtig verstanden? Das stinkt doch zum Himmel... Macht die Geschichte aber interessant. ^^

Jace und Clary haben schon in "City of Bones" erfahren, dass sie Geschwister sind und ich habe immer gehofft, dass sich dies als Falsch herausstellt. Nicht nur für die Liebesbeziehung der Beiden, sondern besonders auch für Jace, der bald daran kaputt gehen würde, dass Valentin sein Vater ist.
Als Jocelyn dann wirklich auftaucht, merkt man aber schnell, dass die ganze Wahrheit enorm verwirrend, extrem unmorlisch und daneben ist. Ich habe mich sogar hingesetzt und habe alle Namen aufgeschrieben, einen Stammbaum erstellt und erst da konnte ich das alles ein wenig besser verstehen. ^^

"City of Glass" hat so enorm viel zu bieten. Es ist wirklich ein Endkampf, wo alle Schatten ausgelöscht werden und das Licht die Wahrheit erhellt.
Jace und Clary als Mittelpunkt, die harmonisch abgerundet werden dank Isabelle, Alec und Simon. In diesem Buch hatte ich noch mehr Zugänge zu den Nebenfiguren, die in Wirklichkeit gar keine Nebenrolle besitzen. Ohne Isabelle würde Jace nicht mehr leben. Ohne Alec hätten die Freunde den Hexenmeister Magnus Bane nicht, der unersetzlich für die Schlacht ist und ohne den sie mehrfach schon einen grausigen Tod erlitten hätten. Denn Magnus hilft nur unentgeldlich, weil er Alec liebt und diese kleine Romanze am Seitenrand hat mir unglaublich gut gefallen. Schon nach Band eins habe ich mich gefragt, ob die Beiden mal zusammen kommen und ich denke man kann sagen, dass "City of Glass" jeden Wunsch erfüllt...

Bereits erschienen:
"City of Bones"
"City of Ashes"

Fortsetzung:
"City of Fallen Angels"

Die Autorin:
Cassandra Clare wurde in Teheran geborgen und verbrachte die ersten zehn Jahre ihres Lebens in Frankreich, England und der Schweiz. Da ihre Familie ständig umzog, wurden Bücher ihre besten Freunde. Sie lebt mit ihrem Freund und ihren zwei Katzen in Brooklyn, New York. City of Bones ist ihr Debüt. 
Cassandra Clare's Homepage

Quellen:
Foto © Nalla
Inhalts- & Autorenbeschreibung: arena

[SuB] Mir selbst geschenkt^^

Wie ihr ja aus meiner Rezension zu "City of Ashes" entnehmen konntet, habe ich mir direkt im Anschluss das dritte Buch "City of Glass" in der Buchhandlung zurücklegen lassen. :-))
Also habe ich mich schnell in die Stadt fahren lassen (Taxi Papa ist schneller als dreißig Minuten Fußmarsch und er musste ja eh in die Richtung^^) und mir mein Buch abgeholt.
Als die Verkäuferin mich dann fragte "Möchten Sie es als Geschenk eingepackt haben?", habe ich nicht lange gezögert und "Ja" gesagt. =)) Ich weiß, verrückt, aber wer hat sich selbst noch nie beschenkt? Hää?? Zur Abwechslung darf man das auch mal und ich habe mich auch mordsmäßig gefreut, als ich es ausgepackt habe. ^^ Das könnt Ihr mir glauben...
Wie ist denn Eure Meinung zum Thema Sich selbst beschenken? :-)


© Nalla

[Rezension] "City of Ashes" von Cassandra Clare (Chroniken der Unterwelt #2)

Autorin: Cassandra Clare
Originaltitel: The Mortal Instruments - City of Ashes
Reihe: Chroniken der Unterwelt, Band 2
Verlag: arena | Format: Hardcover
Seiten: 473 | ISBN: 9783401061337
Erschienen: 2008
Preis: 17,95 € [D]
Leseprobe | Hörbuch

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Charaktere: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)



Folgeband! Achtung Spoilergefahr!!!

Inhalt:
Clary wünscht sich ihr normales Leben zurück. Doch was ist schon normal, wenn man als Schattenjägerin gegen Dämonen, Werwölfe, Vampire und Feen kämpfen muss? Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als der Unterwelt den Rücken zuzukehren. Doch als ihr Bruder Jace in Gefahr gerät, stellt sich Clary ihrem Schicksal – und wird in einen tödlichen Kampf gegen die Kreaturen der Nacht verstrickt.

Meine Meinung:
Nachdem ich schon so von "City of Bones" begeistert war, was mich mit einigen Fragen zurückgelassen hat und wo ich ganz begierig auf Antworten wartete, hatte ich mir sehr viel von dem zweiten Band "City of Ashes" erwartet - und wurde nicht enttäuscht! Leider werden nicht alle Fragen geklärt und manche Geheimnisse nur angedeutet, aber es war ein herrliches Leseerlebnis. Ich fühle mich wie auf einem ellenlangen roten Teppich, der kein Ende zu nehmen scheint. Als ich es gerade zu Ende gelesen habe, habe ich direkt das Telefon geschnappt und mir Band drei in der Buchhandlung zurücklegen lassen. Sagt das nicht schon alles?
Folgebände haben bei mir die Angewohnheit entwickelt darauf zu schauen, wie Charaktere wachsen, sich dem stellen, was sie im Band zuvor alles erfahren haben und wie sich unter diesen Bedingungen weiterentwickeln. Cassandra Clare hat diesbezüglich ein wahres Meisterwerk geschaffen! Als in "City of Bones" feststand, dass die beiden Hauptprotagonisten Clary und Jace - die sich zueinander hingezogen fühlen - Geschwister sind, hat mich echt der Schock getroffen, da ich schon in dem ganzen Klischee "Wann finden die beiden endgültig zusammen" verfallen war und bitterböse aus dieser Fantasiewelt rausgezogen wurde.
Und während ich diesen Schock noch am verkraften bin, führt Clary endgültig das Leben einer Schattenjägerin. Ihre Mutter liegt immer noch im Koma und die Hoffnung, dass sie aufspringt, sagt die beiden seien keine Geschwister und glücklich zusieht, wie sich Clary und Jace in die Arme fallen, ist damit wieder einmal vertagt. Noch zweifel ich immer noch daran, vorallem nach einer sehr wichtigen Andeutung. Das ist ein Punkt, den ich an dem Schreibstil von Clare liebe! Sie zieht die Geschichte in die Länge, ohne das sie langweilig ist, ohne irgendetwas überflüssiges. Alles passt schlüssig zusammen und so bekommen auch die anderen Charaktere wie Alec, Isabelle und auch der Hexenmeister Magnus Bane eine tiefere Stimme. Vorallem Alec hat es mir angetan, mit seinem kleinen Geheimnis... ^^

Jace ist, anders als im ersten Buch, sehr undurchsichtig geworden und ich habe meine Schwierigkeiten gehabt seine nächsten Schritte zu erahnen - wieder so ein Punkt, den ich an Clare's Schreibstil mag. Nichts ist vorhersehbar und das, was dann passiert ist erstmal ein Schock. Auf etwas gutes, folgt was böses und am Ende des Buches frage ich mich, trotz des "guten Ausgangs" und der neuen Hoffnung, die Clary bekommt, ob es wirklich ein vorläufiges Happy End ist.
Ich denke die Bücher werden noch lange aufeinander aufbauen und bis Clare nicht sagt, es sei das letzte, ist die Geschichte einfach nicht zu Ende. Man hat ein beendetes Buch in der Hand, aber die Hand lechzt schon nach dem Folgeband, weil es sich einfach unvollständig anfühlt!

"City of Ashes" hat mir sehr viel besser gefallen als das erste Buch. Temporeich und schicksalhaft stolpern die Helden von Situation zu Situation. Es hat alles einen sehr dramatischen Touch und mittendrin sind diese mutigen Teeanger, die sich niemals kampflos aufgeben würden. Bei Clary merkt man, dass sie zwischen Simon, der sich nun mit seinem neuen Leben als Vampir auseinandersetzen muss (was wohl das merkwürdigste und grausamste Ereignis des Buches war) und Jace steht. Den einen liebt sie auf eine Weise, die es ihr schwer macht auszudrücken und den anderen darf sie gar nicht lieben. Umso berührender war die Szene, in der Jace Simon vor dem endgültigen Tod bewahrt.
Simon ist eine sehr starke, ausdrucksvolle Person, die weiß was sie will und auch wenn ich anfangs eine vorgefertigte Meinung hatte, welches Liebespaar besser bestehen könnte, kann ich nur sagen, dass Clary mit beiden ein gutes Los gemacht hätte. Simon und Jace sind zwei Individuuen, die es gleichermaßen wehrt sind.


Fazit:
Ich liebe Cassandra Clare! Das darf ich jetzt nach zwei gelesenen Büchern doch wohl behaupten, oder?^^ Die Geschichte der Schattenjäger ist einfach wunderbar geschrieben und wer die Serie jetzt noch nicht entdeckt hat: Es ist noch lange nicht zu spät nach New York zu reisen und sich von Clary und den anderen fesseln zu lassen. Aus diesem Spinnennetz gibt es kein entrinnen... Aber es ist nicht unangenehm! Es ist richtig.

Bisher erschienen:
"City of Bones"

Fortsetzung:
"City of Glass"
"City of Fallen Angels"

Die Autorin:
Cassandra Clare wurde in Teheran geborgen und verbrachte die ersten zehn Jahre ihres Lebens in Frankreich, England und der Schweiz. Da ihre Familie ständig umzog, wurden Bücher ihre besten Freunde. Sie lebt mit ihrem Freund und ihren zwei Katzen in Brooklyn, New York. City of Bones ist ihr Debüt. 
Cassandra Clare's Homepage

Quellen:
Foto © Nalla
Inhalts- & Autorenbeschreibung: arena

[Rezension] "City of Bones" von Cassandra Clare (Chroniken der Unterwelt #1)

Autorin: Cassandra Clare
Originaltitel: The Mortal Instruments
Reihe: Chroniken der Unterwelt, Band 1
Verlag: arena | Format: Hardcover
Seiten: 500 | ISBN: 9783401061320
Erschienen: 2008
Preis: 17,95 € [D]
Leseprobe | Hörbuch

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 4 Bonus)
Charaktere: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 4 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 4 Bonus)



Willkommen in New York City - der coolsten Stadt der Welt - der Stadt, die niemals schläft.
Denn hier sind die Kreaturen der Nacht unterwegs: Feen und Vampire, Engel und Dämonen. Und sie sind auf der Jagd ...

Inhalt:
Es sollte ein ganz normaler Abend in New York City werden. Doch dann wird die fünfzehnjährige Clary im Pandemonium-Club Zeugin eines Mordes. Drei Teenager, über und über mit Tattoos bedeckt, verschwinden durch den Hinterausgang. Und zurück bleibt – nichts. Die Leiche hat sich einfach in Luft aufgelöst. Clary ahnt noch nicht, dass sie das erste Mal mit den Schattenjägern zusammengetroffen ist, die sich dem Kampf gegen die Dämonen der Stadt verschrieben haben. Aber nicht einmal vierundzwanzig Stunden später sieht es so aus, als ob ausgerechnet Clary eine ganz besondere Rolle in dem gefährlichen Spiel der Unterwelt einnimmt. Kann Clary den Schattenjägern und allen voran dem gut aussehenden Jace wirklich trauen?

Meine Meinung:
Wieder ein Buch, was ich zunächst verschmäht und das ich mich nun im Nachhinein sehr verliebt habe. Diese Buchreihe hat schon eine riesige Fangemeinde um sich gescharrt und dessen Verfilmung schon längst in den Startlöchern steht - nur der Termin zur Premiere ist noch unbekannt.

Aber erst einmal: WOW! Der erste Blick fällt immer auf das Buch selbst. Man nimmt das Cover unter die Lupe, liest sich die Kurzbeschreibung hinten durch und entscheidet dann, ob das Buch es wert ist die erste Seite auftzuschlagen um mehr zu erfahren. Wenn dieser Schritt gemacht ist, folgt direkt dadrauf das Ende oder der Beginn von etwas ganz großem, was einen unvorbereitet trifft.
Bei diesem Buch war ich nicht sicher, was ich mir erhoffen sollte, aber schlussendlich bin ich mehr als froh es doch gelesen zu haben! Mich hat das unvorbereitete getroffen.

Cassandra Clare's Buchdebüt habe ich trotz der fünfhundert Seiten sehr flüssig und zügig gelesen und mich schnell in die Welt der Schatten ziehen lassen. Zunächst ist da wieder dieses menschliche Mädchen, das plötzlich in ein Ereignis hereinplatzt, dass sie eigentlich nicht einmal sehen dürfte. Dieses Ereigniss trampelt dann schließlich eine ganze Lawine los und los geht die Schattenjagd. Soweit erkennt man das Schema, was einem oft genug in Büchern erscheint.
Doch Clare macht direkt deutlich, dass sie keine abgehalfterte Geschichte erzählt, sondern ein quälendes Talent besitzt ihren Lesern die Luft zum Atmen zu nehmen...

Und darum geht es: 
Die fünfzehnjährige Clarissa Fray, die von allen nur Clary genannt wird, ist mit ihrem gleichaltrigen Freund Simon im Club Pandemonium. Es ist Wochenende und sie wollen sich nur amüsieren. Als sie einen blauhaarigen Jungen mit einem Mädchen verschwinden sieht, ist sie nicht gerade schockiert, doch die zwei Jungs, die den beiden folgen, erwecken bei ihr kein gutes Gefühl. Als sie ihnen folgt staunt nicht nur Clary, sondern auch die zwei Jungen und das bezaubernde Mädchen. Sie sieht, dass der blauhaarige Junge gefesselt ist und seinem sicheren Tod ins Auge blickt. Clary versucht die Szenerie zu verstehen, doch die Drei lassen sich auch von ihr nicht davon abbringen, den Blauhaarigen zu töten. Er sei ein Dämon sagen sie. 
Das Mädchen - was Isabelle genannt wird - schaut Clary nur misstrauisch an und stellt eine entscheidene Frage: "Wieso kannst Du uns sehen?" Die beiden Jungs, die Alec und Jace heißen, sind jedoch mehr an dem Dämon interessiert, der glaubt sich mit wichtigen Informationen das Leben retten zu können.
Als Simon nach Clary sucht und sie schließlich findet, sieht er ihr den Schrecken in den Augen an, und obwohl Isabelle, Alec und Jace immer noch im Raum stehen, sind sie für seine Augen unsichtbar..

"City of Bones" hat mich sehr gefesselt und ich war versucht mir vor lauter Spannung an den Nägeln zu kauen. Clare schreibt einfach großartig und vorstellbar, mit phantastischen Elementen, die eher untypisch sind für die bisheren Umschreibungen der Kinder der Nacht, die ich sonst gewohnt bin, wie z.B. bei den Vampiren. Dass sie Motorräder mit Dämonenenergie fahren, die sogar fliegen können, war einfach nur eine lustige Vorstellung. Das Werwölfe nach ihrer Rückverwandlung in einen Menschen jedoch wieder voll bekleidet sind, fand ich ziemlich unrealtisch und ich konnte mir das fluchen über diese Unlogik nicht verkneifen. Es gab aber jede Menge lustige Momente, das wieder wett machen, wie z.B. mit Simon, der Ratte. ^^ Ich muss jetzt schon wieder grinsen, wenn ich nur daran denke und mir den "Blick" einer empörten Ratte vorstelle, genauso wie Jace' Meinung dazu. Oder wie sie an einem übergroßen Vorhang "zieht" um die Aufmerksamkeit darauf zu lenken, dass dahinter eine Tür zur Flucht liegt. 

Ich habe ich mit diesem Buch einige Stunden köstlich amüsiert und sehr mitgefiebert. Das Ende hat mich schließlich sehr aus der Bahn geworfen, da es so unwirklich erschien. Am liebsten hätte ich geschrien, dass das nicht sein darf, das Buch zugeklappt und beim wiederöffnen was anderes gelesen, aber leider haben sich die Buchstaben nicht geändert und ich muss zum ersten Mal damit leben, dass sie... Nein, dass lasse ich lieber weg. Ich will ja nicht allzuviel verraten, falls es Leute gibt, die das Buch noch nicht gelesen haben.

Alles zusammenfassend war es ein tolles Buch mit einer geheimnisvollen Geschichte und ich denke, da noch viele Bücher auf dieses folgen werden, dass es noch so einige Geheimnisse zu enthüllen gibt, worauf ich mich sehr freue! Die Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen und ich will unbedingt wissen ob Simon, trotz seinem Status als Sterblicher, noch zur Truppe gehört. Ich will wissen ob Alec, der schwule Bruder von Jace, meinem absoluten Helden, wirklich mit dem Hexenmeister eine Zukunft hätte, obwohl es allein durch Alec's Meinung zu Schattenwesen unmöglich erscheint. Und vorallem will ich wissen ob das alles stimmt, was enthüllt wurde und was die Mutter von Clary zu all dem sagen wird, wenn sie endlich aufwacht...
Noch nie habe ich mich so schnell an Charaktere gewöhnt und wollte alles über sie wissen und noch nie war ich verwirrter darüber, wie es weitergehen könnte, was dem ganzen eine ungeaahnte Würze verleiht. Zum Glück habe ich den Folgeband "City of Ashes" schon bei mir liegen. ^^


Fazit:
Ich habe mich völlig auf dieses Buch eingelassen und bin nun, da es vorbei ist, völlig gefesselt und will unbedingt wissen, wie es weitergeht. Zum Glück habe ich dieses Buch erst jetzt gelesen, wo ich schon weiß, dass es bereits drei Nachfolger gibt, sonst würde ich die Spannung garantiert nicht aushalten.
Sarkasmus, Frotzeleien, das Antasten einer Liebesbeziehung, Schmerz, seelische Folter und jede Menge Geheimnisse machen dieses Buch zu einem perfekten Fantasy-Schinken, der mich nicht mehr losläst.


Fortsetzung:
"City of Ashes"
"City of Glass"
"City of Fallen Angels"

Die Autorin:
Cassandra Clare wurde in Teheran geborgen und verbrachte die ersten zehn Jahre ihres Lebens in Frankreich, England und der Schweiz. Da ihre Familie ständig umzog, wurden Bücher ihre besten Freunde. Sie lebt mit ihrem Freund und ihren zwei Katzen in Brooklyn, New York. City of Bones ist ihr Debüt. 
Cassandra Clare's Homepage

Quellen:
Foto © Nalla
Inhalts- & Autorenbeschreibung: arena

[Rezension] "The Vampire Diaries: Am Anfang der Ewigkeit" von Lisa J. Smith (Stefan's Diaries #1)

Autorin: Lisa J. Smith
Originaltitel: The Vampire Diaries: Stefan's Diaries - Origins
Reihe: Stefan's Diaries, Band 1
Genre: Dark Fantasy
Verlag: cbt | Format: Taschenbuch
Seiten: 285 | ISBN: 9783570380178
Erschienen: 11/2011
Preis: 8,99 € [D]
Leseprobe

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5)
Charaktere: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 1 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 3 Bonus)



Inhalt:
Faszinierend, fesselnd, leidenschaftlich: Stefans Tagebuch enthüllt erstmals, was wirklich geschah – und wie eine unsterbliche Hassliebe ihren Anfang fand ...

Mystic Falls, Virginia, 1864: Der Bürgerkrieg tobt, doch Stefan und Damon kämpfen auf dem herrschaftlichen Salvatore-Anwesen ihren ganz eigenen Kampf. Denn die ungleichen Brüder lieben dieselbe Frau – die atemberaubend schöne und mysteriös verführerische Katherine. Dann kommen die leidenschaftlichen Rivalen hinter ein dunkles Geheimnis: Katherine ist ein Vampir – und will auch die Liebe der Brüder unsterblich machen ...

Meine Meinung:
Endlich Stefan, dachte ich, als ich zum ersten Mal von dem Buch erfuhr! In der Reihe "Tagebuch eines Vampirs" ist alles aus Elena's Sicht geschrieben, einem Menschen - was mich angesichts des Titels verdammt irritiert hat! Auch wenn ich mit dem ersten Buch so meine Schwierigkeiten hatte, wurde die Serie immer spannender und hat mich tief in den Sumpf der Vampire gezogen. Wirklich richtig aufmerksam wurde ich dann aber doch erst, als die TV-Serie "Vampire Diaries" in Deutschland ausgestrahlt wurde.
Ich kenne alle Bücher und mittlerweile auch die ersten beiden Staffeln der Serie und es gibt einige Veränderungen, die mir teils gefallen (so wie die Elena der Serie, statt die aus dem Buch und ganz besonders Stefan und nicht Stefano) und teils weniger gefallen haben.
Da die Bücher alle aus Elenas Sicht sind und somit aus einem relativ - im Vergleich zum ewigen Dasein - langweiligen Leben erzählen, was erst durch das Auftauchen der Vampire spannend wird, habe ich mich wie ein Honigkuchenpferd gefreut, dass nun auch endlich Stefan selbst zu Wort kommen kann!

Stefan Salvatore lebt im Virginia des Jahres 1864. Während sein Bruder Damon aus dem Krieg zurückkehrt, soll er selbst eine Frau heiraten, die er gar nicht liebt.
Guiseppe Salvatore, Stefan's Vater, weiß ganz genau, dass er Damon niemals Zwangsverheiraten könnte und probiert es auch erst gar nicht. Denn während Stefan ein lieber, braver Bursche ist, der nach seiner Erfüllung des Lebens sucht, ist Damon ein richtiger Rebell. Die Beziehung zwischen Vater und Sohn ist mehr als schwierig und kompliziert.
Als die junge, und unschuldige Katherine Pierce in das Leben der Salvatores tritt, verändert sich alles. Stefan entdeckt seine wahre Liebe, während er öffentlich so tun muss als würde er niemanden mehr als Rosalyn Cartwright lieben. Guiseppe ist fasziniert von der Waisen aus Atlanta, der er ein Zuhause geben möchte und kann zum ersten Mal nach dem Tod seiner Frau wieder richtig lachen.
Und während Katherine sich auf beide Brüder einlässt, ohne das sie es wissen, suchen Dämonen Mystic Falls heim. Als Stefans Verlobungsfeier ansteht, wird Rosalyn ermordet, noch bevor er die vier Worte aussprechen kann, die sein Leben für immer verändert hätten.
Als der alte Salvatore seine Jungs in die Geheimnisse über Dämonen einweiht, reagiert Damon nur amüsiert. Stefan jedoch weiß, dass sein Vater ebenfalls über die Existenz über Vampire bescheid weiß.
Als es zu einer öffentlichen Jagd kommt, muss sich Stefan entscheiden: Sein Vater oder Katherine? Und was ist gut und was ist böse?

Wenn man die Serie "Vampire Diaries" verfolgt, weiß man wie Stefan und Damon Salvatore zu Vampiren wurden und Katherine Pierce verfielen. Deshalb bin ich nicht mit einer großen Hoffnung an das Buch herangegangen, dass es etwas Neues, verblüffendes enthüllen könnte.
Und doch war ich mehr als unvorbereitet! Stefan kommt genauso rüber wie er mir vertraut ist: kämpferisch, loyal, friedvoll und romantisch. Wie er seine Liebe zu Katherine entdeckt war kein Geheimnis und auch die weiteren Dinge, die folgten waren alles andere als Überraschungen und doch hat mich die Intensitität, mit der Stefan's Gefühle während des Lesens bei mir ankamen, mehr als überwältigt. Und da gab es noch eine andere Seite, die ich bisher niemals in Betracht gezogen habe: Sein Ekel als er Katherines wahres Gesicht gesehen hat. Er hat mich sehr überrascht und auch, dass er Katherine nur retten wollte, um seinen Bruder zu retten.
Auch die Beziehung der beiden Brüder ist einfach nur toll, vorallem wenn man weiß wie sie einmal werden wird.
Es hatte etwas selbstverständliches, friedliches an sich, wie die beiden miteinander umgingen. Und auch wenn sie spürten, dass sie Konkurrenten waren, so hat man in diesem Buch noch nicht viel davon gespürt.
Der Stefan dieses Buches hatte einiges mehr an Überraschungen parat, die er in sich trägt und ich freue mich schon jetzt sehr auf die Fortsetzung!


Fazit:
Stefan ist einer meiner Lieblingscharaktere dieser Buchreihe und ich bin Lisa Smith mehr als dankbar, dass sie uns Leser auch hinter seine Fassade blicken lässt. Das hat meiner Einstellung der Story gegenüber nochmal einen Denker verpasst, sodass ich sie noch mehr mag als eh schon!
Wenn man mich fragt dürften öfter die Männer zur Sprache gelassen werden. Irgendwie sind es immer die Mädchen, die die Geschichten erzählen, dabei ist sie aus Sicht der Jungs immer tausendmal spannender!
Mehr davon!

Die Tagebücher eines Vampirs:
  1. Im Zwielicht
  2. Bei Dämmerung
  3. In der Dunkelheit
  4. In der Schattenwelt
  5. Rückkehr bei Nacht
  6. Seelen der Finsternis
  7. Schwarze Mitternacht

Die Autorin:
Lisa J. Smith hat schon früh mit dem schreiben begonnen. Ihren ersten Roman veröffentlichte sie bereits während ihres Studiums. Sie lebt mit einem Hund, einer Katze und ungefähr 10.000 Büchern im Norden Kaliforniens.
Lisa J. Smith' Homepage
Quellen:
Foto © Nalla 
Inhalts- & Autorenbeschreibung: cbt

[Rezension] "Geküsst" von P.C. Cast



Autorin: P.C. Cast
Originaltitel: It's In His Kiss
Genre: Romantic Fantasy, Vampire
Verlag: Heyne
Format: Taschenbuch
Seiten: 124
ISBN: 9783453528598
Erschienen: 01/2012
Preis: 5,99 € [D]
Leseprobe | Hörbuch



Klappentext
Als die schöne Lehrerin Summer nach Mysteria zurückkehrt, hat sie nur ein Ziel: Sie möchte endlich Ken erobern, in den sie schon seit Schulzeiten verliebt ist. Doch auf einer Klassenfahrt begegnet sie dem attraktiven Vampir Colin, und plötzlich ist alles anders — denn mit Colin erlebt Summer zum ersten Mal, was wahre Leidenschaft bedeutet.

[Rezension] "Vampire und andere Kleinigkeiten" von Charlaine Harris

Autorin: Charlaine Harris
Originaltitel: A Touch Of Dead
Verlag: dtv | Format: Taschenbuch
Seiten: 185 | ISBN: 9783423213431
Erschienen: 01/2012
Preis: 7,95 € [D]
Leseprobe

Spannung: ♥♥♥♥ (4/5)
Charaktere: ♥♥♥♥♥(5/5 + 1 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 3 Bonus)



Sonderband zur Sookie Stackhouse Reihe! Achtung Spoilergefahr!!!

Inhalt:
Fünf übernatürliche Erzählungen um die Lieblingskellnerin aller Vampirfreunde, die telepathisch begabte Sookie Stackhouse. Sookie wird in heftige Turbulenzen verwickelt, bekommt ein höchst appetitliches Geschenk, erfährt mehr über ihre überraschend weitverzweigte Familie und macht sich mit Hexe Amelia daran, herauszufinden, wer es auf die Versicherungsvertreter von Bon Temps abgesehen hat.

Meine Meinung:
Nachdem ich alle Bücher rund um die kellnernde Telepathin Sookie Stackhouse verschlungen habe, habe ich mich sehr gefreut, als ich auf der dtv Seite lesen durfte, dass schon zwei Nachfolgebände in den Startlöchern stehen. Umso mehr war ich jedoch enttäuscht zu erfahren, dass es sich bei "Vampire und andere Kleinigkeiten" um fünf Kurzgeschichten um Sookie handelt.

Punkt 1 meiner Enttäuschung: Das heißt ja das Buch ist wieder viel zu kurz! 
Ok. 185 Seiten sind nicht viel und ich habe es innerhalb weniger Stunden beendet, aber doch war es wieder voller geballter Sookie-Power, jeder Menge Charme, tollen Lachern und fünf einzigartigen Geschichten, in denen trotz der kürze nichts fehlte. Wie gewohnt detailreich hat mich Charlaine Harris schnell zurück nach Bon Temps gezogen und ich habe die Geschichten wie ein Schwamm aufgesaugt!

Punkt 2 meiner Enttäuschung: Dann erfahre ich ja gar nicht ob Sookie und Eric ihre Beziehung ausgebaut haben!
Hmmm... Ganz großer Hacken für mich als Sooric-Fan!
Schon vom ersten Moment an, als Eric Northman in den Büchern auftauchte, war ich hin und weg von ihm. Und als es dann zwischen ihm und Sookie das erste Mal knisterte, wollte ich unbedingt, dass die Beiden als Liebespaar die unglaublichen Abenteuer erleben dürfen. Bei all den Männern, die die Autorin Sookie schon vorgesetzt hat, ist es nämlich nicht selbstverständlich, dass sie eine feste (!) Beziehung eingeht. Im letzten Band "Vor Vampiren wird gewarnt" war es dann aber endlich soweit und ich konnte die Fortsetzung kaum erwarten. Ihr könnt Euch meine Enttäuschung vorstellen, dass "Vampire und andere Kleinigkeiten" nicht diesem Wunsch nachkommen würde, oder?
Aber egal... Eric hatte seinen Platz natürlich auch in diesem Buch und ich durfte wieder eine andere Seite an ihm entdecken, die einfach nur zu lustig war! Kaum zu glauben, dass Eric "Dracula-Fan" ist und ihm zu Ehren Umkosten ohne Ende in Kauf nimmt. So eine Heldenverehrung kennt man von ihm doch nur sich selbst gegenüber. ^^

Doch obwohl es nur fünf kleine Geschichtchen sind, habe ich das Buch mehr als genossen! Sookie ist eine meiner Lieblingscharaktere und Charlaine Harris schreibt einfach wunderbare Bücher!

In der ersten Geschichte "Elfenstaub" muss Sookie ihrer Elfenfreundin Claudine helfen ein paar Menschen zu überprüfen. Als sie Claudines Zwillingsbruder Claude kennen lernt, erfährt sie auch, dass die beiden ursprünglich zu Dritt waren und den Mörder ihrer Drillingsschwester Claudette suchen.

Die zweite Geschichte heißt  "Draculas Geburtstag" und ist mir die liebste von allen. Erstmal, dass Eric und Pam wieder auftauchen hat mich gefreut und dann noch die Art und Weise "Wie".
Sookie findet in ihrem Briefkasten eine Einladung ins Fangtasia, der Vampirbar von Eric in Shreveport. Es soll Draculas Geburtstag gefeiert werden und Eric entwickelt sich zu einem kleinen Kind, dass ganz begeistert darauf hofft seinen Helden persönlich begrüßen zu dürfen. Dass sich um Dracula viele Legenden ranken ist allen klar, und doch passiert genau das, worauf Eric seit Jahren wartet: "Dracula" gibt sich die Ehre...

Die dritte Kurzgeschichte trägt den Namen "Kurze Antworten schaden nie".
Während Sookie und der Vampir Bubba (der eigentlich wirklich Elvis heißt, aber nicht gerne an sein Leben zu lebzeiten zurückdenkt) kurz vor Mitternacht noch im Garten arbeiten, fährt eine Luxuslimousine ihre Auffahrt hinauf. Um den Weg zu finden, muss man wirklich vorhaben Sookie zu besuchen, denn rein zufällig kommt nie jemand vorbei.
Ein kleiner rundlicher Mann, der sich als Mr. Cataliades vorstellt, teilt Sookie mit, dass ihre Cousine Hadley gestorben sei und er hier wäre um Sookie die Formulare für die Testamentsvollstreckung vorbeizubringen, da Hadley Sookie als Alleinerbin eingesetzt hat.
Doch Sookie erfährt noch mehr. Hadley starb als Vampir. Und Mr. Cataliades plant, dass Sookie Hadleys wahren Mörder entlarven soll...

In der vorletzten Kurzgeschichte ist der Titel "Glückpilze" Programm. Greg Aubert, der örtliche Versicherungsvertreter hat ein Problem. In sein Büro wurde eingebrochen und er will wissen, wer es war. Somit bittet er Sookie und dessen Hexenfreundin Amelia Broadway sich dem Fall anzunehmen.
Dabei treffen sie nicht nur einen jungen, unregistrierten Vampir, der es auf die Tochter des Versicherungsvertreters abgesehen hat, sondern müssen dafür Sorge tragen, dass das Gleichgewicht zwischen Glück und Unglück wieder hergestellt wird.

Die letzte Geschichte "Ein unvergessliches Weihnachtsfest" lässt die Werwölfe wieder nach Bon Temps kommen. Sookie ist allein an Heiligabend. Alle ihre Freunde haben was vor und auch ihr Stolz verbietet ihr sich zu irgendwem anderen gesellen. Schließlich ist es das Fest der Liebe und zu ihrem Bruder Jason hat sie keinen großen Kontakt und ihr einziger anderer Verwandter ist ein Elf, der garantiert an keine christlichen Festtage denkt.
Als sie bei einem Spaziergang einen blutbesudelten, nackten Mann findet, hilft sie ihm und holt ihn in ihr Haus. Schnell wird klar, dass brutale Männer nach ihm suchen und als sie es schafft ihn zu verstecken, zeigt er sich auf eine ganz besondere Art und Weise erkenntlich...

Schlicht und einfach gesagt: Wieder mal hat es Charlaine Harris geschafft mich zu begeistern!

Fazit:
Kurzgeschichten sind eigentlich nicht mein Ding, doch Charlaine Harris hat ihre so detailversiert verpackt, dass mir gar nicht der Gedanke kam, die Story sei jeden Moment vorbei.
Was mir auch sehr gefällt: Selbst wenn man die True Blood Bücher nicht gelesen hat, kann man mit diesem Buch ins "Sookieversum"eintauchen, sie kennen und lieben lernen... Es sind eigenständige Geschichten und doch wird in jeder kurz das nötige Vorwissen vermittelt um alles zu verstehen.

Alle Bücher rund um Sookie Stackhouse:
  1. "Vorübergehend tot"
  2. "Untot in Dallas"
  3. "Club Dead"
  4. "Der Vampir, der mich liebte"
  5. "Vampire bevorzugt"
  6. "Ball der Vampire"
  7. "Vampire schlafen fest"
  8. "Ein Vampir für alle Fälle"
  9. "Vampirgeflüster"
  10. "Vor Vampiren wird gewarnt"

Fortsetzung:
Bald erhältlich
"Immer Ärger mit Vampiren" (erscheint 06/2012)

Die Autorin:
Charlaine Harris lebt in Arkansas mit ihrem Mann, ihren drei Kindern, zwei Hunden, zwei Frettchen und einer Ente. Sie ist eine unersättliche Leserin, gemäßigte Cineastin und gelegentliche Gewichtheberin. Ihre Romane wurden u. a. mit dem begehrten Anthony Award und dem Grand Prix Les Romantiques für die beste Heldin ausgezeichnet sowie für den Agatha Award und den Compton Crook Award nominiert.
Charlaine Harris' Homepage
Quellen:
Foto © Nalla 
Inhalts- & Autorenbeschreibung: dtv

[SuB] Neuer Bücherhaufen

© Nalla
Meine Buchkaufstatistik sprengt jetzt schon, nach einem halben Monat alle Rekorde. Etwas über 200 € hat mich das alles schon gekostet und ich muss mich wirklich fragen: Wieso? Lesen kann ich sie eh nicht alle gleichzeitig, obwohl ich nichts lieber tun würde als das. ^^
Und ich ertappe mich immer wieder aufs neue, wie ich nach Schnäppchen stöbere. *pöses Ich*
Vielleicht wäre mal langsam eine Buchkauffrei-Challenge für mich angebracht?
Na ja. Gekauft ist gekauft und ich bin mehr als zufrieden mit meiner Auswahl.... :-)

(Klickt auf den Buchtitel um mehr über das Buch zu erfahren.)

Mark Cotta Vaz:
Charlaine Harris:
Sebastian Fitzek:
P.C.Cast:
Simone Elkeles:
Karin Slaughter:
Lia Habel:
Stephenie Meyer:
Cassandra Clare:

[Rezension] "Tödliche Spiele" von Suzanne Collins (Die Tribute von Panem #1)

Autorin: Suzanne Collins
Originaltitel: The Hunger Games
Reihe: Die Tribute von Panem, Band 1
Verlag: oetinger | Format: Gebunden
Seiten: 415 | ISBN: 9783789132186
Erschienen: 08/2009
Preis: 17,90 € [D]
Leseprobe | Hörbuch

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Charaktere: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)


Inhalt:
Nordamerika existiert nicht mehr. Kriege und Naturkatastrophen haben das Land zerstört. Aus den Trümmern ist Panem entstanden, geführt von einer unerbittlichen Regierung. Alljährlich finden grausame Spiele statt, bei denen nur ein Einziger überleben darf. Als die sechzehnjährige Katniss erfährt, dass ihre kleine Schwester ausgelost wurde, meldet sie sich an ihrer Stelle und nimmt Seite an Seite mit dem gleichaltrigen Peeta den Kampf auf. Wider alle Regeln rettet er ihr das Leben. Katniss beginnt zu zweifeln – was empfindet sie für Peeta? Und kann wirklich nur einer von ihnen überleben?

Meine Meinung:
Ich muss gestehen, dass ich ziemlich lange mit mir gehadert habe, ob ich dieses Buch lesen soll. Das Wort "Arena" hat mich immer stutzig gemacht und ich habe das automatisch mit Römern und Gladiatorenkämpfen assoziiert - was ich gar nicht mag.
Jetzt, drei Jahre nach Erstveröffentlichung - wo im März schon die Kinopremiere ist - habe ich mich dann doch nochmal näher mit dem Buch beschäftigt und als ich das Plakat im Kino gesehen habe, dass den Film ankündigt, war ich doch mehr als neugierig!
Jetzt, nachdem ich es gelesen habe, kann ich den Hype sehr gut verstehen und ich fiebere nun auch dem Kinostart entgegen.

"Die Tribute von Panem" ist allein von der Coveraufmachung schon verheißungsvoll. Was der Titel bedeudet, wurde mir dann auch endlich nach ein paar Seiten klar und ab dem Punkt an fing ich die Geschichte zu lieben.

Panem besteht aus zwölf Distrikten, in denen Menschen leben, die für das Kapitol arbeiten, das die Regierung darstellt. In jedem Distrikt hat man sich auf andere Dinge spezialiert und die Menschen dort leben unter mehr oder weniger ärmlichen Verhältnissen.
Im Distrikt 12 lebt die sechszehnjährige Katniss Everdeen - die Hauptprotagonistin - zusammen mit ihrer jüngeren Schwester Prim und ihrer Mutter. Ihr Vater starb bei einem Minenunglück und als ihre Mutter sich in ein seelenlosen Nichts zurückzieht, ist Katniss verpflichtet sich um ihre Familie zu kümmern. Sie begiebt sich wagemutig sogar hinter die Absperrung, die zum düsteren Wald führt, den alle aus Distrikt 12 nicht betreten dürfen.  Doch Katniss entscheidet sich schnell gegen die Regeln und somit gegen den Hungertod. Schnell hat sie den Dreh raus mit Pfeil und Bogen Tiere sauber zu erlegen. Als sie von einem Jungen beobachtet wird, der ihr erst misstrauisch gegenüber tritt, kann sie ihn schnell als Jagdpartner gewinnen. Die Freundschaft zu Gale ist geboren...

Als die alljährliche "Ernte" für die Hungerspiele ansteht, werden die Bewohner Panems wieder schmervoll an eine lange zurückliegende Rebellion einiger Leute erinnert, die gegen das Kapitol waren und einen grausamen Tod starben. Um jeden daran zu erinnern, dass es absolut keinen Sinn macht sich gegen das Kapitol zu stellen.
Jeder Distrikt muss zwei Tribute stellen, einen Jungen und einen Mädchen, die in eine freiliegende Arena geschickt werden und sich bis auf den Tod bekämpfen sollen. Nur einer von vierundzwanzig kann gewinnen.
Es ist das erste Jahr in dem auch das Namenszettelchen von Katniss's Schwester Prim  im Lostopf liegt. Doch im Gegensatz zu Prim, die nur ein einziges Zettelchen unter vielen darstellt, liegt Katniss' Name zwanzig Mal im Lostopf. Der ihres Jägerfreundes Gale sogar zweiundvierzig mal.
Als alle Menschen für die "Ernte" zusammengepfercht werden, passiert bei dem Ausruf das unmögliche. Prims Name wird gezogen. Katniss reagiert schnell und stellt sich vor ihre Schwester. Sie meldet sich freiwillig als Tribut um ihre Schwester zu ersetzen.
Ihr männlicher Gegenpart ist Peeta, ein gleichaltriger Junge aus einer Bäckersfamilie, für den sich keiner seiner älteren Brüder meldet um ihn zu schützen...

Das Buch ist in drei Teile eingeteilt. Der erste Teil handelt von der Ernte und erzählt ein wenig aus dem Leben der Tribute. Alle drei Teile sind aus Katniss' Sicht erzählt.
Im zweiten Teil wird es mehr als spannend. Die Spiele sind eröffnet! Im dritten Teil sind die Spiele immer noch im Gange und der Weg des Siegers wird mehr als dramatisch geschildert...

Keine Ahnung wann ich das letzte Mal ein Buch so extrem fasziniert verfolgt habe. Sicherlich genügend Male, aber jetzt verstehe ich, dass es verschiedene Arten der Faszination gibt. Während ich ein Buch lese, rangiert es in meiner persönlichen Lieblingsliste und aus irgendeinem Grund, den ich nicht so ganz in Schriftform packen kann, hat sich dieses Buch auf Platz 1 geschlichen.

Es ist einerseits krank, was sich da abspielt. Dass Kinder zur Schlachtbank geführt werden, dessen Familien, Freunde und Bekannte es als Fest feiern müssen und sich absolut nicht dagegen wehren können. Die Hungerspiele sollen schließlich immer daran erinnern, dass das Kapitol die völlige Gewalt über alle Bewohner hat. Natürlich gibt es auch Distrikte, in denen Kinder darauf vorbereitet werden sich behaupten zu können. Diese Karrieretribute sind groß, stark und wissen nicht was Hunger ist.

Bevor die Tribute in der Arena aufeinander losgelassen werden, müssen sie sich einer Eröffnungsfeier stellen. Dafür werden sie frisiert, geschminkt und angekleidet bevor sie interviewt werden und so tun müssen als wäre es ihnen eine große Ehre an den Hungerspielen teilzunehmen.
Die Spiele finden in einer Arena statt, die irgendwo stehen kann. Etwa in eisigem Ödland oder der Wüste. Die Spielemacher können alles beeinflussen und ein wenig erinnern die Spiele an eine sehr sadistische Version von "Big Brother". Überall sind Kameras und halten die grausigen Tode fest.
Wenn es ein wenig langweilig wird, locken die Spielmacher zu offenen Herausforderungen indem sie Sachen zur Verfügung stellen, die die Tribute dringend benötigen und um sie offen kämpfen müssen.

Dieses Buch hat mich sehr schockiert und berührt. Wie sich Katniss durch all das durchschlägt ist mehr als beeindruckend und sie ist wirklich der beeindruckenste Charakter, den ich bisher kennen gelernt habe. Es gibt viele solcher Charaktere, aber Katniss ist einfach toll!
Bei all dem, was mir an dem Buch gefällt, würde ich morgen noch schreiben, also sage ich einfach, dass es einfach ein spitzenmäßiges Buch ist!!!

Fazit:
Lang genug verschmäht und nun ist es mein neustes Lieblingsbuch!!! Suzanne Collins schreibt wahnsinnig toll und autentisch. Ich konnte mich sehr gut mit Katniss identifizieren...

Fortsetzung:
"Die Tribute von Panem - Gefährliche Liebe"
"Die Tribute von Panem - Flammender Zorn"

Die Autorin:
Suzanne Collins wurde 1962 in New Jersey, USA geboren. Sie schrieb Drehbücher für preisgekrönte Kinderserien im amerikanischen Fernsehen und zeichnet als Autorin für hochgelobte Jugendbuch-Reihen wie “Gregor” und “Die Tribute von Panem” verantwortlich. Collins lebt mit ihrer Familie und einigen Katzen in Connecticut.
Quellen:
Foto © Nalla
Inhalts- & Autorenbeschreibung: Oetinger

[Rezension] "Du oder das ganze Leben" von Simone Elkeles (Perfect Chemistry #1)

Autorin: Simone Elkeles
Originaltitel: Perfect Chemistry
Reihe: Perfect Chemistry, Band 1
Verlag: cbt | Format: Taschenbuch
Seiten: 428 | ISBN: 9783570307182
Erschienen: 02/2011
Preis: 8,99 € [D]
Leseprobe | kein Hörbuch verfügbar

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 3 Bonus)
Charaktere: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 5 Bonus)



Inhalt:
Jeden anderen hätte Brittany Ellis, wohlbehütete Beauty Queen und unangefochtene Nr. 1 an der Schule, lieber als Chemiepartner gehabt als Alex Fuentes, den zugegebenermaßen attraktiven Leader einer Gang. Und auch Alex weiß: eine explosivere Mischung als ihn und die reiche "Miss Perfecta" kann es kaum geben. Dennoch wettet er mit seinen Freunden: Binnen 14 Tagen wird es ihm gelingen, die schöne Brittany zu verführen. Womit keiner gerechnet hat: Dass aus dem gefährlichen Spiel alsbald gefährlicher Ernst wird, denn Brittany und Alex verlieben sich mit Haut und Haaren ineinander. Das aber kann die Gang, der Alex angehört, nicht zulassen …

Meine Meinung:
"Diese moderne Romeo- und Julia-Variante macht süchtig" schrieb die Teens Read Too über dieses Buch. Oh mein gott, dachte ich nur und stellte das Buch direkt wieder weg.
Dann, ein paar Tage später entdeckte ich dieses Buch öfters auf verschiedenen Bücherblogs und die Reaktionen waren ganz eindeutig: Super! Ich habe nichts negatives darüber lesen können.
Somit habe ich mich ein bisschen näher mit dem ersten Band der Perfect Chemistry Trilogie auseinander gesetzt, mir die Leseprobe durchgelesen und nochmal ein paar Meinungen überflogen, bis ich es mir dann doch endlich selbst gekauft habe.
Und ich muss sagen, dass ich, hätte ich das nicht getan, defintiv ein großartiges Buch verpasst hätte!

"Du oder das ganze Leben" erzählt eine Geschichte zwischen zwei Gesellschaftsschichten und mit sehr vielen sozialen Unterschieden, die mich einfach vom ersten Moment an verzaubert hat. Sie beschönigt nichts, lässt nichts aus und das macht dieses Buch so verdammt glaubwürdig.
Die weibliche Hauptprotagonistin Brittany Ellis scheint auf den ersten Blick absolut perfekt zu sein. Attraktiv, Erste Cheerleaderin, Designerklamotten, Traumpaarstatus...
Doch wirft man einen Blick hinter die Fassade, sieht man einen Teeanger, dessen Mutter ihre Klamotten erst absegenen muss, bevor sie das Haus verlässt und ständig alles kontrollieren will. Einen Vater, der fast nie Zuhause ist. Und eine ältere behinderte Schwester, um die sie sich aufopferungsvoll kümmert und die ihren eigenen Eltern nur im Weg zu sein scheint.

Während Brittany alles dafür tut, damit keiner in der Schule und in ihrem Freundesumfeld von ihrer Familientragödie erfährt -  auch wenn das bedeutet, dass sie von vielen verachtetet oder beneidet wird -  ist Alex Fuentes das genaue Gegenteil davon.
Alex lebt auf der Southside und ist mexikanischer Abstammung. Im Alter von sechs Jahren musste er mit ansehen, wie sein Vater vor seinen jungen Augen erschossen wurde. Was für ihn der Anfang allen übels war. Um seine Familie zu beschützen, tritt er der Gang Latino Blood bei.
Er ist allgemein gefürchtet und keiner will sich mit ihm anlegen. Er weiß, dass er keine Wahl hat und er weiß, dass er sich bis aufs Lebenszeit der Latino Blood verschrieben hat, doch eigentlich hat er einen ganz normalen Zukunftswunsch. Alex möchte aufs College...

Die Sommerferien sind zu Ende und Brittany muss sich wieder dem Schulalltag stellen. Sie wird nicht nur ihre Freundinnen wieder sehen, sondern auch ihren Freund, Collin, der die Sommerferien ohne sie verbracht hat. Sie spürt schnell, dass sich alle um sie herum verändert haben, nur sie selbst scheint noch die selbe zu sein. Vorallem Collin hat sich verändert. Die Traumpaar-Beziehung der Beiden scheint einer anderen Zeit anzugehören. Beide sind noch Jungfrau und Brittany verspürt auch nicht den Wunsch daran etwas zu ändern. Collin hingegen will einen Beweis, dass sie ihn wirklich noch liebt...
Die ganze Beziehung wird besonders dann schwierig, als Brittany und Alex im Chemieunterricht dazu gezwungen werden Projektpartner zu werden. Die Beiden hassen sich, aber unter der Oberfläche brodelt es gewaltig. Als Alex mit Lucky, einem Kumpel um sein Mottorad wettet, dass er Brittany noch vor Thanksgiving in die Kiste kriegt, kann das Spiel beginnen - welches Beide mehr als unterschätzt haben. 

Perfekt. Tiefgründig. Am Rannd des gesellschaftlichen Abgrunds: Simone Elkeles vereint die verschiedensten Elemente um ihre Liebesgeschichte auszudrücken. Sie hat dafür zwei Charaktere erschaffen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während Brittany in ihren Designerschuhen durch die Schule stöckelt und eigentlich nur normal sein will, wehrt sich Alex mit aller Macht dagegen in den Sumpf des Drogendealens reingerissen zu werden.

Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und wechselt nach jedem Kapitel zwischen Brittany und Alex, was es einem unglaublich leicht macht hinter beide Charaktere zu blicken, dessen Familien und Freunden. Die Kapitel selbst sind verdammt kurz gehalten und haben Suchtpotenzial!

Aber nicht nur Brittany und Alex sind herausragende Charaktere. Auch Shelley, Brit's ältere Schwester, sowie Alex' Brüder Carlos und Luis konnten sich in meinem Herzen etablieren. Ganz besonders haben dies aber Mrs. Petersen und Paco geschafft!
Mrs. Petersen ist die Chemielehrerin, die deutlich mehr ist als nur das! Sie vertritt eine "Null-Toleranz-Politik" und redet des öfteren auf Alex ein sich nicht in noch tiefere Abgründe ziehen zu lassen.
Und Paco, mein heimlicher Held dieser Geschichte, ist ein Freund von Alex, der ebenfalls nicht will, dass sich Alex in dunkle Geschäfte reinziehen lässt. Dafür ist er bereit auch sein Leben zu geben.

Das Ende dieses Buches hat mich beinahe zum weinen gebracht. Es war tragisch und schließlich wunderschön. Eine tolle Wendung, mit der ich schon gar nicht mehr gerechnet hätte.
Der Epilog, dreiundzwanzig Jahre später, wieder in Mrs. Petersen's Klassenzimmer mit einem jungen Paco Fuentes war einfach mein persönlicher Höhepunkt des Buches, auch wenn er nur eineinhalb Seiten lang ist.

Fazit:
Geschichten, in denen zwei Kulturen aufeinander treffen und wo trotzdem Liebesbeziehungen entstehen, gibt es zur Genüge, aber die Geschichte zwischen Alex und Brit hat deutliches Potenzial eine der beliebtesten zu werden.
Wer dieses Buch immer noch nicht gelesen hat sollte es schleunigst tun! Man kann nicht verstehen, was begeisterte Leser mit ihren Rezensionen auszudrücken versuchen, wenn man die Geschichte nicht kennt.
Also: Lest es! ;-) Hopp.

Fortsetzung:
"Du oder der Rest der Welt"
Bald erhältlich
"Du oder die große Liebe" (erscheint im April 2012)


Die Autorin:
Simone Elkeles wuchs in der Gegend von Chicago auf, hat dort Psychologie studiert und lebt dort auch heute mit ihrer Familie und ihren zwei Hunden. Ihre Romane "Du oder das ganze Leben" und "Du oder der Rest der Welt", für die sie zum "Illinois Author of the Year" gewählt wurde, wurden zu weltweiten Bestsellern.
Simone Elkeles' Homepage
Quellen:
Foto © Nalla 
Inhalts- & Autorenbeschreibung: cbt