[Aktion] Bücherfreunde Vorstellung #1 Heute: Aisling Breith - lesen, schreiben, hören

Heute ist es endlich soweit. Es geht los mit der Blogger-Aktion "Bücherfreunde müsst Ihr sein - Zusammen blättern wir weiter".
Wir beginnen mit dem Buchstaben A und irgendwie ist es lustig, dass sowohl ihr richtiger Name, als auch der Name ihres Blogs mit einem A beginnt. Zufall? Auf keinen Fall. ;-) Hier erfahrt Ihr warum.


Astrid ist 34 Jahre alt, am liebsten Nachts aktiv, lebt zusammen mit ihrem Mann und zwei Kindern (die Mama gerne das Lesezeichen aus dem Buch zupfen) vor den Toren Münsters und bloggt seit ihrem letzten Geburtstag, dem 16.11.2011. Sie selbst sagt, dass sie mit dem Bloggen began, als sie die Übersicht über ihre Bücher verlor, wovon die meisten ausgeliehen sind, außerdem hat ihr das programmieren schon länger Spaß gemacht. Aisling Breith war geboren.
(c) Astrid
Mittlerweile rezensiert Astrid nicht mehr alleine, sondern bekommt bei den Artikeln Unterstützung von ihrer Schreiberfreundin Danny. 
Denn Astrid hat ihrem Blog eine eigene Note aufgedrückt. Nach mehrmaligem Anschauen von Vorlagen traute sie sich dann an ein eigenes Design und ich kann selbst nur betonen, dass es - im deutlich positiven Sinne - wild aussieht. Spektakulär und völlig anders. Ein Design, was nicht jeder hat und worauf sie sehr stolz sein kann! Etwa drei Monate hat sie zur Fertigstellung gebraucht.Die Mühe hat sich meiner Meinung nach definitiv gelohnt! Woher sie die Idee zu dem Design hatte, erklärt sie so: "Ich wusste von Anfang an, dass ich einen Notizblock und Zettel haben wollte (wegen meinem Schreibereihobby), dann noch etwas romantisch verspieltes (die Blumenranken) und die dunklen Farben sind einfach meins. Lila und Türkis mag ich gerne und das dunkelblau erinnert mich an den Abendhimmel, wenn man die Sterne schon sehen kann, die Sonne weg ist, aber es nicht nachtschwarz ist. Der gelbe Schriftzug soll einfach ein Kontrast sein(eigentlich mag ich gelb nicht). Ich habe einen Tick mit Schriftarten, deshalb wollte ich da unbedingt individuelle einbauen und nicht auf websichere zurückgreifen, außer bei den Artikeltexten. Ich komme aus der Modebranche, da wird man kreativ."

Den Namen Aisling Breith erklärt Astrid so: "Bei meinen unzähligen Streifzügen durch die Weiten des Webs bin ich über einen irischen Namensgenerator gestoßen, der mir  zu meinem realen Namen, Astrid, den Namen Aisling (sprich: Äschlin) ausspuckte. Er bedeutet Traum oder Vision. Das fand ich so schön, dass ich mich entschloss, unter Pseudonym zu schreiben. Fehlte nur noch ein passender Nachname. Also surfte ich weiter. Fest stand, dass er mit einem ‘B’ beginnen sollte, genau wie mein Mädchenname. Zufällig bedeutet Geburt auf irisch ‘breith’. Ich fand das sehr passend, und schon war der Name geboren."

Auf ihrem Blog befinden sich in etwa 20 Rezensionen zu Kinder- und Jugendbüchern, All Age und Fantasy, sowie Hörbüchern. Danny ergänzt den Blog mit Artikeln zu Frauen-, Kinder- und Jugendromanen. Ebenfalls gibt es eine kleine Schreibwerkstatt, da Astrid nicht nur gerne liest, sondern auch selbst schreibt. Der Bereich wird aber noch aufgebaut, ebenso wie es zur nächsten Buchmesse wieder Interviews mit Verlagsleuten geben wird - was man auf keinen Fall verpassen darf!

Als ich sie fragte, wie sie ihre Zeit für's eigentliche Lesen und den Blog verteilen würde, antwortete sie: "Ich versuche die Waage zu halten in allen meinen Hobbys. Würde ich dem Blog mehr Zeit widmen, als dem Lesen, hätte ich wohl bald nichts mehr, über das ich bloggen könnte. ;-)"

Dann fragte ich sie nach ihrem Gefühl auf die Frage, ob ihr Blog gut besucht sei, worauf sie antwortete: "Mein Bekanntenkreis in den sozialen Netzwerken ist nicht so groß, bzw. werden sie nicht so selbstverständlich genutzt, wie es bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Fall ist. Das ist schade, aber trotzdem bin ich motiviert. Hoffentlich werde ich bald mehr Besucher haben."
Das ist wirklich ein großes Manko, was ich an dieser Stelle nochmal ansprechen möchte. Es gibt so viele, tolle Bücherblogs, aber einige werden einfach übersehen, weil sie kaum Zeit für Eigenwerbung haben oder sich nicht in den richtigen Netzwerken aufhalten. Ich wünschte es wäre anders, aber so was lässt sich nunmal nicht steuern. Wenn man sieht, dass Blogs, die gerade mal ein bis drei Monate dabei sind schon über 100 Leser haben und man selbst fast zwei Jahre bloggt und sich erst seit kurzem über die 100 Leser freuen darf, dann kann man da wohl nur sagen: "Soviel Zeit um mich zu präsentieren hatte ich nicht oder ich möchte es nicht." 
Astrid hat einen wirklich tollen Blog und auch wenn sie selbst sagt sie falle aus der Zielgruppe raus, so beweisen doch eigentlich ihre gelesenen Bücher mitunter das Gegenteil!

Und hier nun ein paar ausgewählte Fragen. Astrid gibt tolle Antworten, die nicht einfach nur so dahin gekritzelt sind. =)

Persönliches:

Was sind Deine Hobbies?
Lesen, Schreiben und Hören. Geschichten eben. Außerdem nähen (bin ja Schneiderin) und stricken. Und nicht zu vergessen am Computer basteln. Kaffeetrinken?! Gilt das als Hobby?

Was ist Dein Lieblingsessen / Getränk?
Pommes, ich mag auch andere kulinarische Dinge, aber die gibt es einmal die Woche. Vor allen Dingen sollte es vegetarisch sein.

Wo machst Du gerne Urlaub oder wo würdest Du gerne mal hinfahren?
Weltreise, das wäre mein Traum. Ich liebe warme Gefilde, aber Skandinavien fände ich auch mal interessant. Afrika und Indien möchte ich gern mal sehen. Urlaub mache ich möglichst gerne am Meer, aber bitte mit vernünftigem Sandstrand und nicht diese zubetonierte deutsche Nordseeküste.

Wann fühlst Du Dich pudelwohl?
Sommer, Sonne, Strand. Am Meer wohl zu jeder Wetterlage. Oder mit einem Buch oder beim Schreiben. Auch mit einer Tüte Chips und Cola vorm Fernseher.

Würdest Du sagen, dass Du ein offener Mensch bist?
Definitiv: Ja Ich liebe es neue Menschen und deren Eigenheiten/Ansichten/Kultur kennenzulernen.

Wie würdest Du Dich mit ein paar Wörtern selbst beschreiben?
Chaotisch, neugierig, treu, verrückt, eigensinnig, nervig, esoterisch(ein bisschen)

Welchen Schauspieler/Künstler/Autor würdest Du gerne mal persönlich kennen lernen und warum?
Oh, jetzt oute ich mich: Robert Pattinsson. Ich habe es mit Briten und er hat einfach ein paar Eigenschaften, die ich interessant finde (das Musik machen und das Lesen, außerdem hat er diese wunderschönen Hände). Ich würde gern mal wissen, wie er wirklich ist.
Dann noch: Jonny Depp (alte Jugendschwärmerei), Orlando Bloom (er ist Legolas und Buddhist und Brite;-)), Robert de Niro (weil er Vorlage für eine Figur in meiner Geschichte ist). Und ich würde gerne mal mit Leonardo die Caprio ein Pläuschen in Deutsch halten.
Ich hätte Lust die Zeit zurückzudrehen um Kurt Coabain, BobMarley, Jim Morrison, Jimi Hendrix, John Lennon und  Janis Joplin zu  treffen. Die Musik hat mich einfach lange begleitet und ich verbinde sehr viel damit. Ansonsten würde ich gerne mal mit U2 in ein Pub gehen, da ich seit einem Irlandurlaub die Insel sehr mag und U2 sowieso genial ist. Bei Incubus würde ich gerne im Probenraum Mäuschen spielen, denn sie gehört zu den Bands, die ich später lieben gelernt habe und absolut toll finde.
Gerne würde ich mal mit Tad Williams sprechen (wie hat er nur bei Otherland den Überblick behalten?) und Cornelia Funke interviewen (hören, wie sie es geschafft hat)
Tja und dann ist da noch der Traum Sigur Rós auf Island live zu hören. Ich liebe diese Musik und höre die Band oft beim Schreiben.

Warum bist Du lieber Nachtaktiv?
Als Kind hatte ich schon den Hang, abends so richtig aktiv und produktiv zu werden. Da habe ich am liebsten gebastelt. Jetzt bin ich gezwungenermaßen Nachtaktiv. Denn erst wenn alle meine Familienmitglieder schlafen, kann ich mich konzentrieren und schreiben. Das Lesen versuche ich eigentlich über den Tag zu verteilen, aber wenn mich ein Buch packt-und ich lese immer noch kurz ein bisschen vorm schlafen- dann wird’s auch schon mal später.


Blog / Bücher:

Rezensierst Du alle Deine gelesenen Bücher?
Ja, alle die ich lese, seitdem ich blogge.

Wie würdest Du Deine eigenen Rezis beurteilen? (Zu lang? Zu kurz? Schreibst Du je nach Tagesform?)
Ich schreibe nach einer bestimmten Aufteilung und ich glaube sie sind im Mittelmaß. Zu lang will doch keiner lesen.

Liest Du andere Rezensionen ausführlich oder wenn Du ein Buch nicht kennst lieber nur stellenweise, bzw. nur das Fazit?
Das kommt darauf an. Wenn ich weiß, dass der Rezensent in der Regel nicht spoilert, lese ich alles, ansonsten erst Klappentext und Fazit, und wenn ich denke, es ist spoilerfrei, lese ich alles.

Nach welchen Kriterien beurteilst Du Deine gelesenen Bücher?
Nach Idee, Plot, Schreibstil, Charaktere, Hintergrund. Und ein abschließendes Gesamtfazit. Da ich mich selber mit dem Schreiben beschäftige, lese ich die Bücher mittlerweile mit einem anderen Auge, deshalb habe ich angefangen, die Rezensionen nach diesem Schema aufzubauen. Außerdem ist es so übersichtlicher für den Leser. Natürlich vergebe ich eine „Gesamtnote“, aber ich bewerte jeden einzelnen Punkt zunächst separat. Daraus ergibt sich dann ein Schnitt, der die Gesamtbeurteilung angibt. Ich vergebe maximal sechs Punkte, wobei ich sechs wirklich nur gebe, wenn es mich absolut vom Hocker reißt. Deshalb auch sechs Punkte. Mit den fünf Punkten auf amazon, lovelybooks und goodreads tue ich mich immer schwer. Deshalb gelten bei mir fünf oder vier Bewertungspunkte immer noch als gut.

Welches ist Dein Lieblingsbuch und warum? (Wenn Du es rezensiert hast, füge bitte auch den Link dazu.)
Das schwankt. Die unendliche Geschichte war das erste Buch, was ich zwei Mal gelesen habe. Als Kind hat mich die Story total gepackt. Herr der Ringe war dann als Jugendliche sehr einschneidend. Dann hatte ich lange eine Lesepause, bis mir Otherland in die Finger kam. Zur Lesesucht bin ich durch Twilight gekommen, dass muss ich ja ehrlich zugeben. Sehr gemocht habe ich auch Divergent, Die Beschenkte und die Arkadien-Reihe. Nach dem Sommer ist wohl eins der am schönsten geschriebenen Bücher.
Einen wirklichen Liebling habe ich also nicht. Eher Wegbegleiter in meinem Leben.

Wie viele Bücher hast Du (ungefähr)?
Die ich mir wirklich aus eigenem Antrieb besorgt habe und im Regal stehen: ungefähr 20. Gelesen habe ich viel mehr. Ich bin ständiger Besucher der Stadtbücherei Münster. Ich muss nicht alles im Regal stehen haben, dass sieht zwar imposant aus und ist toll, aber mir sind die Erinnerungen an eine Geschichte viel mehr Wert und die mache ich nicht an materiellen Dingen fest.

Hast Du einen SuB? Wenn ja, wie viele Bücher liegen darauf?
Ich versuche ihn zu vermeiden und derzeit liegen da zwei auf dem Stapel. Es gibt schon eine imaginäre Liste mit Büchern, die ich lesen möchte, aber ich besorge mir davon erst eins, wenn mein aktuelles Buch sich dem Ende zuneigt.

Verleihst Du auch Bücher oder kommt das für Dich nicht in Frage?
Klar. Zwar sehen Bücher unbenutzt im Regal schön aus, aber sie wollen doch gelesen werden und leben.

Was war das schrägste, was Du je gemacht hast um an ein Buch zu kommen, worauf Du lange gewartet hast und was Du unbedingt haben wolltest?
Ich habe auf der Buchmesse nach einem Rezensionsexemplar gefragt. Ist nicht wirklich schräg, aber es hat mich beim ersten Mal Überwindung gekostet.

Lesen:

Wo ist Dein Lieblingsleseplatz?
Morgens beim Frühstück oder auf dem Sofa, aber eigentlich lese ich an sich gerne, da ist der Platz egal.
 
Kannst Du ein Kapitel auch unterbrechen, oder wirst Du dann böse, miesepetrig, schlecht gelaunt?
Ja, kann ich. Ich lese wann es geht, da ich eben nicht viel Zeit habe, da kommt es schon mal vor, dass ich nur fünf Sätze lesen kann und das Buch erst wieder an die Seite gelegt werden muss.

Wie viel Zeit des Tages verbringst Du ungefähr mit lesen?
Unterschiedlich, mal ein halbe Stunde, mal drei Stunden. Im Schnitt komme ich wohl auf eine Stunde.

Hattest Du schon mal eine Leseblockade und wenn ja, wie lange hielt diese an und welches Buch hat Dich dann wieder befreit?
Nein, das hatte ich noch nicht. Ich überlege mir ja vorher, was ich lesen will und da ich, wenn ich gut bin, momentan auf ein Buch in der Woche komme, bleibt auch genug Nachschub. Ich glaube da geht es anderen, mit drei bis vier Büchern die Woche anders.

Wie reagieren Deine Freunde, Verwandte auf Deine Lesegewohnheiten?
In deren Augen lese ich total viel und sie schütteln nur den Kopf, vor allem weil ich Genre lese, zu deren Zielgruppe ich in der Regel nicht gehöre. Vermutlich versteh mich keiner so richtig, der nicht selber gerne liest.


Entweder / Oder:

eBook oder Buch? Buch(aber im Grunde ist es mir egal)
Hardcover oder Taschenbuch? Hardcover(aber auch hier ist es eigentlich egal)
Gebraucht kaufen oder neu? Neu(ebenfalls eigentlich egal)
Thriller oder Fantasy? Fantasy
Lesen oder Schwimmen? Lesen
Lesezeichen oder Leseohr? Lesezeichen(Ich benutze Klopapier)
Dicker Wälzer oder Kurzgeschichte? Wälzer
Selbst schreiben oder lieber lesen? Da hadere ich. Nein, da kann ich mich nicht entscheiden. Beides gehört zu meinem Leben.
Buchhandlung vor Ort oder Online? Buchhandlung
Auf dem Bauch lesend oder sitzend? Sitzend

Sooo...
Das war Aisling Breith!
Neugierig geworden?
Dann schaut unbedingt mal bei Astrid vorbei!



Vielen Dank, Astrid, dass Du mitgemacht und Dich vorgestellt hast. =)

1 Kommentar:

  1. Wow!!! Jetzt bin ich noch mehr von deiner Idee begeistert! Das sieht super aus :))
    Ich finde auch "Aisling Breith" sehr interessant...
    Freue mich schon auf meine Fragen :P
    LG und weiter so!!!
    Olek

    AntwortenLöschen

Huhu Ihr Lieben Mitschwimmer :)

Wenn Ihr möchtet, dürft Ihr gerne ein paar Wellen ~ äh, Kommentare hinterlassen. Oder auch ein paar Fische *~*
Ich freue mich über alles, was Ihr da lasst ♥
Als Dank habe ich immer ne Packung Celebrations und ne fette Keksdose für Euch bereit stehen. Bedient Euch und kommt ruhig öfter zum rumkrümmeln vorbei ♥

Klickernde Grüße,
Tascha