[Rezension] "Grabesstimmen" von Charlaine Harris (Harper Connelly #1)

Autorin: Charlaine Harris
Originaltitel: Grave Sight
Reihe: Harper Connelly, Band 1
Verlag: dtv | Format: Taschenbuch
Seiten: 287 | ISBN: 9783423210515
Erschienen: 02/2008
Preis: 9,95 € [D]
Leseprobe

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 3 Bonus)
Charaktere: ♥♥♥♥♥ (5/5)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 3 Bonus)




Harper Connelly ist eine ungewöhnliche junge Frau mit einer Spezialbegabung: Sie kann Tote finden  und deren letzte Augenblicke nacherleben. Diese Fähigkeit hat sie zum Beruf gemacht. Was nicht  jedem gefällt, dem sie begegnet…

Inhalt:
Die junge Harper Connelly ist gewissenhaft, ehrlich, loyal - und in den Augen der meisten Menschen ziemlich seltsam. Seit sie als Teenager einmal vom Blitz getroffen wurde, hat Harper eine ungewöhnliche Gabe: Sie kann Tote finden und deren letzte Momente nacherleben. Diese Gabe hat sie zum Beruf gemacht - ganz normal für eine Dienstleistungsgesellschaft, meint sie, doch die Leute, denen sie bei ihrer Arbeit begegnet, sehen das oft anders ... Gemeinsam mit ihrem Stiefbruder, Manager und Bodyguard Tolliver fährt sie in eine Kleinstadt in Arkansas, um nach einem verschwundenen Teenager zu suchen. Diese Aufgabe ist schnell erledigt, doch die Stadt anschließend wieder zu verlassen ist nicht ganz so einfach. Tolliver wird unter einem fadenscheinigen Vorwand verhaftet, und auf einmal ist Harpers Leben in Gefahr. Ganz eindeutig stimmt etwas nicht in Sarne, Arkansas.

Meine Meinung:
Mit "Grabesstimmen" schickt Charlaine Harris nach Sookie Stackhouse eine neue weibliche Powerfrau auf gefährliches Terrain. 287 Seiten erzählen eine kurze, aber dennoch tiefe Geschichte mit einer außergewöhnlichen Hauptfigur. Wie gewohnt spannend und einen kleinen Tick gruselig.

Harper Connelly und ihr Bruder Tolliver - der gleichzeitig ihr Finanzberater und Bodyguard ist - haben einen neuen Fall in dem kleinen Städtchen Sarne, Arkansas. Aufgrund ihrer Gabe Leichen aufzuspüren, verdient sie ihr Geld damit Angehörigen Gewissheit zu vermitteln und Todesursachen aufzuklären, auch wenn ihr - wie nicht anders zu erwarten - selten geglaubt wird. Was die einen für unwürdig befinden, ist Harper's Existenz, denn was soll so falsch daran sein Geld mit dieser Dienstleistung zu verdienen? Ihre Gabe "verdankt" sie einem Unglück, wo sie als Kind von einem Blitz getroffen wurde.
Dass sie gefährlich lebt, ist ihr bewusst, aber wozu hat sie sonst ihren Bruder dabei?
Als sie von einer Frau gerufen wird, die aufklären will, dass ihr toter Sohn kein Mörder ist, geraten Harper und Tolliver immer weiter zwischen die Fronten. Harper wird beinahe erschossen und Tolliver landet im Gefängnis. Von einem wohlverdienten Feierabend nach getaner Arbeit kann also absolut keine Rede sein. 

"Grabesstimmen" ist das erste Buch der Harper Connelly Reihe und ich musste es einfach lesen, weil ich ein großer Fan von Charlaine Harris Schreibstil bin. Mit ihrer Sookie Stackhouse Reihe konnte sie mich überzeugen und auch wenn mich zunächst die wenigen Seiten etwas skeptisch gemacht haben, konnte mich die Geschichte überzeugen. Es wurde alles geboten: Eine außergewöhnliche Hauptprotagonistin, kriminelle Übermacht, die Frage nach einer Vergangenheit und keine Zukunft.
Harper ist eine Frau, die zunächst sehr undurchsichtig war. Anfangs kam sie mir sehr zickig und kaltschnäuzig vor, dabei heißt es ja in der Kurzbeschreibung sie sei "gewissenhaft". Ich musste wirklich überlegen ob ich weiterlese, habe mich dann aber doch dazu entschlossen, gerade auch weil Harris wieder flüssig und fesselnd schreibt. Sie weiß, was ich lesen möchte - scheint es mir. ^^
Anfangs wurde auch nicht wirklich viel erklärt und nur nach und nach kam ich dann hinter Harper's wirkliches Wesen und aus welchen zerrütelten Familienverhältnissen sie kommt. Der Verlauf der Geschichte war mir jedoch ein wenig zu langsam und die Spannung baute sich auf, wie eine Schnecke schleicht. Gegen Mitte des Buches ging es dann immer weiter hoch auf dem Spannungsbarometer und ich muss sagen, dass mich die Gänsehaut immer wieder gejagt und eingeholt hat. Die Beziehung der beiden Geschwister war intenisv und fürsorglich und stellenweise ein wenig übertrieben, aber dennoch konnte Harris mir die Gefühle der Protagonisten glaubhaft vermitteln.

Harris konnte mich mit der Geschichte begeistern und auch wenn ich stellenweise Probleme mit der Hauptprotagonistin hatte, konnte ich mich in die Geschichte einfinden und hatte ein tolles Leseerlebnis. Es war kein Hammermäßiges Monsterbuch, aber dennoch seinen Preis wert!

Fazit:
Cool, kaltschnäuzig und undurchschaubar ist Harper Connelly, vom Blitz getroffen mit einer Gabe Leichen aufzuspüren - absolut keine neue Idee, aber dennoch gut gelungen. Harris besticht wieder mit einer lässigen Geschichte und einer fesselnden Story.
Kurz, emotional und geballt.
Lesenswert, aber kein Must Have.

Fortsetzung:
"Falsches Grab"
"Ein eiskaltes Grab"
"Grabeshauch"

Die Autorin:
Charlaine Harris lebt in Arkansas mit ihrem Mann, ihren drei Kindern, zwei Hunden, zwei Frettchen und einer Ente. Sie ist eine unersättliche Leserin, gemäßigte Cineastin und gelegentliche Gewichtheberin. Ihre Romane wurden u. a. mit dem begehrten Anthony Award und dem Grand Prix Les Romantiques für die beste Heldin ausgezeichnet sowie für den Agatha Award und den Compton Crook Award nominiert.
Charlaine Harris' Homepage
Quellen:
Foto © Nalla 
Inhalts- & Autorenbeschreibung: dtv

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Huhu Ihr Lieben Mitschwimmer :)

Wenn Ihr möchtet, dürft Ihr gerne ein paar Wellen ~ äh, Kommentare hinterlassen. Oder auch ein paar Fische *~*
Ich freue mich über alles, was Ihr da lasst ♥
Als Dank habe ich immer ne Packung Celebrations und ne fette Keksdose für Euch bereit stehen. Bedient Euch und kommt ruhig öfter zum rumkrümmeln vorbei ♥

Klickernde Grüße,
Tascha