[Rezension] "Der Tod trägt Turnschuhe" von Kim Harrison (Madison Avery #2)

Autorin: Kim Harrison
Originaltitel: Early to Death, Early to Rise
Reihe: Madison Avery, Band 2
Verlag: Loewe | Format: Einband
Seiten: 292 | ISBN: 9783785571972
Erschienen: 01/2011
Preis: 12,95 € [D]
Leseprobe
 
Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5)
Charaktere: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 2 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 1 Bonus)



Folgeband! Achtung Spoilergefahr!!!

Inhalt:
Eigentlich findet Madison ihren neuen Job viel spannender als Schule. Immerhin muss sie verhindern, dass ein Schüler einen Computervirus verbreitet, der die halbe Stadt lahmlegt. Das Problem ist nur: Sie soll das Übel quasi mit der Wurzel beseitigen – sprich, den Jungen aus dem Weg räumen, damit er nichts Böses anstellt. So lauten die himmlischen Regeln, schon seit Jahrtausenden. Doch Madison will beweisen, dass es auch anders geht – und steckt schon bald im tiefsten Chaos: Leider hat sie nämlich keinen Schimmer, wer der Typ ist und wie sie ihm verdammt noch mal erklären soll, wer sie ist. Und obendrein sitzt ihr auch noch ein mordgieriger Todesengel im Nacken, der nur eins will: nämlich die Sense schwingen!

Lieblingszitat:
"Wenn gut sein so einfach wäre, dann wäre es ja jeder."

Meine Meinung:
Also erstmal muss ich dem Verlag wiedermal ein riesengroßes Kompliment machen, für die tolle Covergestaltung und dem originellen Buchtitel! "Der Tod trägt Turnschuhe" ist eine Anspielung auf die Hauptprotagonistin Madison Avery, die mit 17 Jahren eigentlich bei einem Autounfall hätte sterben sollen. Doch sie stahl ihrem Mörder ein Amulett, was ihr die Illusion eines Körpers bescherrte, jedoch ohne Herzschlag und Puls, für andere Menschen aber sichtbar.
Im ersten Band "Totgeküsste leben länger" habe ich ja schon enorm viele Sympathien für das Mädchen mit den lila Haarspitzen und den gelben Totenkopfsneakers entwickelt und auch in Band zwei kann ich nicht anders als sie zu lieben!

Madison ist die neue schwarze Zeitwächterin, auch wenn sie keine Ahnung hat wie sie ihren Job zu machen hat. Sie kann keine Zeitsprünge und zweifelt sehr stark an dem System, dem sie dienen soll. Madison glaubt an den freien Willen der Menschen und das man sie wieder auf den richtigen Weg bringen kann, statt sie zu sensen.
Sensen finde ich ehrlich gesagt das ulkigste Wort der Buchreihe, denn schlißelich wird hier davon geredet Menschenleben zu opfern!

Wie ich nach Band eins ja schon sagte, muss man sich stark konzentrieren um alles verstehen zu können, da Kim Harrison - anders als in ihren Rachel Morgan Büchern - nicht sehr detailliert auf die Geschehnisse eingeht. Als Leser bekommt man Tatsachen vorgesetzt. Was mir den Einstieg - nachdem Band eins bei mir ein bisschen weiter zurückliegt - ziemlich schwer gemacht hat. Aber der Erzählstil ist so flüssig und fesselnd, dass ich doch wieder schnell zurück war und über Nikita und Barnabas lachen musste. Ein schwarzer und ein weißer Todesengel, die sich nur zanken und irgendwie in einer Identitätskrise stecken. Und mittendrin Madison, die einem nur leid tun kann, weil ihr ehemaliger Schutzengel Grace über sie hinweg fliegt und einen witzigen Reim nach dem nächsten vom Stapel lässt. Zu köstlich. Ich durfte diesmal wieder viel lachen.

"Der Tod trägt Turnschuhe" ist genauso wie ich es von Kim Harrison gewohnt bin: Flüssig, humorvoll, sarkastisch und ungemein unterhaltsam. Sie ist ja nicht umsonst eine meiner Lieblingsautorinnen!

Fazit: 
Ich war wieder einmal mehr als begeistert! Kim Harrison hat mit Madison Avery eine wundervolle Protagonistin erschaffen, die sich einen festen Platz in meinem Herzen gesichert hat. Am lustigsten war die Szene, in der Madison als Ablenkungsmanöver sich tot stellen muss und in der Leichenhalle landet. Es war einfach so typisch Madison, dass sie sich darüber aufgeregt hat wo ihre Schuhe sind und wer ihre Ohrringe gestohlen hat.
"Der Tod trägt Turnschuhe" ist ein vielversprechender Titel, der wirklich hält was er verspricht und ich kann jedem Fantasy-Fan nur nahelegen Madison Avery zu entdecken!

Bisher erschienen:
"Totgeküsste leben länger"

Fortsetzung:
"Böse Mädchen sterben nicht"


Die Autorin:
Kim Harrison, geboren im Mittleren Westen der USA, wurde schon des Öfteren als Hexe bezeichnet, ist aber – soweit sie sich erinnern kann – noch nie einem Vampir begegnet. Sie hegt eine Vorliebe für Friedhöfe, Midnight Jazz und schwarze Kleidung und ist bei Neumond nicht auffindbar.
Der Tod trägt Turnschuhe ist der zweite Band ihrer Madison-Avery-Reihe.
 Kim Harrison's Homepage


Quellen:
Foto © Nalla 
Inhalts- & Autorenbeschreibung: Heyne

1 Kommentar:

  1. Bin gerade ganz frisch auf deinem Blog Leserin geworden. Dein Lesegeschmack ist sehr ähnlich wie meiner!
    Die Rachel Morgan Reihe habe ich letztes Jahr komplett am Stück gelesen ;-)...fand sie klasse!

    Daughter of Smoke and Bone habe ich letzten Monat auch gelesen und fand es auch total super!

    Ich werde auf jeden Fall jetzt regelmäßig bei dir reinschauen...würde mich auch sehr über einen Besuch von dir auf meinem Blog freuen

    LG Luminchen
    http://luminchenslesekiste.blogspot.com/

    AntwortenLöschen

Huhu Ihr Lieben Mitschwimmer :)

Wenn Ihr möchtet, dürft Ihr gerne ein paar Wellen ~ äh, Kommentare hinterlassen. Oder auch ein paar Fische *~*
Ich freue mich über alles, was Ihr da lasst ♥
Als Dank habe ich immer ne Packung Celebrations und ne fette Keksdose für Euch bereit stehen. Bedient Euch und kommt ruhig öfter zum rumkrümmeln vorbei ♥

Klickernde Grüße,
Tascha