[Rezension] "Nur ein einziger Biss" von Alexandra Ivy (Guardians of Eternity #3)

Autorin: Alexandra Ivy
Originaltitel: Darkness Everlasting
Reihe: Guardians of Eternity, Band 3
Verlag: Diana | Format: Taschenbuch
Seiten: 446 | ISBN: 9783453354333
Erschienen: 05/2010
Preis: 8,95 € [D]
Leseprobe

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 3 Bonus)
Charaktere: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 3 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 3 Bonus)



Folgeband! Achtung Spoilergefahr!!!


Inhalt:
Darcy Smith hat ihr Leben lang das Gefühl, anders zu sein — wie anders sie ist, ahnt sie jedoch nicht einmal: Von ihr allein hängt das Überleben einer Rasse von Dämonen ab. So wird sie zum Faustpfand im Krieg zwischen den Herrschern der Nacht: Styx, Oberhaupt der Vampire, und Salvatore, Herr der Werwölfe. An der Seite des einen wartet ein unsterbliches Leben voller Freuden, an der des anderen Versklavung bis in die Ewigkeit — wenn Darcy nur wüsste, wem sie trauen kann…

Meine Meinung:
"Nur ein einziger Biss" ist das dritte Buch der Guardians of Eternity Reihe von Alexandra Ivy. Die Autorin hat mir die bisherigen zwei Geschichten durch ihren sehr umfassenden und tollen Schreibstil näher gebracht und irgendwie hat es mich einfach der Fortsetzung gelechzt.
Man weiß jedoch nie was man bekommt. Das Folgebuch kann deutliche Steigerung aufweisen oder einfach nur eintönig wiederholend sein. Ivy's Geschichten ähneln sich von den Grundmauern, aber die Einzigartigkeit der Charaktere ist alles andere als langweilig!

Auch dieses Buch hat es geschafft meine Erwartungen zu übertreffen. Die männliche Hauptperson ist aus dem zweiten Buch schon bekannt, die weibliche Hauptperson ist zwar neu, ähnelt ihrer Vorgängerin Shay aber sehr stark.
Styx ist der neue Anasso - der König aller Vampire, der dafür sorgt, dass keine Clankriege ausbrechen und das sich alle Vampire an die Regeln halten. Im letzten Band sorgte die Ermordung seines Vorgängers dafür, dass Styx den unliebsamen Posten übernehmen musste. Doch er scheint wie berufen für diese Position. Styx ist ein eiskalter Diplomat, den nichts und niemand aufhalten kann. Außer Darcy...
Darcy ist eine junge Frau, die seit dreißig Jahren 18 ist und keine Ahnung hat warum. Auch Verletzungen heilen bei ihr schnell. Sie ist ein Freak. Muss sich selbst über Wasser halten und jeden Job annehmen, den sie bekommen kann. Bereits über zwanzig Pflegefamilien haben sie aufgenommen und auch schnell wieder rausgeworfen, als sie von Darcy's Abnormalität erfahren haben.

Eines Abends taucht ein sehr kultiviert gekleiderter, düsterer Mann in dem Club auf wo sie als Bardame arbeitet. Er weiß ihren Namen und will unbedingt mit ihr reden. Die beiden Bodyguards an seiner Seite sind jedoch alles andere als vertrauenserweckend und schlagen Darcy in die Flucht. Wo sie Styx direkt in die Arme läuft. Als ihr klar wird, dass sie von einem Vampir entführt wurde, stellt sich ihr ganzes Leben auf den Kopf. Sie hat Dämonenblut in sich, aber keiner kann bestimmen zu welcher Gattung sie gehört. Als Salvatore, der Mann aus der Bar, unbemerkt in ihr Zimmer gelangt, weiß sie schon, dass er ein Werwolf ist, doch er macht ein großes Geheimnis aus seiner Beweggründen, die ihn zu Darcy führen.
Styx wiederrum macht keinen Hehl daraus, dass er Darcy als Pfand ansieht, die er im Gegenzug zum "Frieden" mit den Werwölfen als Austausch anbieten will. Denn etwas, an dem Salvatore so ein riesiges Interesse hat, kann auch für den Vampirkönig ein Vorteil sein.
Wären da nicht seine plötzlich aufkommenden Gefühle für diese schöne Frau...

Ich muss sagen, dass die Geschichte anfangs sehr schnell erzählt wird. Schon nach siebzig Seiten werden Zärtlichkeiten ausgetauscht und Styx und Darcy sind gut bei der Sache. Nach dem letzten Buch, in dem Styx nichtmal davor zurückschreckte seinen besten Freund auspeitschen zu lassen um an sein Ziel zu kommen, hatte ich keine große Erwartung an seinen Charakter. Ivy hat mich mit Styx Wandel also sehr für ihn eingenommen.
Darcy's Charakter hingegen hat mich oft sehr gestört. Gab es nicht mit Shay aus Band zwei schon eine starrsinnige Frau, die für die nächsten fünfzig Jahre gereicht hätte? Na ja...
Ihre Familiengeschichte war so seltsam. Erst feindselig und dann still friedlich? Das ging mir dann doch etwas zu schnell. 

Am besten hat mir wieder der kleine französische Gargyle Levet gefallen. Frech, humorvoll und so typisch von sich eingenommen, aber auf eine sehr liebenswerte Art. Levet hat der Geschichte irgendwie den ganz besonderen Schliff verpasst. Neunzig Centimeter groß  und einfach der beste Charakter, den ich in der ganzen Serie bisher kennen lernen durfte.<333

Fazit:
Alexandra Ivy hat wieder ein tolles Buch veröffentlicht und wenn mich mein Instinkt nicht täuscht, dann wird im nächsten Band (was schon bei mir bereitliegt) Salvatore einen Charakterwechsel durchleben und ich hoffe, dass sein Gegenpart diesmal weniger stur und dickköpfig ist...

Bereits erschienen:
Der Nacht ergeben
Der Kuss des Blutes

Fortsetzungen:
Im Bann der Nacht
Im Rausch der Dunkelheit
Wächterin des Blutes
Bald erhältlich:
Fesseln der Finsternis (erscheint im April 2012)

Die Autorin:
Alexandra Ivy ist das Pseudonym von Deborah Raleigh, unter dem die bekannte Regency-Liebesroman-Autorin ihre Vampirserie "Guardians of Eternity" veröffentlicht. Deborah Raleigh begann ihre Schreibkarriere als Autorin von Drehbüchern, wendete sich aber bald dem Liebesroman zu. Heute hat sie über dreißig erfolgreiche Romane publiziert. Sie ist Mutter von zwei Kindern und lebt mit ihrer Familie in Missouri 
Alexandra Ivy's Homepage
Quellen:
Foto © Nalla 
Inhalts- & Autorenbeschreibung: Diana

1 Kommentar:

  1. Dann wünsche ich dir ganz viel Spaß bei "Wasser für die Elefanten" ich finde es lohnt sich echt.

    AntwortenLöschen

Huhu Ihr Lieben Mitschwimmer :)

Wenn Ihr möchtet, dürft Ihr gerne ein paar Wellen ~ äh, Kommentare hinterlassen. Oder auch ein paar Fische *~*
Ich freue mich über alles, was Ihr da lasst ♥
Als Dank habe ich immer ne Packung Celebrations und ne fette Keksdose für Euch bereit stehen. Bedient Euch und kommt ruhig öfter zum rumkrümmeln vorbei ♥

Klickernde Grüße,
Tascha