[Rezension] "Du stirbst zuerst" von Dan Wells

Autor: Dan Wells
Originaltitel: The Hollow City
Verlag: Piper | Format: Paperback
Seiten: 446 | ISBN: 9783492268585
Erschienen: 10/2011
Preis: 12,99 € 
Leseprobe

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 4 Bonus)
Charaktere: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 2 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 3 Bonus)




Inhalt:
Michael erwacht in einem Krankenhaus. Was ist in den letzten zwei Wochen geschehen? Er erinnert sich nicht. Er weiß nur, dass mit ihm etwas ganz und gar nicht stimmt. Denn er sieht Monster. Er hört fremde Stimmen in seinem Kopf. Die Ärzte behaupten, er habe Wahnvorstellungen. Doch Michael weiß es besser. Die Monster sind real. Sie verfolgen einen dunklen Plan. Und wenn er den Kampf gegen sie aufnimmt – wer wird zuerst sterben?


Meine Meinung:
Nach der Serienkiller-Trilogie rund um John Cleaver, die ich verschlungen und mit gemischten Gefühlen bewertet habe, schickt Dan Wells mit Michael Shipman eine neue Spielfigur aufs Feld, die von Paranoia und Wahnvorstellugen getrieben wird.
"Du stirbst zuerst" ist ein alleinstehendes Buch und erzählt eine abgeschlossene Geschichte.

Michael ist zwanzig Jahre alt und leidet an Wahnvorstellungen. Er ist auf der Flucht vor den Gesichtslosen, die seine schwangere Mutter entführt und nach seiner Geburt ermordet haben. Seither meidet er alles, was Signale sendet und ihn beobachten könnte. Handys, Ferseher, alle elektronischen Geräte machen ihm Angst und steigern seine Wahnvorstellung. Nur seine Freundin Lucy steht ihm voller Tatendrang zur Seite, während sein Vater einfach nur vergessen will, dass er einen geisteskranken Sohn hat...
Doch Michael hat enorme Probleme zwischen Wahn und Realität zu unterscheiden. Und ist Lucy real oder ein Produkt seiner Fantasie?

Dan Wells Serienkiller-Bücher haben mir bereits eine Vorstellung über seine persönliche Schreibwelt geliefert. Er verbindet Fantasy mit Thriller und setzt wahnwitzige Elemente ein. Michael denkt er wird von Gesichtslosen verfolgt, von Menschen, die in Wirklichkeit von einem anderen Planeten kommen. Und während ein normaldenkender Mensch dies auf seine Schizophrenie zurückführt, ist alles doch mehr Wirklichkeit als man sich vorstellen kann. Es gibt wirklich Dämonen und Außeriridische - wie man sie auch nennen will.

Die Story ist wirklich verrückt und wiederholt sich immer mal wieder, aber sie ist spannend und umfangreich geschrieben. Michael ist eine verrückte und dennoch tolle Persönlichkeit. Und da das Buch aus seiner Sicht geschrieben ist, bekommt man eine ziemlich genau Vorstellung wie klar er im Kopf ist, obwohl ihn alle für krank halten. Manchmal war es schon schwierig zu lesen, da ich nicht wusste wie ich alles auffassen sollte.

"Du stirbst zuerst" ist diesmal aber kein offensichtliches Buch. Der Titel passt absolut nicht. Aber die Aufmachung ist wiedermal super genial gelungen. Da kann man nur Komplimente machen und staunen.


Fazit:
Wahn und Realität liegt oft nah beiander. Michael ist der beste Beweis dafür - vorallem nicht aufzugeben, auch wenn alle an einem zweifeln.
Dan Wells hat wieder eine geisteskranke Welt geschaffen und mich mit seinem spannungsgeladenen Schreibstil gefesselt. Es gab einen tollen Hauptcharakter!
Nur das Ende weiß ich einfach nicht einzuordnen...

Der Autor:
Dan Wells, Anfang dreißig, studierte Englisch an der Brigham Young University in Provo, Utah. Der überzeugte Mormone war Redakteur beim Science-Fiction-Magazin »The Leading Edge«. Mit dem Erscheinen seines ersten Romans »Ich bin kein Serienkiller« hat der Horror ein faszinierendes neues Gesicht bekommen. Nach »Mr. Monster« ist nun mit »Ich will dich nicht töten« seine Trilogie um den jungen John Cleaver abgeschlossen.

Quellen:
Foto © Nalla 
Inhalts- & Autorenbeschreibung: Piper

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Huhu Ihr Lieben Mitschwimmer :)

Wenn Ihr möchtet, dürft Ihr gerne ein paar Wellen ~ äh, Kommentare hinterlassen. Oder auch ein paar Fische *~*
Ich freue mich über alles, was Ihr da lasst ♥
Als Dank habe ich immer ne Packung Celebrations und ne fette Keksdose für Euch bereit stehen. Bedient Euch und kommt ruhig öfter zum rumkrümmeln vorbei ♥

Klickernde Grüße,
Tascha