[Rezension] "Ich bin Nummer Vier" von Pittacus Lore (Das Erbe von Lorien #1)

Autor: Pittacus Lore
Originaltitel: I am Number Four
Reihe: Das Erbe von Lorien, Bd.1
Verlag: aufbau | Format: Paperback
Seiten: 352 | ISBN: 9783351041281
Erschienen: 2011
Preis: 14,95 € [D]
Leseprobe | Hörbuch

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 1 Bonus)
Charaktere: ♥♥♥♥♥♥♥♥ (5/5 + 3 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥ (5/5)




WIR SEHEN AUS WIE IHR. 
WIR REDEN WIE IHR. 
ABER WIR SIND NICHT WIE IHR. 

Wir haben Kräfte jenseits eurer Vorstellungskraft.Wir sind stärker und schneller als alles, was ihr je gesehen habt. Wir wollen eins werden und den Feind bekämpfen. Aber sie haben uns gefunden. Nun sind wir auf der Flucht. Wir leben unter euch, ohne dass ihr es bemerkt. Aber sie wissen es. 

Neun von uns sind entkommen. 
Nummer Eins wurde in Malaysia getötet. 
Nummer Zwei in England. 
Nummer Drei haben sie in Kenia erwischt. 
Bevor sie die anderen erledigen, bin ich dran. 
Ich bin Nummer Vier. 

Inhalt:
John Smith sieht wie ein normaler Teenager aus - doch er hat ein Geheimnis. Er befindet sich auf der Flucht vor unerbittlichen Feinden, die ihn verfolgen. Zusammen mit seinem Beschützer Henri zieht er ruhelos von Ort zu Ort. Doch in einer kleinen Stadt namens Paradise ändert sich alles: Hier findet John das erste Mal ein Zuhause, Freunde und Sarah, die Liebe seines Lebens. Er spürt, er kann sie nicht verlassen und stellt sich seinen Verfolgern.

Meine Meinung:
"Ich bin Nummer Vier" habe ich wiedereinmal zufällig entdeckt. Der Satz: "Drei sind schon tot. Ich bin Nummer Vier" hat mich geradezu magisch angezogen. Als ich mich dann näher mit dem Buch befasste und die Leseprobe sehr begeisternde Wirkung auf mich hatte, wollte ich es endlich selbst lesen und war wirklich mehr als begeistert!

John Smith ist kein normaler 15-jähriger Teenager. Er und sein Vater Henri - der gar nicht sein leiblicher Vater ist - ziehen von Stadt zu Stadt, wechseln ihre Ididentitäten um nicht aufzufallen und sind ständig auf der Flucht. Henri ist ein Cêpan, ein Beschützer. Und John ist sein Schützling. Gemeinsam lebten sie auf einem anderen Planeten namens Lorien, doch als dieser von den Mogadori überfallen und alles verwüstet wurde, wurden neun Kinder - die das Erbe Loriens in sich tragen - und ihre Cêpans in einem Raumschiff auf die Erde geschickt.
Diese neun Kinder werden im Laufe ihres Lebens Fähigkeiten entwickeln und sollen für die Wiederauferstehung Loriens sorgen. Doch die Mogadori - fiese Krieger, in ekelhaft wandelnder Gestalt - wollen das verhindern. Einer nach dem anderen sollen die Kinder sterben. Doch solange die Kinder sich weit voneinander entfernt aufhalten, kann ihnen nichts passieren. Ein Zauber schützt sie. So können sie nur in ihrer Reihenfolge getötet werden. Drei sind bereits tot. John ist der nächste. Er ist Nummer Vier.

John und Henri leben nun in Paradise, Ohio. Sie wissen, dass die Mogadori auf der Suche nach ihnen sind und wollen unter keinen Umständen auffallen. Doch obwohl John verspricht sich bedeckt zu verhalten, hat das Schicksal seine eigenen Pläne. So lernt er Sarah Hart kennen, ein Mädchen, das begeistert fotografiert und ihn freundlich in der neuen Schule begrüßt. Ganz zum Missfallen ihres Ex-Freundes Mark James, der die Trennung immer noch nicht ganz überwunden zu haben scheint. Mark piesakt John wo er nur kann und er lässt es zunächst über sich ergehen. Schnell hat er einen neuen Freund gefunden, Sam, der ebenfalls -  durch seine freakige Neigung Außerirdische zu studieren - ins Abseits geraten ist.

Als John seine erste Fähigkeit erhält, ist er zunächst geschockt, doch er lernt schnell sie zu seinem Vorteil einzusetzen.

Als er bei Sam auf einen Artikel in Sie sind unter uns über die Mogadori aufmerksam wird, nimmt sein Schicksal weiter seinen Lauf. Henri versucht mehr über den Artikel in Erfahrung bringen und verschwindet spurlos. Als John ihn suchen will, bleibt ihm nichts anderes übrig als sich Sam anzuvertrauen, der ihm schließlich hilft.

Die Ereignisse überschlagen sich und schließlich ist der finale Kampf gekommen, in dem John und Henri unerwartete Verbündete an ihrer Seite wissen dürfen...

"Ich bin Nummer Vier" ist ein fantastisches Buch, was einen von Anfang an in seinen Bann zieht. Es ist fesselnd geschrieben, obwohl man nur Johns Einblicke erfährt. Die Entwicklung ist genau richtig beschrieben, detailreich, aber nicht langweilig.
Die Liebe zwischen John und Sarah mittendrin ist das Pünktchen auf dem I und der kleine Beagle, den John Bernie Kosar nennt, und der John immer auf Schritt und Tritt verfolgt und beschützt bringt Witz und Charme in die Geschichte. Er ist mein heimlicher Held! Ich liebe ihn! <33

Da ich den Film zu dem Buch bereits gesehen habe, hat mir die sehr starke Ähnlichkeit gut gefallen. Man kennt das ja, dass viele Bücher in Filmen anders erzählt werden um sie spannender zu machen, aber dieses Buch hat das absolut nicht nötig!

Fazit:
Ich war mehr als begeistert!!! "Ich bin Nummer Vier" ist ein Fantasy-Roman, der sich mit einer guten Portion High-School Drama und Romanze, vielen außergewöhnlichen Fähigkeiten und gradiosem Erzählstil von anderen Romanen seines Genres deutlich absetzen kann.
Ich habe mich sehr schnell mit den Charakteren anfreunden können und die Kampfszenen waren mehr als actionhaltig. 
Absolut empfehlenswert!


Fortsetzung:
Im Englischen ist die Fortsetzung "Power of Six" bereits erschienen. Im Deutschen gibt es für die Fortsetzung noch keinen Erscheinungstermin.

Der Autor:
Pittacus Lore ist der Anführer des Planeten Lorien.
Die letzten zwölf Jahre hat er auf der Erde verbracht, um den Krieg vorzubereiten, der über das weitere Schicksal jeglicher Existenz entscheiden wird. Sein aktueller Aufenthaltsort ist unbekannt.

Quellen:
Foto © Nalla 
Inhalts- & Autorenbeschreibung: aufbau

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Huhu Ihr Lieben Mitschwimmer :)

Wenn Ihr möchtet, dürft Ihr gerne ein paar Wellen ~ äh, Kommentare hinterlassen. Oder auch ein paar Fische *~*
Ich freue mich über alles, was Ihr da lasst ♥
Als Dank habe ich immer ne Packung Celebrations und ne fette Keksdose für Euch bereit stehen. Bedient Euch und kommt ruhig öfter zum rumkrümmeln vorbei ♥

Klickernde Grüße,
Tascha