[Rezension] "Das verbotene Eden: David und Juna" von Thomas Thiemeyer

Autor: Thomas Thiemeyer
Verlag: PAN | Format: Gebunden
Seiten: 460 | ISBN: 9783426283608
Erschienen: 05/2011
Preis: 16,99 € [D]
Leseprobe | Hörbuch

Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5)
Charaktere: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 2 Bonus)
Lesespaß: ♥♥♥♥♥ (5/5 + 1 Bonus)




Inhalt:
Es gab Warnungen, doch sie wurden nicht ernst genommen. Vor Generationen führte ein manipulierter Impfstoff zu tödlicher Feindschaft zwischen den Geschlechtern. Nach Jahren der Vernichtung und Zerstörung hat sich das Antlitz der Welt verändert: Männer und Frauen leben streng voneinander getrennt, Kinder gibt es kaum noch. Und die gelegentlichen Zusammentreffen von "Hexen" und "Teufeln", wie sie einander nennen, verlaufen immer gewalttätiger - obwohl sie einst dem Austausch lebenswichtiger Güter dienten. So kommt es, dass die 17-jährige Kriegerin Juna ausgesandt wird, einen Gefangenen zu nehmen. Er soll unter Folter das nächste üble Vorhaben der Männer verraten. Und sie gerät ausgerechnet an den jungen Mönch David, der nichts lieber tut, als sich in verbotene Bücher der alten Zeit zu flüchten: Romeo und Julia von Shakespeare ist seine Bibel. Als die beiden sich leibhaftig gegenüberstehen, erschrecken sie bis ins Mark. Juna weiß, dass David keine Chance hat zu überleben - doch im Innersten erkennt sie zutiefst überrascht, dass dieser Junge anders ist. In einem Strudel verbotener Gefühle trifft sie eine schwerwiegende Entscheidung...

Meine Meinung:
Ich fühle mich immer noch gefesselt und außer Atem. "Das verbotene Eden" hat alle meine Erwartungen weit übertroffen und mich selig lächelnd mit dem Gefühl zurückgelassen, dass ich ein wunderschönes Buch lesen durfte.

Ich stehe ja absolut nicht auf dieses Romeo und Julia Geschnulze, aber gegen den Zauber, den Thomas Thiemeyer in Worte gefasst hat, kam auch ich nicht gegen an.

Die Hauptcharaktere David und Juna sind absolut autentisch und strahlen so einen enormen Willen aus. Dieses Buch ist keine Liebesgeschichte - vielleicht eher eine Liebestragödie, die ein schönes Ende nimmt?

Juna ist eine Kämpferin. David ist ein Mönch. Die beiden sind sehr unterschiedlich und doch ergänzen sie sich wunderbar.Was für den einen selbstverständlich ist - wie für David das lesen und für Juna das jagen - ist für den anderen ein unbekannter Horizont.
Als die beiden sich das erste Mal begegnen spürt man, dass sie irgendwas ineinander sehen - obwohl sie sich eigentlich hassen sollten. Juna setzt für seine Befreiung sein Leben aufs Spiel und weiß im ersten Moment nicht warum. Als Juna ihn belauschte, wie er etwas aus Romeo und Julia laut vorlas, wurde sie neugierig. Ihr Bestreben, David zu schützen, lag - so redete sie es sich ein - zunächst darin, dass sie wissen wollte, wieso Romeo und Julia so empfinden konnten. Er war ihre einzige Verbindung zu einer Geschichte, die sie faszinierte.


Etwas unbekümmertes lag in seinen Zügen, fast sogar etwas Sympathisches. Natürlich war das völlig unmöglich! Er war ein Mann und als solcher von Grund auf schlecht. Und verbarg sich das Böse nicht meist hinter der Maske der Unschuld?

"Schon die Vorstellung, dass ich auf Raubzug gehen soll, ist absurd. Ich liebe Bücher."
Das Buch ließ sich flüssig lesen. Die Idee dieser Geschichte ist bestimmt nicht erst in diesem Jahrhundert entstanden, aber Thomas Thiemeyer hat sie so wundervoll umgesetzt. Es stand nicht nur dieses "Liebesdrama" im Vordergrund - wenn überhaupt - sonder vielmehr wie die Welt so heftig verändert wurde. Es ist das Jahr 2080, aber man erlebt es als wäre es gerade das 18. Jahrhundert. Irgendwie hat mir das gefallen. Es wirkte so real, dass man es wirklich glauben könnte.

In diesem Buch spielt das lesen und Bücher im allgemeinen eine privilegierte Rolle. Sehr faszninerend fand ich die Wörter, die Thomas Thiemeyer dafür gefunden hat


Seiten um Seiten nichts als bedrucktes Papier - was sollte das nutzen? Man konnte es weder essen noch damit kämpfen. Bücher waren ein rundum verzichtbares Luxusgut.

Fazit:
Ich liebe dieses Buch. Am Ende habe ich mich aber dann doch gefragt: "Haben sie sich jetzt gekriegt?" Es ist eine zarte, sich noch findende Beziehung und mehr als erfrischend. Die ganze Geschichte war zum greifen nah und wirkte so unglaublich real!
Dieses Buch werde ich nicht das letzte Mal gelesen haben und ich hoffe mehr auf solche Roman von Thiemeyer. Er kann mit Worten umgehen, als wäre es ein eleganter Tanz. Ich kann es kaum beschreiben.
Thomas Thiemeyer's "Das verbotene Eden" MUSS man gelesen haben!
Defintiv jetzt schon mein Buch des Monats! ^^


Der Autor:
Thomas Thiemeyer, geboren 1963, lebt in Stuttgart und arbeitete zunächst als Illustrator. Nach fünf rasanten mystischen Wissenschaftsthrillern – zuletzt "Korona" –, entdeckte er mit den "Chroniken der Weltensucher" höchst erfolgreich das Jugendbuch für sich. Mit "Das verbotene Eden – David und Juna" beginnt ein neuer großer Zyklus, der in einer bedrohlichen Zukunft spielt.
Thomas Thiemeyer's Homepage

Foto © Nalla 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Huhu Ihr Lieben Mitschwimmer :)

Wenn Ihr möchtet, dürft Ihr gerne ein paar Wellen ~ äh, Kommentare hinterlassen. Oder auch ein paar Fische *~*
Ich freue mich über alles, was Ihr da lasst ♥
Als Dank habe ich immer ne Packung Celebrations und ne fette Keksdose für Euch bereit stehen. Bedient Euch und kommt ruhig öfter zum rumkrümmeln vorbei ♥

Klickernde Grüße,
Tascha